Lade Inhalt...

Leitbilder in Schulen

Seminararbeit 2009 25 Seiten

Pädagogik - Schulwesen, Bildungs- u. Schulpolitik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Theoretischer Teil
2.1 Begriffsabgrenzungen
2.1.1 Das Schulleitbild
2.1.2 Das Schulprogramm
2.1.3 Das Schulprofil
2.1.4 Das Schulkonzept
2.2 Funktionen von schulischen Leitbildern
2.3 Anforderungen an das Leitbild
2.4 Entwicklung eines Leitbildes

3. Praktischer Teil
3.1 Zwischen Pflicht und Empfehlung
3.2 Das Untersuchungsdesign
3.3 Die Untersuchungskriterien
3.4 Das Untersuchungsergebnis

4. Leitbilder im schulischen Alltag

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

7. Anhang

1. Einleitung

In der heutigen Zeit erinnern viele Schulen in unserem nicht zuletzt vom PISA-Schock arg in Frage gestellten Bildungssystem, an ein in Seenot geratenes Schiff, das ziellos und auf turbulentem Gewässer einer unsicheren Zukunft entgegen treibt. Die Mannschaft ist desorientiert und mürrisch und der Kapitän bemüht, die Kontrolle zu bewahren. Eine solche Erfahrung haben zahlreiche angeschlagene Unternehmen in älterer und jüngerer Vergangenheit immer wieder machen müssen. Oft haben in diesen Situationen Berater unter anderem empfohlen, eine glaubhafte und vereinbare Firmenphilosophie zu erarbeiten und diese in einem Firmenprofil darzustellen und zu transportieren. Das Ziel ist klar, das eigene Unternehmen sowohl intern als auch extern neu und besser zu positionieren und zu versuchen, die Mitarbeiter aller Etagen für den Betrieb zu einer Gemeinschaft einzuschwören. Nicht selten hat sich diese Maßnahme als probates Mittel erwiesen, das Unternehmen auf seinem Weg zurück in die Erfolgsspur zu unterstützen.

Wenn auch der Vergleich nicht hundertprozentig sauber sein mag, so zeigt sich doch deutlich eine Tendenz, im Bereich der schulischen Bildung ebenfalls vermehrt solche Philosophien und Leitbilder zu entwickeln und zu implementieren. Studenten der Universität Erfurt haben sich dementsprechend in einer Pretest-Studie mit dem praktischen Umgang von „Schule und Leitbild“ beschäftigt. Sie beschreiben darin zum einen die gesetzlichen Grundlagen der einzelnen Bundesländer, aber auch die Erfahrungen und die Einstellungen gegenüber Leitbildern in der Praxis. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff „Leitbild“ und welche Kriterien werden von Schulen herangezogen, um sich und ihre Ansprüche und Ziele zu präsentieren?

Auf diese Fragen werden wir im theoretischen Teil unserer Seminararbeit ebenso eingehen, wie auf die Funktionen und Anforderungen, die ein Leitbild erfüllen soll. Der praktische Teil besteht aus der Darstellung und Interpretation unserer eigenen Untersuchungen und deren Ergebnisse. Abschließend verweisen wir in Auszügen auf die erwähnte Pretest-Studie der Universität Erfurt, um den Bogen zur Praxis wieder zu schließen und einen Ausblick auf weiterführende, potenzielle Aktivitäten auf diesem Forschungsfeld zu geben.

2. Theoretischer Teil

2.1 Begriffsabgrenzungen

Bei der Auseinandersetzung mit dem Thema Schulleitbild tauchen in der Literatur immer wieder die Begriffe Schulprogramm, Schulkonzept und Schulprofil auf. Eine analoge Abgrenzung dieser Ausdrucksweisen nimmt auch Mohr in ihrer Dissertation vor (Mohr 2006, 51). Da es keine einheitliche Definition für die jeweiligen Begriffe gibt, soll im Folgenden nun versucht werden, die verschiedenen Bezeichnungen voneinander abzugrenzen. Die Übergänge sind allerdings fließend zu betrachten.

2.1.1 Das Schulleitbild

Das Leitbild, wie wir es heute in den Schulen vorfinden, basiert auf Erfahrungen aus der Wirtschaft. Hier wurde es aufgegriffen und in die Schulen transferiert. Federführend dabei zeichnen sich Schulen in der Schweiz und berufliche Schulen in Deutschland (Philipp & Rolff 1998, 14). Bei einem Leitbild handelt es sich um Ziel- und Wertvorstellungen einer Schule. Vergleicht man die Schule mit einem Unternehmen, so wird das Leitbild der normativen Ebene zugeordnet (Seitz & Capaul 2005, 119). Auf ein Bildungsinstitut bezogen soll es das gemeinsame pädagogische Grundverständnis ausdrücken (Rolff 2005, 135). Dabei soll es kurz und prägnant, allerdings auch konkreter konzipiert sein, als die für alle Schulen geltenden Gesetze und Normen (Ackermann & Rahm 2004, 68). Ergänzend wird das Leitbild gegebenenfalls auch mit einem Logo versehen oder pittoresk aufbereitet (Schratz & Steiner-Löffler 1999, 214). Nach Rolff ist Voraussetzung für ein erfolgreiches, handlungsorientiertes Leitbild, dass alle Schulmitglieder, Schulleitung und Kollegium ebenso wie die Schüler selbst, bei der Entstehung und Formulierung mitwirken können (Rolff 2005, 135).

2.1.2 Das Schulprogramm

Das Schulprogramm basiert auf Daten aus Jahresberichten oder Jubiläumsschriften. Es präsentiert Interessierten einen Einblick in die Grunddaten, also das allgemeine Schulleben und die kulturellen Aktivitäten einer Schule (Holtappels 2004, 12). Das Schulprogramm baut auf das im Leitbild entwickelte Idealbild einer Schule auf, mit Prioritäten und Schwerpunkten im Bereich der Schulentwicklung (Seitz & Capaul 2005, 119). Innerhalb eines Schulprogramms werden Ziele festgelegt und daraus Handlungsmöglichkeiten formuliert. Die entwickelten Programme sind kurz- bis mittelfristig angelegt und von daher zeitlich begrenzt zu sehen (Dubs 2005, 60). Die einzelnen Programmteile liefern somit Zwischenergebnisse, die aufeinander aufbauen und sich nach und nach weiterentwickeln (Rolff 2005, 134). Während das Leitbild hauptsächlich im normativen Bereich der Schulführung angesiedelt ist, lässt sich das Schulprogramm dem strategischen Bereich zuordnen (Seitz & Capaul 2005, 119).

2.1.3 Das Schulprofil

Jede Schule hat ihr eigenes Profil, das sich meist aus unbewussten Aktivitäten oder bestimmten Eigenschaften entwickelt (Philipp & Rolff 1998, 17). Rolff beschreibt den Begriff Schulprofil auch als das „Gesicht“ einer Schule (Rolff 2005, 133). Das Profil einer Schule drückt meist aus, wie sie von außen wahrgenommen wird, beziehungsweise wie sich eine Schule selbst einschätzt (Schratz & Steiner-Löffler 1999, 208).

2.1.4 Das Schulkonzept

„Ein Schulkonzept beinhaltet schulpädagogisch begründete Arbeitsformen und Organisationsstrukturen, die die einzelnen Lern- und Erziehungsansätze sowie die innere Organisationsstruktur einer Schule ausmachen und verschiedene pädagogische Ansätze in einem abgestimmten Gesamtkonzept auf Schulebene integrieren und aufeinander beziehen“ (Holtappels 2004, 15). Damit ist gemeint, dass sich das Konzept am Anspruch der Schule orientiert. Sind an einer Schule beispielsweise sehr viele Schüler mit Migrationshintergrund, so sollte das bei der Gestaltung des Schulalltags und des Unterrichts berücksichtigt werden.

Da ausschließlich Schulleitbilder Gegenstand unserer Untersuchung sind, beschränkt sich der weitere Verlauf dieser Arbeit auf diesen Teilbereich.

2.2 Funktionen von schulischen Leitbildern

Welche Funktionen Schulleitbilder erfüllen, wird anhand von Seitz/Capaul und Philipp/Rolff deutlich.

Schulinterne Funktionen:

Durch die Orientierungsfunktion können sich interne Anspruchsgruppen einen ersten Überblick über eine Schule verschaffen. Insbesondere für neue Mitarbeiter oder Lehrkräfte ist diese Eigenschaft von enormer Bedeutung. Bei der Kohäsion (lat. cohaerere: zusammenhängen) geht es darum, gerade bei großen Schulen einen möglichst großen Zusammenhalt durch gemeinsam formulierte Werte und Ziele zu verwirklichen. Mit der Koordinationsfunktion soll ein harmonisches und zielgerichtetes Zusammenleben – auch aufgrund guter interner Kommunikation – gewährleistet werden. Die reflexive Aufgabe des Leitbildes dient der Unterstützung bei der Prioritätensetzung. So kann durch Reflexion immer wieder überprüft werden, ob das aktuelle Schulprogramm die im Leitbild verankerten Werte anstrebt oder ob eines von beiden überarbeitet werden muss.

Personalbezogene Funktionen:

Die Stakeholder einer Schule sollen sich mit dem Leitbild identifizieren können. Dies schafft bei einer erfolgreichen Implementierung einen imageträchtigen Mehrwert für eine Bildungseinrichtung. Eng damit verbunden ist natürlich auch die Motivationsfunktion, denn eine hohe Identifikation führt auch zu einer hohen Motivation, besonders bei denjenigen, die das Leitbild mitentwickelt haben. Darüber hinaus kann das Leitbild auch eine Orientierungshilfe darstellen, wenn beispielsweise kritische personelle Entscheidungen getroffen werden müssen.

Schulbezogene Funktionen:

Die beiden letztgenannten Funktionen aus dem folgenden Schaubild – Legitimation und Information – sind eng miteinander verbunden. Sie verdeutlichen die Aufgabe von Leitbildern, den Zweck und den Auftrag einer Schule in der Öffentlichkeit nach außen zu tragen und sie innerhalb der Bildungslandschaft zu positionieren. Die Informationsfunktion hilft der Schule zum einen im Wettbewerb mit anderen Schulen, aber auch bei der Darstellung der Interessen und Werte, die die Schule vertritt und vermitteln will.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Funktionen von Leitbildern (in Anlehnung an Seitz & Capaul 2005,127,

Philipp & Rolff 2004, 134).

2.3 Anforderungen an das Leitbild

Um die oben genannten Funktionen erfüllen zu können, müssen Leitbilder auch einigen Anforderungen genügen (vgl. Dubs 2005, 68).

- Erreichbar und praktikabel
Ein Leitbild muss zweckmäßig formuliert sein und alle relevanten Personengruppen erreichen. Es sollte also auch Sorge getragen werden, dass alle Betreffenden Zugang zum Leitbild haben und ihnen die Möglichkeit gegeben ist, es zu verinnerlichen.
- Zukunftsorientiert und langfristig
Ein Leitbild muss richtungsweisend für die Zukunftspläne einer Schule sein und ist deshalb normativ integriert.
- Konsensfähig
Der Inhalt eines Leitbildes muss von allen betreffenden Gruppen akzeptiert und getragen werden.
- Veränderbar
Obwohl ein Leitbild langfristig angelegt ist, muss es trotzdem flexibel bleiben. Es muss in regelmäßigen Abständen den aktuellen Gegebenheiten sinnvoll angepasst werden können.
- Konkret und umsetzungsorientiert

Ein Leitbild muss eindeutig und überzeugend formuliert sein. Abstrakte Floskeln sind zu vermeiden, da sie sich oft nicht oder nur schwer in resultierenden Handlungen realisieren lassen.

[...]

Details

Seiten
25
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783656002932
ISBN (Buch)
9783656003090
Dateigröße
928 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v178312
Institution / Hochschule
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Note
1,7
Schlagworte
Schulleitbild Leitbild Schulentwicklung Schulprogramm Schulprofil Schulkonzept PISA Unternehmensleitbild Evaluation Schulevaluation Entwicklung eines Leitbildes Untersuchung von Schulleitbildern Analyse der Leitbilder empirische Ergebnisse

Autoren

Teilen

Zurück

Titel: Leitbilder in Schulen