Lade Inhalt...

World Health Report 2002 Reducing Risks, Promoting Healthy Life

von Katja Pilgermann (Autor) Ralf Krumkamp (Autor)

Referat (Ausarbeitung) 2003 15 Seiten

Gesundheitswissenschaften

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

Overview
Intentions And Aims Of The World Health Report
Top Ten Risks

Chapter 1: Protecting The People
The Risk Transition

Chepter 2: Defining and assessing risks to health
Why focus on risks to health
Development of risk assessment
Key goals of global risk assessment
Standardizes comparisons and common outcome measures
Assesing protective as well as hazardous factors
Including proximal and distal causes

Chapter 3: Perceiving Risks
Risk Communication
Importance Of Mass Media In Risk Perceptions

Chepter 4: Quantifying selectet major risks to health
Risks to health and socioeconomic status
Choosing and defining risk to health
Childhood and maternal undernutrition
Undernutrition
Other diet-related risk factore and physical inactivity
High Blood Pressure
Sexual and reproductive health
Unsafe sex
Addictive substances
Tobacco
Environmental risks
Unsafe water, sanitation and hygiene
Indoor smoke from solid fuels
Selected occupatonal risks
Work-related risk faktors for injuries
Work-related carcinogens
Work-related noise
Other risks ro health
Abuse and violence
Putting ist all together – what is possible?

Chapter 5: Some Strategies to Reduce Risk
Blood Pressure - Intervention:

Chapter 6: risk prevention policies

Chapter 7: Preventing risks and taking action

Quellenverzeichnis

Der Weltgesundheitsbericht 2002 ist einer der größten Forschungsprojekte die von der WHO unternommen wurde. Er ist aus einer Zusammenarbeit mit weltweiten Experten entstanden, indem die erhobenen Daten der Studien gesammelt und ausgewertet wurden; mit dem Ziel die Gesundheitsgefahren zu erkennen und zu definieren und ein gesundes Leben zu fördern. Ebenso gibt der Bericht einen Ausblick, wie viel der aktuellen Last in den nächsten Jahren vermieden werden könnte, wenn diese Risikofaktoren aktuell reduziert würden.

Overview

Zu Beginn möchten wir ein Zitat der Direktorin der Weltgesundheitsorganisation, Frau Dr. Gro Harlem Brundtland, voran stellen:

„These are dangerous times for the well-being of the world. In many regions, some of the most formidable enemies of health are joining forces with the allies of poverty to impose a double burden of disease, disability and premature death on many millions of people. It is time for us to close ranks against this growing threat.”

Die Quantifizierung der Krankheitslast einer Bevölkerung wurde zum ersten Mal für die von der Weltbank finanzierten Studie „The Global Burden of Disease“ entwickelt und 1993 publiziert. Es wurde ein neuer Ansatz entwickelt um den Gesundheitsstatus zu messen. Dabei wurden nicht nur die Zahl der Todesfälle gemessen, sondern auch der Einfluss des vorzeitigen Todes und der Einschränkung durch Krankheit und Verletzung mit einbezogen (DALY). Auch in dieser Studie werden DALY‘s verwendet, wobei die Erhebungsmethoden verbessert wurden.

Intentions And Aims Of The World Health Report

Die wesentlichen Ziele des Weltgesundheitsberichtes lassen sich wie folgt zusammenfassen:

- Quantifizierung der wichtigsten Risiken
- Bewertung der Risiken anhand eines „Kosten-Nutzen Faktors“
- Aufzeigen von Möglichkeiten einer risikominimierende Gesundheitspolitik und Implementierung in der Regierung
- Praktizieren einer effektiven Risikokommunikation
- Einwirkung auf die erkannten Risikofaktoren um diese zu kontrollieren

Der Bericht bezieht sich auf die Risiken, die bekannt, wesentlich und am weitesten verbreitet sind und für die effektive Interventionen in jedem Land möglich sind.

Top Ten Risks

Des weiteren stellt der Weltgesundheitsbericht eine Auflistung der zehn größten Risiken auf. Dies ist eine Auswahl an Risikofaktoren, die die Hauptgründe für die häufigsten Erkrankungen bilden und deren Einfluss auf bestimmte Erkrankungen nachgewiesen sind. Es handelt sich dabei um eine Selektion und der Bericht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zusammen sind diese zehn Risiken für mehr als ein Drittel aller Todesfälle weltweit verantwortlich.

Chapter 1: Protecting The People

Risiko („risk“) wird in dem Zusammenhang als die Wahrscheinlichkeit eines nachteiligen Auswirkens definiert oder als ein Faktor, der diese Wahrscheinlichkeit steigert. Die Folge der Risiken sind Krankheit oder Tod.

Der Weltgesundheitsbericht zeigt neben den Risiken für Gesundheit auch die Bedrohung durch die sog. „doppelte Krankheitslast“ auf. Risiken, die vorwiegend für Länder mit mittlerem und hohem Einkommen ein Problem darstellen, wie z.B. Bluthochdruck, Tabakkonsum, gewinnen zunehmend in den sog. Entwicklungs-ländern an Bedeutung und bilden dort eine doppelte Last; zusätzlich zu den immer noch vorrangig in ärmeren Regionen auftretenden Infektionserkrankungen. Es wird in dem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass im Zuge der Globalisierung ganze Bevölkerungen, meist ärmere Länder, von importierten Produkten und Lebensgewohnheiten beeinflusst werden oder sie sogar übernehmen.

The Risk Transition

Des weiteren wird in dem Kapitel auf die „Risikoverschiebung“ eingegangen. Dazu zählt zum einen die demografische Entwicklung ebenso wie eine weltweite Veränderung der Lebensgewohnheiten („Life Patterns“), die sich in veränderten Verbrauchergewohnheiten (Alkohol, Tabak, Lebensmittel) aber auch in veränderten Lebens- und Arbeitsgewohnheiten (z.B. vermehrte, sitzende Tätigkeiten am PC) auswirken.

Chepter 2: Defining and assessing risks to health

Why focus on risks to health

Das Risiko, unter dessen Einfluss sich eine Krankheit entwickelt, stellt den Zugang zu deren Vermeidung dar. Um Erkrankungen und Unfälle verringern zu können, bedarf es systematischer Risikoerfassung.

Oftmals beschäftigt man sich mit der Frage wie hoch das Risiko ist, durch Faktor X die Krankheit Y zu bekommen. Die Frage, wie viel von der Erkrankungslast in der Bevölkerung durch diesen Faktor verursacht wird, ist ebenfalls zu berücksichtigen.

Viele unterschiedliche Faktoren sind bei der Auswahl von Gesundheitsförderungs-Strategien zu berücksichtigen. Zum einen das Ausmaß der Gefahr, welches durch unterschiedliche Risikofaktoren verursacht wird, ebenso wie Kosten-Nutzen-Faktoren, soziologische Bedingungen und Präferenzen in den einzelnen Ländern. Wenn Kosten-Nutzen-Zusammenhänge nicht geklärt sind, besteht hierin eine Priorität. Regierungen haben sicher zu stellen, dass sie die größte Krankheitsgefahr im Land angehen. Hierfür sind solide, verständliche und für das Land relevante Daten wichtig. Diese Informationen sind oft schwer zu bekommen. Interessen, die zu einer absichtlichen Über- oder Unterbewertung von Risiken führen, spielen hierbei eine Rolle. In den Medien wird oft über seltene und exotische Erkrankungen berichtet, da sie mehr Interesse hervorrufen, wobei allgemeine und übliche Gesundheitsgefahren vernachlässigt werden.

Development of risk assessment

Zur Identifizierung des Risikopotentials sind folgende vier Elemente wichtig:

- Hazard identification – identifiziert die Art einer gesundheitlichen Störung, die durch einen Stoff verursacht werden kann. Grundlage sind Laboruntersuchungen und epidemiologische Studien.
- Exposure assessment – bringt die Verbreitung von Schadstoffen in der Umwelt und die Verhaltensweisen von Exponierten in Verbindung und schaut inwieweit Menschen kontaminiert sind.
- Dose-response assessment – Beschreibt die Wahrscheinlichkeit eines gesundheitlichen Effektes in Bezug auf die schwere der Verunreinigung.
- Risk characterization – kombiniert dose-response und exposure assessment um ein Gesundheitsrisiko für eine Gruppe von Menschen zu beschreiben.

Um Gesundheitsprogramme zu erstellen, braucht man einen Überblick über die Auswirkung auf die Gesundheit, über die finanziellen Anforderungen und die technische Umsetzbarkeit. Eine Schlüsselfunktion dieses Reportes liegt in der Darstellung der Hauptbelastungen, die verschiedene Risiken für die Gesundheit bedeuten.

Es gibt einige Schwierigkeiten eine Studie dieser Art durchzuführen. Es werden Studien zusammengefügt, die verschiedene Population betrachten. Verschiedene Risikofaktoren kann man unterschiedlich gut untersuchen. Oftmals wird der Unterschied in der Dauer des Auftretens eines Effektes nicht berücksichtigt. Eine Schlüsselfunktion dieses Berichtes ist daher die Vergleichbarkeit zwischen den Auswirkungen verschiedener Risikofaktoren zu erhöhen und in einen zeitlichen Zusammenhang zu setzten.

Key goals of global risk assessment

Gesundheitspolitik braucht einen breiten Fokus bei der Betrachtung von Gesundheitsrisiken. Regierungen benötigen Daten um die Risiken vergleichen zu können. Daten müssen unabhängig von ihrem Ort der Erhebung, der Art der Untersuchung und dem Zusammenhang in dem sie Erhoben wurden, vergleichbar sein. Im folgenden werden einige Punkte aufgezählt, die hierfür beachtet wurden:

Standardizes comparisons and common outcome measures

In diesem Bericht wird als Maßgröße der Krankheitslast DALY benutzt. Hiermit wird der Verlust an Lebensqualität und Lebenszeitverlust gemessen. Ein DALY entspricht dem Verlust eines gesunden Lebensjahres.

Eine der Anfangsfragen, um das Risiko von Gesundheit zu messen, ist die Frage: „im Vergleich zu was?“. Um die Vergleichbarkeit zuwischen Risiken zu erhöhen wird das theoretische Minimum an Gesundheitsbeeinträchtigung mit dem Risiko verglichen. Der Vergleich wird also immer mit dem Ideal- oder Wunschzustand durchgeführt.

Assesing protective as well as hazardous factors

Nur Gefahren zu messen ist wenig nützlich. Dieser Bericht will auch die Effekte von Schutzfaktoren messen und die Ausmaße von Gesundheitsförderungsstrategien erfassen.

[...]

Details

Seiten
15
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783638223751
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v17937
Institution / Hochschule
Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg
Note
1.0
Schlagworte
World Health Report Reducing Risks Promoting Healthy Life Gesundheitssysteme Vergleich

Autoren

Teilen

Zurück

Titel: World Health Report 2002  Reducing Risks,  Promoting Healthy Life