Lade Inhalt...

Vom Suchen und Finden der Liebe - Antike Mythen im modernen Film

Seminararbeit 2011 25 Seiten

Filmwissenschaft

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Mythentheorie
2.1 Funktionen des Mythos, die Mythologie bis heute bedeutsam erhalten
2.2 Aspekte der für die Betrachtung essentiellen Eigenschaften des Mythos
2.3 Von der Oralität zur Literarizität und zurück? - Der Mythos im Medium

3. Vom Suchen und Finden der Liebe
3.1 Skizzierung der Handlung
3.2 Interpretation
3.2.1 Assoziative Bedeutung der vorkommenden Namen
3.2.2 Referenzen auf Kunstmythen
3.2.2.1 Orpheus und Eurydike
3.2.2.2 Hermes Aphroditos
3.2.2.3 Kalypso und Odysseus
3.2.3 Der Grundmythos der Liebe

4. Fazit

1. Einleitung

Der Film „Vom Suchen und Finden der Liebe“ kam 2005 in die deutschen Kinos. Regie führte Helmut Dietl, der zusammen mit Patrick Süskind auch das Drehbuch schrieb. Das Besondere an diesem Film war sein Bezug auf antike mythische Stoffe. Dietls Komödie versucht, diese klassischen Geschichten für die moderne Gegenwart nutzbar zu machen. Es ergibt sich so eine Bearbeitung mythischer Stoffe, die auch eine Verarbeitung und (Um-)Deutung dieser beinhaltet. Der Film ist dadurch mehr als eine reine Wiedergabe oder Neuerzählung von Sagen, er ist eine „Arbeit am Mythos“, wie Blumenberg sie in seiner gleichnamigen Abhandlung 1979 beschrieb. Es ist hier besonders interessant, nach der spezifischen Nutzung mythischer Vorbilder zu fragen. Da der Film im Gegensatz zu den klassischen Künsten, wie Literatur, Theater und bildende Kunst, über andere Darstellungsmöglichkeiten verfügt, werden auch diese in die Betrachtung einbezogen. Die Forschungsfrage der vorliegenden Arbeit soll also lauten: Welche Funktion erf ü llen Mythen innerhalb des Drehbuches und wie werden sie im Film umgesetzt?

Dazu muss zunächst einmal analysiert werden, welche Mythen im Film vorkommen, in welcher Funktion sie jeweils eingesetzt worden sind und durch welche Art der Darstellung sie ihre Wirkung entfalten. Die Arbeit am Mythos, die Dietls Film erkennen lässt, macht es möglich, ihn mit theoretischen Betrachtungen aus dem Bereich der modernen Mythentheorie zu verknüpfen. Um die mythischen Funktionen, die Dietl für seinen Film nutzt, zu analysieren, ist es zunächst einmal wichtig zu wissen, welche Funktionen Mythen überhaupt haben können. Um dies zu erfahren, werden essentielle Erkenntnisse aus der modernen Mythentheorie zusammengestellt und im Hinblick auf ihre mögliche Verwendung im Film ausgewertet.

Bereits der Titel des Filmes - „Vom Suchen und Finden der Liebe“ - deutet darauf hin, dass Mythen aus dem Themenkreis der Liebe verwendet werden. Durch die Verknüpfung einer modernen Liebesgeschichte mit mythischen Stoffen könnte durch den Film eine Verallgemeinerung menschlicher Liebessehnsucht über die Grenzen der Zeit hinweg suggeriert werden. Dabei könnte auch die Übertragung auf die moderne Metropole Berlin, in der der Film hauptsächlich spielt, von Bedeutung sein. Die leitende Arbeitshypothese lautet demnach: Der Mythos findet im Films „ Vom Suchen und Finden der Liebe “ eine moderne Umdeutung, bei der er als Referenz f ü r das als ü berzeitlich dargestellte Ph ä nomen der Liebe auf eine Urspr ü nglichkeit genutzt wird. Die filmische Umsetzung zeigt die Abweichung vom klassischen Stoff durch die Ü bertragung auf moderne Drehorte.

2. Mythentheorie

Zahlreiche Philosophen haben sich bis heute mit Mythentheorie befasst. Die schiere Unübersichtlichkeit1 des Diskurses macht es für die vorliegende Arbeit notwendig, eine Auswahl zu treffen. Da der Untersuchungsgegenstand aus dem Jahre 2005 stammt, ist Aktualität ein wichtiges, wenn auch rein formales Auswahlkriterium. Aus diesem Grunde werden nur Texte aus dem 20. und 21. Jahrhundert in die Untersuchung einbezogen. Da hier die Funktionsweise von Mythen anhand eines konkreten Beispiels untersucht wird, sollen darüber hinaus Theorien zur Interpretation herangezogen werden, welche auf die Funktionen von Mythen eingehen.

Ein wichtiger Text aus dem Jahre 1979, der beide Voraussetzungen erfüllt, ist Hans Blumenbergs bereits erwähnte „Arbeit am Mythos“. Blumenberg geht darin der Frage nach, warum bis heute Arbeit am Mythos betrieben wird. Er stützt sich in seinem Werk auf Denker wie zum Beispiel Cassirer, Lévi-Strauss oder Heidegger, die hier zum Teil selbst herangezogen werden, zum Teil durch die Referenz Blumenbergs in die Betrachtungen einfließen.

Ein weiterer heute immer noch bedeutender Text, ist die „Dialektik der Aufklärung“ von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer. Für die Mythentheorie ist vor allem der Grundgedanke des Textes, dass Aufklärung und Mythos beide dazu dienen, die Welt begreifbar zu machen2, essentiell. Jean-Jaques Vernant und Kurt Hübner sind zwei Autoren, die nach Blumenberg publiziert haben und deren Thesen sich teilweise direkt mit seinen Ansichten auseinandersetzen, teilweise diesen neue Aspekte hinzufügen, sodass es hier sinnvoll erscheint sie einzubeziehen. Auf medientheoretischer Ebene wird eine Arbeit von Marshal McLuhan herangezogen, da sie sich mit dem Mythos im Film beschäftigen.

2.1 Funktionen des Mythos, die Mythologie bis heute bedeutsam erhalten

Sowohl Adorno/Horkheimer3 als auch Blumenberg sehen es als eine dem Menschen natürliche Eigenschaft an, das Weltgeschehen durchdringen, vorhersehen und beherrschen zu wollen. Blumenberg nennt dies die „Arbeit am Abbau des Absolutismus der Wirklichkeit“ oder „Arbeit am Mythos“4. Unter „Absolutismus der Wirklichkeit“ versteht er das Ausgeliefertsein des Menschen in Situationen, welche die Natur ihm vorgibt und mit denen er spontan überfordert ist. Diese Situationen versetzen den Menschen in eine Art Urangst, die er unter allen Umständen vermeiden möchte5. Er greift auf Kunstgriffe zurück, wie das Ersetzen des Unvertrauten durch Vertrautes, des Unerklärlichen durch Erklärungen usw.6. Es sei Teil dieses Prozesses, zunächst Namen, dann Metaphern und schließlich Geschichten zu erfinden7. Der Mythos ist demnach eine frühe Form der Verarbeitung unerklärlicher Naturphänomene. Cassirer weist zudem darauf hin, dass der Mythos eine symbolische Form sei und als solche auf jeden Gegenstand angewandt werden könne8. All diese Gedanken schreiben dem Mythos auf funktionaler Ebene zu, die Welt erklärbar zu machen. Nietzsches Einsicht, dass es eine Grundlage des Mythos sei, Geschehen als Tun auszulegen, stimmt Blumenberg prinzipiell zu, sieht jedoch den Hauptfaktor der Formel nicht im Kausalitätsprinzip, sondern in der Möglichkeit der Einflussnahme des Menschen auf dieses9. In einer Vorvergangenheit, die Blumenberg in Bezug auf Freud und Jünger als eine Art „status naturalis“10 konstruiert, sei „die einzige absolute Erfahrung“11 die „Übermacht des Anderen“12. Dieses diffuse Konzept werde zu einem konkreten Anderen vereinfacht und in der Gestalt der Götter personifiziert. Durch die Vereinfachung scheint es dem Menschen möglich, mit Hilfe von Ritualen auf die angenommene Übermacht einzuwirken13. Nach Adorno/Horkheimer erwacht das Subjekt, indem es Macht als Ursprung aller Beziehungen anerkennt. Da der Mensch das Gefühl bekommt, auf die Götter einwirken zu können, wird die Unterscheidung zwischen Mensch und Gott als Verursacher beliebig bis hin zur Irrelevanz14. Der Mythos erhält also die Funktion des Eindämmens der Urängste des Menschen und des Aufbaus von Gefühlen der Macht. Mit Hilfe des Mythos kann es dem Menschen gelingen, Angst zu überwinden und er bekommt das Gefühl, selbst Urheber von Geschehen zu sein.

In Opposition zu Adorno/Horkheimer, die Mythen als Projektion des Subjektiven auf die Natur ansehen15, sieht Blumenberg den Ursprung des Polytheismus im Urfremden des Menschen16. Je mehr Götter durch diesen Prozess entstehen, desto beliebiger wird ihre Funktion in Bezug auf das Weltgeschehen17, sodass monotheistische Religionen18 einerseits und die Philosophie19 andererseits die Funktion der Mythologie übernehmen, die damit aber keineswegs als überwunden betrachtet werden kann. Die Arbeit am Mythos bleibt lebendig20, ein Endpunkt scheint nicht erreichbar21. Kurt Hübner nimmt dagegen Adorno/Horkheimers Gedanken wieder auf und grenzt sich so von Blumenberg ab. Blumenberg verleugne nicht nur, dass Mythen auch aus dem Eigenen des Menschen entstehen22, sondern lasse im Konzept der „Arbeit am Mythos“ auch den Aspekt des Passiven außer Acht. Nach Blumenberg konstruiert der Mensch ein mythisches Erklärungssystem, welches er immer weiter verfeinert. Dabei bleibt unerklärlich, warum der Mythos als Produkt des Menschen nicht von ihm überwunden werden kann. Hübner fragt sich, ob hier eventuell ein Prozess des Rückwirkens auf den Menschen einsetze, welcher von diesem nicht mehr kontrolliert werden kann23. Jean-Jaques Wunenberger stellt ergänzend die These auf, dass gerade Phasen der Entmythologisierung und der Remythologisierung zum wandelbaren Wesen des Mythos gehören. Er sei keiner linearen Entwicklung unterworfen, sondern habe eine zyklische Gestalt24. Auch wenn sich aus diesen Betrachtungen nur schwer eine Funktion ableiten lässt, so bleiben diese Schlüsse als interessante Illustrationen mythischer Eigenschaften stehen, die bei der anschließenden Betrachtung des Untersuchungsgegenstandes nicht unbeachtet bleiben sollen.

Blumenberg widmet ein ganzes Kapitel der Bedeutung von Namen im Zusammenhang mit der Erschließung des Weltgeschehens. Durch Benennung ihrer Geschöpfe werde die Schöpfung zugänglich25. Blumenberg stellt fest, dass Namen am Beginn eines Erkenntnisgewinns stünden, dessen Vollendung wieder zu ihnen zurückkehre. Die Geschichte könne in diesem Sinne zur „Vollstreckung des Namens“26 werden. Interessant an diesem Gedanken ist die Unklarheit, ob ein Name wirklich zum Ursprung einer Sache vordringen kann, oder ob durch die Benennung eine gewisse Macht über die Geschichte einer Sache erreicht wird. So stellt auch Blumenberg sich die Frage, ob Mythen die Schrecknisse der Welt durch Benennung tatsächlich aufdecken und damit ausräumen oder ob sie sie überhaupt erst produzieren27. Cassirer hingegen sieht die Parallele von Sprache und Mythos in ihrer Funktionsweise. Der Mythos objektiviere Gefühle, die Sprache Sinneseindrücke28. Lévi-Strauss kommt dagegen zu dem Schluss, dass Sprache lediglich als Voraussetzung des Mythos zu begreifen sei, der in ihr seinen Ausdruck finde, durch seinen Sinngehalt aber über sie hinausweise29. Auch wenn Sprache hier nicht als wesentlicher Aspekt der Untersuchung dienen soll, bleibt festzustellen, dass der Name im Mythos seine Erweiterung findet. Das Entscheidende an der Benennungsfunktion ist die Eigenschaft der Rückwirkung auf die Geschichte des Gegenstandes, die Möglichkeit zur Einflussnahme auf die Entwicklung des Benannten.

Durch ihre Wiederholbarkeit rücken Mythen in die Nähe von Ritualen. Konkrete Erfahrung und aktuelles Geschehen können mit Hilfe des in Wiederholung und Neubearbeitung überlieferten Mythos in Altvertrautes eingebunden werden30. Auch Adorno/Horkheimer sehen im Mythos den Versuch von Erklärung durch Wiederholung. Sie nennen dies „Prinzip der Immanenz“31. Die mythische Funktion, die sich daraus schließen lässt, ist das Schaffen von Zuverlässigkeit und Vertrautheit durch Wiederholbarkeit. Wiederholung und Wiederholbarkeit sind Aspekte der Zeitlichkeit des Mythos. Schon Lévi-Strauss hatte darauf hingewiesen, dass Zeit im Mythos eine ganz eigene und eigentümliche Rolle spiele. Obwohl man das Gefühl habe, dass der Mythos in einer grauen Vorzeit spiele, wirke er doch unzeitlich und werde so auf jede beliebige Zeit übertragbar32. Die in diesem Argumentationsstrang enthaltene mythische Funktion ist die Rückführung individueller Erlebnisse auf kollektive menschliche Erfahrungen. Durch seine eigenartige Zeitlichkeit und das Muster der Wiederholung erlangt der Mythos dabei eine Stellvertreterfunktion für menschliche Grunderfahrungen.

Blumenberg stellt fest, dass das Weltgeschehen selten sinnhaft erscheine33. Für ihn wie für Heidegger ist jedoch die Bedeutsamkeit ein wichtiger Faktor menschlichen „In-der-Welt-Seins“, der Mensch lade das Weltgeschehen mit Bedeutsamkeit auf, um es begreifbar zu machen34. Bedeutsamkeit sei das Verhältnis zwischen den Widrigkeiten des Lebens und der Energie, welche der Mensch aufbringt, um sie zu überstehen35. Hier wird die bedeutungszuschreibende Funktion sehr deutlich, die die im vorausgehenden Abschnitt beschriebene Funktion der Rückführung individueller auf kollektive Erfahrungen ergänzt bzw. weiterführt. Die Erfahrungen des Individuums werden als bedeutsam wahrgenommen bzw. mit Bedeutung aufgeladen, indem sie auf kollektive Erfahrungen zurückgeführt werden. Dabei bleibt von den angeführten Autoren der Faktor des Heldentums unbeachtet. Das Subjekt vergleicht seine individuellen Erfahrungen mit denen eines Helden im Mythos, wodurch seine Situation eine besondere Bedeutungsschwere bekommt.

2.3 Aspekte der für die Betrachtung essentiellen Eigenschaften des Mythos

Blumenberg unterscheidet formal zwischen Grundmythos und Kunstmythos. Beide Formen können bei der Bearbeitung eines Mythos aufgegriffen werden. Der Grundmythos ist ein Kerngedanke, der unterschiedlichen Kunstmythen Inhalt sein kann. Als Beispiel führt Blumenberg den OrpheusMythos und die biblische Geschichte Lots als zwei Kunstmythen an, denen beiden der Grundmythos, das Verbot zurückzuschauen, gemeinsam ist.36 Es ist also möglich, einen Grundmythos aufzugreifen und einen ganz neuen Kunstmythos dazu zu kreieren, es ist aber genauso möglich komplette Kunstmythen zu übernehmen und zu bearbeiten.

[...]


1 Vgl. Gottwald, Herwig: Spuren des Mythos in moderner deutschsprachiger Literatur: Theoretische Modelle und Fallstudien. 2007: 31

2 Vgl. Adorno, Theodor W.; Horkheimer, Max: „Die Dialektik der Aufklärung“ In: Barner, Wilfried; Detken, Anke; Wesche, Jörg: Texte zur modernen Mythentheorie. 2003: 26ff

3 Vgl. Adorno/Horkheimer 2003: 24ff

4 Vgl. Blumenberg, Hans: Arbeit am Mythos. 1979: 13

5 Vgl. Blumenberg 1979: 10

6 Vgl. Blumenberg 1979: 11

7 Vgl. Blumenberg 1979: 12

8 Vgl. Cassirer, Ernst: Mythus des Staates. In: Barner, Wilfried; Detken, Anke; Wesche, Jörg: Texte zur modernen Mythentheorie. 2003: 39

9 Vgl. Blumenberg 1979: 19

10 Vgl. Blumenberg 1979. 14f

11 Blumenberg 1979: 28

12 Ebd.

13 Vgl. Blumenberg 1979: 29

14 Vgl. Adorno/Horkheimer 2003: 31

15 Vgl. Adorno/Horkheimer 2003: 28

16 Vgl. Blumenberg 1979: 35

17 Vgl. Blumenberg 1979: 32/33

18 Vgl. Blumenberg 1979: 30/31

19 Vgl. Blumenberg 1979: 32/33

20 Vgl. Blumenberg 1979: 34ff

21 Vgl. Blumenberg 1979: 54/55

22 Vgl. Hübner, Kurt: Die nicht endende Geschichte des Mythischen. In: Barner, Wilfried; Detken, Anke; Wesche, Jörg: Texte zur modernen Mythentheorie. 2003: 251-255

23 Vgl. Hübner 2003: 259

24 Vgl. Wunenburger, Jean-Jaques: Mytho-Phorie. Formen und Transformationen des Mythos. In: Barner, Wilfried; Detken, Anke; Wesche, Jörg: Texte zur modernen Mythentheorie. 2003: 291f

25 Vgl. Blumenberg 1979: 45

26 Blumenberg 1979: 45

27 Vgl. Blumenberg 1979: 53ff

28 Vgl. Cassirer 2003: 45

29 Ebd.

30 Vgl. Blumenberg 1979: 70

31 Adorno/Horkheimer 2003: 32

32 Cassirer 2003: 62

33 Vgl. Blumenberg 1979: 84/85

34 Vgl. Blumenberg 1979: 78

35 Vgl. Blumenberg 1979: 86

36 Vgl. Blumenberg 1979: 192ff

Details

Seiten
25
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656018803
ISBN (Buch)
9783656019152
Dateigröße
556 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v179437
Institution / Hochschule
Universität Hamburg
Note
Schlagworte
suchen finden liebe antike mythen film

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Vom Suchen und Finden der Liebe - Antike Mythen im modernen Film