Lade Inhalt...

Verhalten von Staaten als Ausdruck von Normeninternalisierung und zwischenstaatlicher Kultur

Alexander Wendt. Social Theory of International Politics

Essay 2011 4 Seiten

Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte

Leseprobe

1.Einleitung

Das vorliegende Essay thematisiert das Verhalten von Staaten als Ausdruck vonNormeninternalisierung und zwischenstaatlicher Kultur. Maßgeblich hierfür ist dasKapitel „Three cultures of anarchy“ im Werk „Social Theory of International Politics“von Alexander Wendt. Wendt thematisiert dabei die viel diskutierte Anarchie in deninternationalen Beziehungen und identifiziert in diesem Kontext drei verschiedenepolitische Strukturen (Feindschaft, Rivalität, Freundschaft). Im Rahmen der folgendenDarlegung dieses Ansatzes wird der Hypothese nachgegangen, dass dieEntwicklung in den internationalen Beziehungen hin zu einer Kultur der Freundschaftgeht.

2. Strukturen der Anarchie

Für Wendt sind die anarchischen Strukturen im internationalen System nicht einfach objektiv vorgegeben und unterliegen keiner epochenübergreifenden Unveränderlichkeit. So ist Anarchie für Wendt „an empty vessel and has no intrinsiclogic; anarchies only acquire logics as a function of the structure of what we putinside them“1. Dementsprechend stellt Anarchie ein leeres Gefäß ohne immanenteLogik dar. Gemäß Wendt kann die Anarchie auf der Makro-Ebene drei verschiedeneStrukturen annehmen, die darauf zurückzuführen sind, welche Rollen im politischenSystem dominieren bzw. welches Rollenverständnis die Staaten einnehmen. WelcheAuswirkungen die Anarchie in den internationalen Beziehungen hat, hängt Wendtzufolge maßgeblich von den drei politischen Strukturen bzw. Kulturen ab. In diesemZusammenhang unterscheidet Wendt zwischen der Hobbesschen („Feindschaft“),der Lockeschen („Rivalität“) und der Kantischen („Freundschaft“) Kultur.

2.1 Hobbessche Kultur

In der Hobbesschen Kultur herrscht ein Zustand zwischen Staaten vor, wie ihn derStaatstheoretiker Thomas Hobbes als Naturzustand unter Menschen ohne Staat(Leviathan) beschrieben hat. Die Logik der Hobbesschen Anarchie stellt sich fürWendt folgendermaßen dar: „the ‚war of all against all‘ in which actors operate on theprinciple of sauve qui peut and kill or be killed“2. Bei einer Hobbessche Kultur stehensich zwei interagierende Staaten feindselig gegenüber. So betrachten sich Staatenim Modell der Hobbesschen Kultur generell als Feinde. Es herrscht ein kompetitivesSicherheitssystem vor, so dass die Sicherheit des einen Staates die Unsicherheit desanderen Staates bedeuten würde. Dementsprechend geht es um die relativeVerteilung von Gewinnen und Verlusten.

2.2 Lockesche Kultur

Die Lockesche Kultur lässt sich durch den Terminus „Leben und leben lassen“umschreiben. Im Gegensatz zur Hobbesschen Kultur herrscht keine Feindschaftzwischen den Staaten vor, sondern vielmehr Rivalität. Diese hat wiederum vierImplikation für die Außenpolitik. Die wichtigste ist, „that whatever conflicts they mayhave, states must behave in a status quo fashion towards each other’s sovereignity“3.Durch die Institution der Souveränität fällt zudem die existentielle Bedrohung derStaaten weg, so dass die Risiken geringer sind. Allerdings ist zu betonen, dassrelative militärische Macht auch in der Lockeschen Struktur von großer Bedeutungist, da den Rivalen bewusst ist, dass die Anwendung von Gewalt durch andereStaaten prinzipiell möglich ist.

2.3 Kantische Kultur

Bei der Kantischen Kultur besteht eine Freundschaft zwischen den Staaten, wobeidie Staaten die Einhaltung zweier Regeln erwarten: „(1) disputes will be settledwithout war or the threat of war (the rule of non-violence); and (2) they will fight as ateam if the security of any one is threatened by a third party (the rule of mutualhelp)”4.

[...]


1 Wendt (2000), S.249

2 Wendt (2000), S.265

3 Wendt (2000), S.282

4 Wendt (2000), S.298f

Details

Seiten
4
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656056577
Dateigröße
406 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v181916
Institution / Hochschule
Universität Potsdam
Note
2,0
Schlagworte
verhalten staaten ausdruck normeninternalisierung kultur alexander wendt social theory international politics

Autor

Zurück

Titel: Verhalten von Staaten als Ausdruck von Normeninternalisierung und zwischenstaatlicher Kultur