Lade Inhalt...

Human Resource Accounting

Hausarbeit 2011 18 Seiten

BWL - Controlling

Leseprobe

Inhalt

Abbildungsverzeichnis:

1. Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Zielsetzung
1.3 Vorgehensweise

2. Systematisierung des Personalcontrollings
2.1. Aufgaben des Personalcontrollings
2.2. Ebenen des Personalcontrollings
2.2.1 Kosten-Controlling (Kosten/Periode)
2.2.2 Effizienz-Controlling (Kosten/Prozess)
2.2.3 Effektivitätscontrolling (Leistungen/Kosten)

3. Unterschied Strategisches und operatives Personalcontrolling
3.1. Instrumente des ergebnisorientierten Personalcontrolling
3.2. Instrumente des prozessorientierten Personalcontrolling

4. Humanvermögensrechnung im Personalcontrolling
4.1. Kostenbasierte Verfahren („Outlay based approach“)
4.2. Wertbasierte Verfahren („Inflow based approach“)

5. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis:

Abbildung 1: Die drei Ebenen des Personalcontrollings

Abbildung 2: Wiederbeschaffungskosten des Humankapitals

Abbildung 3: Berechnung des "Expected Conditional Value"

1.Einleitung

1.1 Problemstellung

Humankapital - Es scheint, als ob die Unternehmen bezogen auf ihr Finanzkapital im- mer mehr wachsen, bezogen auf die beschäftigten Mitarbeiter, also ihr Humankapital, immer mehr schrumpfen. Dass diese Entwicklung für die deutsche Volkswirtschaft problematisch werden kann, siehe die Diskussion über den Fachkräftemangel, leuchtet ein1.

In Zeiten des steigenden Kostendruck einhergehend mit dem verschärften Wettbewerb durch z.B. die Globalisierung müssen alle Unternehmensbereiche laufend auf Ihre Wirt- schaftlichkeit und mögliche Verbesserungen hin überprüft werden. Insbesondere die Personalkosten sind, in Abhängigkeit von der Branche gerade in einem Hochlohnland wie Deutschland, wesentlichem Kostenfaktor und rücken dabei in den Fokus. Vor- handende Potenziale zur Steigerung der Arbeitsproduktivität sollen aufgedeckt und aus- geschöpft werden. Das kann durch die klassische Arbeit in der Personalabteilung nicht geleistet werden2.

Die Quantifizierung von qualitativen Größen, d.h. z.B. die monetäre Bewertung des Mitarbeiterpotentials oder der Gründe für Mitarbeiterfluktuation treffen jedoch bereits bei der Datenerhebung und darüber hinaus auf eine Reihe von Problemen3.

Die Zuordnung des Personalcontrollings wird kontrovers diskutiert da es als Stabsstelle der Unternehmensleitung, Teil der Controlling- oder Personalabteilung sowie als Stab- stelle der Personalabteilung eingeordnet werden kann. In der letztgenannten Form ist die übergreifende Funktion gesichert und die Gefahr fehlender Akzeptanz weitgehend ge- bannt4.

Die Berechnung von Humankapital wird in der BNP Paribas Lease Group S.A. nicht durchgeführt. Als Grundlage meiner Ausarbeitung habe ich die 2007 durchgeführte Auslagerung von Mitarbeitern der Deutschen Telekom AG in die T-Service Dienstleistungsgesellschaft herangezogen5.

1.2 Zielsetzung

Ein Teilbereich des Personalcontrollings beschäftigt sich dabei mit der Frage nach dem Humankapital. Die Mitarbeiter eines Unternehmens werden schon seit Längerem als strategischer Erfolgsfaktor gesehen, wenngleich zwischen den Beurkundungen nach außen wie „die Mitarbeiter sind unser wichtigsten Gut“ und dem Handeln intern „wir müssen den Gürtel enger schnallen“ oft große Diskrepanz herrscht. Das Interesse an einer genauen Betrachtung der Personalkosten und der Effektivität des Personalwesens führt zu einem wachsenden Einsatz von Controlling Verfahren6.

1.3 Vorgehensweise

Als Grundlage für die Berechnung von Humankapital erkläre ich im Kapitel 2 die Aufgaben und Ebenen7 und im Kapitel 3 den Unterschied des strategischen und operativen Personalcontrolling, dies beinhaltet auch die Instrumente des ergebnis- und prozessorientierten Personalcontrollings.

Zur Lösung dieser Probleme wurden unterschiedliche Ansätze der Humanvermögensrechnung (engl. Human Resource Accounting) entwickelt, die unter Kapitel 4 in den kostenorientierten („Outlay based approach“) und wertorientierten Verfahren („Inflow based approach“) näher vorgestellt werden. Aus diesen Ansätzen ergibt sich aber nicht nur die Lösung eines wirtschaftlichen Problems, sondern auch die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit einer „Bilanzierung des Menschen“8.

2. Systematisierung des Personalcontrollings

2.1. Aufgaben des Personalcontrollings

Personalcontrolling sorgt für die Koordination der einzelnen Funktionen innerhalb des Personalbereichs, speziell der Bestandteile der Personalplanung (Personalbedarfs-, Per- sonalbeschaffungs-, Personalentwicklungs- und Personalfreisetzungsplanung) sowie für die Koordination zwischen der Personalplanung und -kontrolle. Außerdem erfolgt der Abgleich mit dem Personalinformationssystem, der Organisation sowie der Personal- führung9.

Darüber hinaus stellt das Personalcontrolling die Verknüpfung zu anderen Funktionsbereichen, d.h. z.B. zur Investitions- und Finanzplanung des Unternehmens her und sorgt dafür, dass das Personalwesen in der Gesamtplanung berücksichtigt wird.

Weiterhin analysiert Personalcontrolling die Auswirkungen strategischer Entscheidungen im Personalbereich und trägt dazu bei, rechtzeitig Anpassungsstrategien bei Veränderungen der Umwelt zu entwickeln. Auch die Auswirkungen von Veränderungen auf die strategischen Unternehmensziele werden untersucht.

Personalcontrolling sorgt außerdem für die Bewertung der Auswirkung der Personalar- beit auf den Unternehmensgewinn und die Einbeziehung wirtschaftlicher und sozialer Ziele des Personalbereichs bei Entscheidungen in anderen Unternehmensbereichen.

Personalcontrolling dient auch der frühzeitigen Erkennung z.B. von personellen Engpässen und deren Auswirkungen durch Prognosen über das zukünftig vorhandene Leistungspotential10.

[...]


1 Vgl. (Scholz, Stein, & Müller, 2007), S. 4

2 Vgl. (Oechsler, 2006), S. 178-184

3 Vgl. (Gaugler, Oechsler, & Weber, 2004), S. 1441-1453

4 Vgl. (Haubrock & Öhlschlegel-Haubrock, 2009), S. 188-192

5 Vgl. (Scholz, Stein, & Müller, 2007), S. 13-18

6 Vgl. (Preißner, 2010), S. 465-467

7 Vgl. (Singer, 2010), S. 19

8 Vgl. (http://wwwftp.uni-lueneburg.de, 2007)

9 Vgl. (Jung, Personalwirtschaft, 9. Auflage, 2011), S. 950-972

10 Vgl. (Kölb, 2009), S. 10-14

Details

Seiten
18
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656073215
ISBN (Buch)
9783656073048
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v183169
Institution / Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln
Note
1,3
Schlagworte
Personalcontrolling Humankapital

Autor

Zurück

Titel: Human Resource Accounting