Lade Inhalt...

Die Stellung der Negationspartikel „nicht“ als Lerngegenstand für portugiesischsprachige Lerner des Deutschen

Masterarbeit 2010 69 Seiten

Didaktik - Deutsch - Deutsch als Fremdsprache

Leseprobe

Inhalt

Einleitung

1 Die Stellung der Negationsträger nicht und não - ein deutsch-portugiesischer Vergleich
1.1 Die Stellung der Negationspartikel nicht im Deutschen
1.1.1 DUDEN
1.1.2 Zifonun
1.1.3 Jacobs
1.1.4 Hentschel
1.1.5 Helbig
1.1.6 Zusammenfassung
1.2 Typologische Einordnung der Negation im Deutschen
1.3 Die Stellung des Negationsadverbs não im Portugiesischen
1.4 Vergleich der Stellungsmöglichkeiten und potentielle Schwierigkeiten

2 Die Rolle der Muttersprache beim Zweitspracherwerb
2.1 Der Einfluss der Muttersprache auf den Zweitspracherwerb
2.1.1 Die Kontrastivitätshypothese
2.1.2 Die Identitätshypothese
2.1.3 Transfer
2.2 Der Einfluss der Muttersprache auf den Negationserwerb
2.3 Zusammenfassung

3 Erwerb der Negation im Deutschen als L1 und L2
3.1 Der Erwerb der Negation im Deutschen als L1
3.2 Der Erwerb der Negation im Deutschen als L2
3.3 Vergleich des Spracherwerbs im Deutschen als L1 und L2 unter besonderer Berücksichtigung des Negationserwerbs
3.4 Die Bedeutung von externen Faktoren für den Spracherwerb

4 Gründe für potentielle Schwierigkeiten bei der Stellung von nicht für portugiesischsprachige Lerner des Deutschen

5 Der Negationserwerb innerhalb des gesteuerten Zweitsprachenerwerbs
5.1 Gesteuerter L2-Erwerb und Unterschiede zum natürlichen L2-Erwerb
5.2 Der Negationserwerb im gesteuerten L2-Erwerb
5.3 Kann Spracherwerb durch Unterricht gesteuert werden?
5.4 Vorschläge für die Praxis

Fazit

Literaturverzeichnis

Einleitung

Die Negation im Deutschen ist ein sehr komplexes Thema. Es gibt die verschiedensten Teilbereiche in diesem Gesamtkomplex, vielfältige Herangehens- und Sichtweisen, um die Thematik zu beschreiben, und selbst die Terminologie wechselt von Grammatik zu Grammatik, was es alles andere als einfach macht, sich einen Gesamtüberblick über das Thema zu verschaffen. Hinzu kommt auch noch, dass sich die verschiedenen Linguisten z.B. über unterschiedliche Negationsarten, -typen, -formen nicht einig sind und in jeder Grammatik andere Aspekte der Negation mal mehr, mal weniger verständlich dargestellt werden. Es erscheint also unmöglich, dieses Phänomen in einer einzigen Arbeit umfassend zu beschreiben und verständlich zu erklären.

Wenn linguistisch interessierte deutsche Muttersprachler schon Probleme damit haben, dieses Phänomen mit all seinen Formen und Funktionen zu verstehen, geschweige denn es umfassend zu beschreiben bzw. zu erklären, wie soll dann erst ein Deutschlerner verstehen, wie man im Deutschen „richtig“ negiert, wohin man die entsprechenden Negationswörter im Satz stellt etc.? Natürlich muss er die Negation längst nicht so ausführlich untersuchen und verstehen wie ein Linguist und kann mitunter auch auf sein muttersprachliches Wissen als Hilfsmittel zurückgreifen. Doch bleiben meiner Meinung nach noch genügend Schwierigkeiten bestehen, mit denen er sich auseinanderzusetzen hat. Um Deutschlernern, speziell denen mit Muttersprache Portugiesisch, dabei behilflich zu sein, diese Schwierigkeiten zu überwinden, möchte ich mich in dieser Arbeit mit einem kleinen Aspekt der Negation im Deutschen beschäftigen, und zwar mit der Stellung der Negationspartikel nicht.

Warum nicht ? Zum Einen ist „das Morphem nicht […] das häufigste Negationszeichen der deutschen Sprache“ (Weinrich 2003: 866), da es sowohl einen ganzen Satz als auch nur einen Teil davon negieren kann. Somit kommt ihm eine ganz besondere Bedeutung zu. Zum Anderen wird häufig von Lehrern, aber auch von Lernern festgestellt, dass gerade die Stellung von nicht im Satz enorme Probleme bereitet1, da die Stellung des Negationsträgers im Deutschen, im Gegensatz zu anderen Sprachen, gewisse Besonderheiten mit sich bringt, auf die ich später noch genauer eingehen werde.

Und warum gerade portugiesischsprachige Deutschlerner? Einerseits habe ich Portugiesisch als Kontrastsprache aus persönlichem Interesse gewählt, da ich die Sprache selbst seit einigen Jahren mit großer Freude lerne und auch schon Erfahrung im Unterrichten portugiesischer Deutschlerner sammeln konnte. Das erleichtert es mir, die Schwierigkeiten der portugiesischen Deutschlerner besser nachvollziehen zu können. Andererseits gibt es dafür, dass Portugiesisch zu den sechs meist gesprochenen Sprachen der Welt zählt und auf vier Kontinenten verbreitet ist (vgl. Endruschat/ Schmidt-Radefeldt 2006: 13), im Vergleich zu anderen romanischen Sprachen wie z.B. Spanisch oder Französisch noch überraschend wenige kontrastive linguistische Studien zu dem Sprachenpaar Deutsch-Portugiesisch. Diese Arbeit soll auch dazu beitragen, dieses Defizit ein wenig zu verkleinern.

In einer kontrastiven Analyse möchte ich zu Beginn die Stellungsvarianten der Negationsträger nicht im Deutschen2 und não im Portugiesischen kurz aufzeigen und miteinander vergleichen. Dabei werden auch typologische Überlegungen eine Rolle spielen. Anhand dieser Analyse werde ich dann Thesen darüber anstellen, was portugiesischen Muttersprachlern beim Erlernen dieses Teilbereichs der deutschen Negation besondere Schwierigkeiten bereiten könnte.

Im zweiten Kapitel setze ich mich mit der Rolle der Muttersprache für den Zweitspracherwerb generell und den Negationserwerb im Besonderen auseinander. Dabei werden verschiedene Hypothesen vorgestellt und diskutiert und besonders auf das Phänomen des Transfers eingegangen.

Im darauffolgenden Kapitel möchte ich unter Zuhilfenahme einiger ausgewählter Studien den natürlichen Erwerbsprozess der Negation im Deutschen als L1 und L2 skizzieren und Vergleiche über diese beiden Erwerbsarten anstellen. Besondere Beachtung findet dabei wieder die Stellung von nicht. Außerdem befasse ich mich mit der Bedeutung von externen Faktoren für den Spracherwerb.

Daran schließt sich im vierten Kapitel eine Diskussion über die Gründe für die im ersten Kapitel prognostizierten Schwierigkeiten bei der Stellung von nicht für portugiesischsprachige Deutschlerner.

Im letzten Kapitel wird auf den gesteuerten Erwerb der Negation eingegangen und die Frage diskutiert, ob Spracherwerb überhaupt durch Unterricht gesteuert werden kann und falls ja, wie. Abschließend werden ein paar Vorschläge für die Praxis des Sprachunterrichts unterbreitet.

1 Die Stellung der Negationsträger nicht und não - ein deutsch- portugiesischer Vergleich

1.1 Die Stellung der Negationspartikel nicht im Deutschen

Nach einem Blick in verschiedene Grammatiken und linguistische Abhandlungen über die Negation mag sich manch einer fragen, ob es überhaupt möglich ist, für die Stellung von nicht im Deutschen allgemeingültige Regeln3 zu formulieren. Denn erst einmal wirkt es so, als könne man die Negationspartikel beliebig an jede Stelle im Satz einfügen. Sollte man sich nicht lieber gleich Adamzik (1987; zitiert in Hentschel 1998: 107) anschließen, der nachzuweisen versuchte, dass es für die Stellung der Negationspartikel nicht im Deutschen keine allgemeingültige, obligatorische Regel gibt? Das wäre für den Muttersprachler, dem ja sein Sprachgefühl bei der korrekten Stellung automatisch hilft oder helfen sollte, wohl die einfachste Lösung bzw. Umgehung des Problems, aber einem Deutschlerner ist damit natürlich nicht weitergeholfen. Wie kann man also die doch sehr flexiblen Stellungsvarianten des deutschen nicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen, d.h. in klaren, allgemeingültigen Regeln ausdrücken, soweit dies überhaupt möglich sein sollte?

Hinzu kommt eine weitere Schwierigkeit der Negation im Deutschen: die Unterscheidung zwischen Satz- und Sondernegation4. Durch die Stellung von nicht im Satz kann man bestimmen, ob die Aussage des Satzes komplett negiert werden soll oder nur einzelne Teile davon, die dann jeweils durch andere ersetzt werden. In der traditionellen Grammatik heißt es, dass die Negation des Verbs automatisch Satznegation bedeutet (weshalb diese auch manchmal als Verbnegation bezeichnet wird) und eine Sondernegation durch die unmittelbare Stellung von nicht vor den zu negierenden Teil erreicht wird. Dass das so nicht hundertprozentig zutrifft und man auch durchaus nicht immer eindeutig zwischen diesen beiden Typen trennen kann, ist ein großes und vielbeschriebenes Thema in der Literatur zum Thema Negation (siehe dazu z.B. Haas 1996). Darauf soll hier aber nicht ausführlich eingegangen werden, denn ich möchte mich in dieser Arbeit trotz der eben genannten Schwierigkeiten soweit wie möglich auf die Stellung von nicht bei der Satznegation beschränken, wenn auch der Vollständigkeit halber die Sondernegation natürlich nicht ganz ausgeschlossen werden kann.

Hier soll nun erst ein]mal kurz beschrieben werden, wie fünf ausgewählte Grammatiken und Linguisten sich dieser Thematik annähern und welche Regeln sie aufstellen.

1.1.1 DUDEN

In der Dudengrammatik wird die Unterscheidung zwischen Skopus (Geltungsbereich)5 und Fokus der Negation betont. Wichtig für die Stellung der Negationspartikel nicht ist der Fokus. Als Regel gilt, dass die Negationspartikel am linken Rand ihres Fokus steht. Dabei kann der Fokus einzelne Satzglieder oder Bestandteile eines Satzgliedes umfassen (Sondernegation) oder das gesamte Prädikat mit einschließen (Satznegation). Als weitere Hinweise zur Stellung von nicht bei Satznegation nennt der Duden:

-In Verberst- und Verbzweitsätzen wird das finite Verb in die linke Satzklammer gesetzt. Die Negation behält ihre Stellung im Mittelfeld und kann ganz ans Satzende rücken.
-Die Negation steht nie zwischen Vorfeld und linker Satzklammer. [Denn das würde ja bedeuten, dass nicht unmittelbar vor dem finiten Verb steht und das ist im Deutschen nicht möglich, S.W.]
-Bei Sätzen mit komplexen Prädikaten steht nicht vor den Prädikatsteilen der rechten Satzklammer.
-Wenn der Fokus der Negation das Prädikat umfasst (Satznegation), sind (a) adverbiale und (b) prädikative Ergänzungen gewöhnlich mit inbegriffen. Die Negationspartikel nicht steht dann vor diesen Satzgliedern (vgl. Duden 2009: 908ff.):

(a) Die Goldkette befand sich nicht [im Tresor].
(b) Der Gärtner war nicht [der Mörder]. (ebd. 910).

1.1.2 Zifonun

In der Grammatik der deutschen Sprache von Zifonun et al. (1997) werden drei Formen der Negation unterschieden: pauschale, fokussierende und kontrastierende Negation. In Bezug auf die Stellung von nicht werde ich mich hier auf die pauschale Negation (≈ Satznegation) beschränken. Diese zeichnet sich laut Zifonun et al. durch das Fehlen markierter Wortstellung und Betonung aus. Hinsichtlich der Stellung von nicht werden unter anderem folgende Punkte benannt, die ich als besonders wichtig erachte:

-Der Negationsausdruck nicht befindet sich im Verbzweitsatz stets im Mittelfeld.

-Argumentausdrücke, die als Präpositionalphrase realisiert werden, stehen im Verbzweitsatz rechts vom Negationsausdruck (Bsp.: H. liegt nicht im Krankenhaus.).
-Ausdrücke von Prädikatsspezifikationen stehen im Verbzweitsatz rechts vom Negationsausdruck (Bsp.: Die Arbeiter erholten sich nicht schnell.).
- Nicht steht hinter Abtönungspartikeln und geltungsmodifizierenden Supplementen [anderswo Angabe genannt, S.W.].
-Enthält der Satz einen quantifizierenden Ausdruck, tritt nicht unmittelbar vor diese Quantitätsphrase.
-In nicht-quantifizierten Sätzen steht nicht vor dem Ausdruck des (erweiterten) Prädikats (vgl. Zifonun, G./ Hoffmann, L./ Strecker, B. 1997: 854f., 1556).

Es wird angenommen, dass der Negationsträger primär auf das Prädikat wirkt. Dies wird durch seine Stellung unmittelbar vor dem Ausdruck des (erweiterten) Prädikats angezeigt. Die eigentliche Ausrichtung des Satznegators auf das finite Verb wird im Deutschen nicht durch ein besonders enges Stellungsverhältnis ausgedrückt, sondern nur indirekt durch eine über das gesamte Prädikat vermittelte Reihenfolgebeziehung (vgl. ebd. 1551).

1.1.3 Jacobs

Jacobs (1982) unterscheidet zwischen kontrastierender und nicht-kontrastierender Negation, wobei ich mich auch hier wieder nur auf die Stellungsregularitäten von nicht bei der nicht-kontrastierenden Negation (≈ Satznegation) beschränken möchte. Laut Jacobs kann:

- nicht im Allgemeinen nicht allein vor dem Finitum stehen
-nicht-kontrastierend negierendes nicht im Allgemeinen nicht unmittelbar vor Eigennamen oder Pronomina stehen
-nicht-kontrastierendes nicht vor einer auf der Verbzweitstellungsstufe präfiniten komplexen Nominalphrase stehen (vgl. Jacobs 1982: 144).

Jacobs bezeichnet das nicht-kontrastierende nicht als ein „Adsentential“, das auch adverbial und als Adverbial-Nominalphrase fungieren kann (vgl. ebd. 159). Somit verhalte sich die Negationspartikel nicht im Deutschen im Hinblick auf ihre Stellungseigenschaften wie ein Adverb bzw. eine Adverbialbestimmung (vgl. Hentschel 1998: 97). Die Flexibilität des nicht-kontrastierenden nicht im Satz erklärt er damit, dass es als Attribut null- bis dreistelliger Verbalphrasen fungieren kann, die ihm auf der Verbendstellungsstufe jeweils unmittelbar folgen (vgl. Jacobs 1982: 274).

1.1.4 Hentschel

Hentschel (1998) weist darauf hin, dass es nicht so einfach ist, aus dem Negationstyp Rückschlüsse auf die Stellung des Negators im Satz zu ziehen oder umgekehrt aus der Stellung der Negationspartikel zu entnehmen, um welchen Negationstyp es sich handelt (vgl. Hentschel 1998: 97). Sie betont, dass die Negationspartikel trotz ihrer relativ hohen Beweglichkeit im Satz weder im Hauptsatz noch im Nebensatz über das finite Verb hinwegbewegt werden kann. Auch wenn sich die Entfernungen vom Finitum verändern können, muss der Negator im Hauptsatz stets nach dem finiten Verb stehen, im Nebensatz davor (vgl. ebd. 107). Insgesamt lasse sich zwar feststellen, dass die Negation mehrheitlich rechts bzw. vor der rechten Klammer stehe, aber damit ist keine allgemeingültige Stellungsregel gegeben (vgl. ebd. 133). Zusammenfassend stimmt Hentschel mit Jacobs darin überein, dass sich die Negationspartikel im Hinblick auf ihre Stellungseigenschaften wie ein Adverb bzw. wie eine Adverbialbestimmung verhält. Das bedeute aber, dass sich die Negation nach den bereits unabhängig von ihr bestehenden Thema-Rhema-Verhältnissen im Satz richte. Das negierende Element werde also in einem schon fertigen Satz, soweit das morphologisch-syntaktisch möglich ist, an das Rhema angefügt. Somit bestimmen semantische Faktoren die Stellung von nicht im Satz (vgl. Hentschel 1998: 167).

1.1.5 Helbig

Helbig (1971) bemängelt die Darstellung der Stellungsregeln von nicht bei Satz- und Sondernegation in DaF-Lehrwerken, da diese häufig nicht stichhaltig seien und durch Gegenbeispiele falsifiziert werden könnten (vgl. Helbig 1971: 66). Er weist außerdem darauf hin, dass „die Stellung von nicht keineswegs allein von den klassischen Stellungsregeln her erklärbar ist, sondern außer von Valenz- auch von Intonationseigenschaften abhängig ist“ (ebd. 67). Nachdem er die Darstellung der Negation in der grammatischen Literatur aufgezeigt hat, stellt er eigene Thesen auf, anhand derer er dann spezielle Stellungsregeln für die Negation ausarbeitet. Die wichtigsten Regeln für die Stellung von nicht bei Satznegation sind laut Helbig:

- nicht strebt tendenziell zum Ende des Satzes und bildet mit dem finiten Verb eine Negationsklammer (Bsp.: Er besuchte seine Freunde trotz der engen Bindung nicht.)
- nicht rückt vor infinite Verbformen (Bsp.: Er wird morgen nicht abreisen.)
- nicht tritt vor substantivisches oder adjektivisches Prädikativum (Bsp.: Er wird nicht Lehrer.)
- nicht steht vor dem Adjektiv auch in adverbialer Verwendung (Bsp.: Der Schüler arbeitet nicht fleißig.)
- nicht steht nach reinen Kasusobjekten, wenn dadurch die Länge des Satzteils nicht zu groß wird; bei semantischer Einheit steht nicht voran (Bsp.: Er spielt nicht Klavier.)
-bei Präpositionalobjekten kann nicht voran- oder nachstehen
-bei enger Bindung einer Adverbialbestimmung an das Verb (Valenzbindung) steht nicht vor der Adverbialbestimmung
-bei freien lokalen Angaben kann nicht voran- oder nachstehen
-bei freien Kausalangaben kann nicht voran- oder nachstehen (über die Stellung entscheidet die Länge der Angabe; für Nebensätze anders)
-bei freien Temporalangaben kann nicht voran- oder nachstehen, wenn diese Präpositionalphrasen sind; bei Akkusativ steht nicht nach (Bsp.: Der Autobus fährt zwei Tage nicht.)
-bei reinen Temporaladverbien steht nicht nach bei Adverbien, die unabhängig vom Sprecher sind (Bsp.: Er besuchte uns gestern nicht.)
-bei Modalitätsadverbien steht nicht nach (Bsp.: Er besucht uns vermutlich nicht.)
-bei Nebensätzen gelten die gleichen Regeln, nur bei eingeleiteten Nebensätzen nimmt das finite Verb die letzte Stelle ein und somit rückt nicht jeweils um eine Stelle nach vorn (vgl. Helbig 1971: 73ff. und Haas 1996: 30f.).

1.1.6 Zusammenfassung

Um der oben genannten Forderung nach klaren, allgemeingültigen Regeln zur Stellung von nicht nachzukommen, kann also für die Satznegation aus den eben zitierten Grammatiken und Autoren Folgendes festgehalten werden:

1. Die Negationspartikel nicht steht im Hauptsatz immer hinter und im eingeleiteten Nebensatz immer vor dem finiten Verb.
2. Daraus folgt, dass sie nicht im Vorfeld und nicht im Nachfeld stehen kann.
3. Sie steht also immer im Mittelfeld eines Aussagesatzes und strebt tendenziell zum Satzende.
4. Wenn es einen zweiten Prädikatsteil gibt (z.B. bei trennbaren Verben, infiniten Verbformen etc.), steht nicht davor.
5. Wenn es Satzglieder gibt, die enger mit dem Prädikat verbunden sind als die Negationspartikel, dann stehen diese am Satzende bzw. unmittelbar vor dem zweiten Prädikatsteil und nicht steht vor ihnen.

Um einen Überblick über die Regeln für die Stellung von nicht in Bezug auf einzelne Satzglieder zu bekommen, sind die oben aufgeführten Regeln von Helbig sehr ergiebig und hilfreich, wobei man aber auch dort durch die Angabe „kann voran- oder nachstehen“ sieht, dass es in einigen Fällen mehrere Stellungsvarianten gibt. Dabei spielen Faktoren wie Valenz, Intonation oder semantische Einheit eine wichtige Rolle. Vor allem bei der Voranstellung der Negationspartikel entscheidet oft allein die Intonation über die Negationsart. In diesen nicht eindeutigen Fällen sollte man wohl besser von Stellungstendenzen bzw. -präferenzen als von allgemeingültigen festen Regeln sprechen.

1.2 Typologische Einordnung der Negation im Deutschen

Nach diesen Ausführungen muss man sich fragen, ob sich solche Schwierigkeiten hinsichtlich der Stellung des Negators eigentlich nur im Deutschen auftun und falls ja, was die Besonderheit der deutschen Negation im Vergleich zu anderen Sprachen der Welt ausmacht. Auch Elke Hentschel (1998: 97f.) schlägt einen solchen Ansatz vor:

Um die vieldiskutierten Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Stellung des Negators im Deutschen ergeben, sinnvoll einordnen und beurteilen zu können, ist es naheliegend, sie auf die Basis universeller Beobachtungen zu stellen.

Um dies zu tun, werden die Sprachen der Welt nach ihrer Basiswortstellung untersucht und in Gruppen unterteilt. Laut Dryer (1988: 94) gibt es sechs logische Anordnungen der Satzelemente Subjekt, Objekt und Verb: SOV, SVO, VSO, VOS, OVS und OSV, wobei die letzten beiden Möglichkeiten nicht sehr verbreitet sind. Diese Gruppen von Sprachen können jeweils noch einmal in weitere Untergruppen unterteilt werden, abhängig von der Stellung des Negators. Diese definiert sich hauptsächlich relativ zum finiten Verb und man unterscheidet zwischen den drei Stellungsvarianten präverbale, diskontinuierliche und postverbale Negation (vgl. Lenz 1996: 192). Generell scheint die präverbale Stellung des Negators die vorherrschende zu sein. Postverbale und diskontinuierliche Negationsträger kommen hingegen in den Sprachen der Welt nicht sehr häufig vor (vgl. ebd. 193). Schon Otto Jespersen stellte das 1917 fest: „… there is a natural tendency, also for the sake of clearness, to place the negative first, or at any rate as soon as possible, very often immediately before the particular word to be negatived (generally the verb…)” (Jespersen 1917: 5 [zitiert in Dahl 1979: 89]).

Wenn man nun das Deutsche in eine der oben erwähnten Gruppen einteilen möchte, stößt man schon auf den ersten Streitpunkt, denn im Deutschen steht das finite Verb in Haupt- und Nebensätzen auf unterschiedlichen Positionen. Ist Deutsch demnach eher eine SVO- oder eine SOV-Sprache? Richtet man sich nach der Stellung im einfachen, unmarkierten Hauptsatz (Aussagesatz), die bei universellen Untersuchungen üblicherweise zugrundegelegt wird, lässt sich Deutsch als SVO-Sprache mit postverbaler Negation charakterisieren. Geht man aber nach der Stellung im (eingeleiteten) Nebensatz, ist Deutsch eine SOV-Sprache mit präverbaler Negation. Diese zweite Interpretation wird von der generativen Linguistik eindeutig als für das Deutsche gültige bevorzugt. Begründet wird diese Zuordnung neben der Wortstellung im Nebensatz damit, dass Objekte und Adverbialbestimmungen nur vor dem Infinitiv des Verbs stehen können (vgl. Hentschel 1998: 105).

Die in SVO-Sprachen am meisten verbreitete Stellung des Negators ist die zwischen Subjekt und Verb, also SNegVO (vgl. Dryer 1988: 95). Deutsch hingegen würde somit zu einer Minderheit innerhalb der Gruppe der SVO-Sprachen gehören, da es die Negation im unmarkierten Hauptsatz ans Satzende stellt: SVONeg (vgl. Hentschel 1998: 106).

In SOV-Sprachen sind die häufigsten Stellungen des Negators SONegV und SOVNeg, mit einer leichten Präferenz für die zweite Stellungsvariante (vgl. ebd. 105). Sieht man Deutsch also als SOV-Sprache an, würde es mit seiner SONegV-Stellung im Nebensatz wiederum „einer Minderheit von Sprachen innerhalb des Typs angehören, aber diesmal handelt es sich […] um eine recht bedeutende Minderheit6 “ (ebd. 107). Es konnte also gezeigt werden, dass die Stellung des Negators im Deutschen tatsächlich eine Besonderheit darstellt. Erstens ist sie in Haupt- und Nebensätzen, bedingt durch die verschiedene Reihenfolge der Satzglieder in diesen Satztypen, unterschiedlich und zweitens gehört sie in beiden möglichen Stellungsgruppen im Vergleich zu den anderen Sprachen der Welt einer Minderheit an.

Im Folgenden sollen nun die Stellungsvarianten des Negators im Portugiesischen, das als SVO-Sprache charakterisiert werden kann, beschrieben werden.

1.3 Die Stellung des Negationsadverbs não im Portugiesischen

Die gebräuchlichste Form der Negation im Portugiesischen ist die Negation mit não7. Dabei wird das Adverb não dem finiten Verb bzw. dem ersten Hilfsverb unmittelbar vorangestellt (Beispiele entnommen aus Palma Caetano et al. 1992: 110):

Ontem não saímos.

(Gestern gingen wir nicht aus.)

A moça não tinha ouvido a campainha.

(Das Mädchen hatte die Glocke nicht gehört.)

Steht das Reflexivpronomen oder ein unbetontes Objektpronomen vor dem Verb, dann wird não normalerweise davor gestellt (Beispiele entnommen aus Almeida/da Silva 1977: 80):

Não se quer matar a trabalhar. (Er will sich nicht abschuften.)

Não o vi.

(Ich sah ihn nicht.)

In diesen Beispielen wird jeweils der ganze Satz, d.h. die komplette Aussage negiert (Satznegation). Wenn aber nur ein Teil der Aussage bzw. ein einzelnes Wort negiert werden soll (Sondernegation), gibt es auch im Portugiesischen in manchen Fällen die Möglichkeit, não an andere Stellen im Satz, nämlich vor den zu negierenden Teil, zu rücken8 (Beispiele entnommen aus Uppendahl 1979: 60ff.):

1. vor den Infinitiv (in einer Verbalphrase mit Hilfsverb und Infinitiv): Consegui não dormir.

(Ich schaffte es, nicht zu schlafen.)

im Gegensatz zu: Não consegui dormir.

(Ich konnte nicht schlafen.)

2. vor Infinitivkonstruktionen wie:

É saudável não fumar.

(Es ist gesund, nicht zu rauchen).

Não responder às perguntaséinadmissível.

(Nicht auf die Fragen zu antworten, ist unzulässig.)

3. vor Partizipien und Gerundien:

Não satisfeito com a resposta evasiva, o delegado perguntou mais uma vez.

(Da er nicht mit der ausweichenden Antwort zufrieden war, fragte der Abgeordnete noch einmal.)

Não prestando atenção ao atravessar a rua, a criança foi atropelada por um carro.

(Da das Kind beim Überqueren der Straße nicht aufpasste, wurde es von einem Auto angefahren.)

4. vor Objekte: Falaram não dos surdos-mudos, mas sim dos cegos e mudos.

(Sie sprachen nicht über die Taubstummen, sondern über die Blinden und Stummen.)

5. vor Adverbien und adverbiale Ausdrü>Ele me emprestou9 o livro, mas não de bom grado. (Er hat mir das Buch geliehen, aber ungern.)

Adverbien und adverbiale Ausdrücke werden allerdings sehr selten negiert und wenn, dann wird meistens eine Form von „ não + ser + Adv“ (nicht + sein + Adv) bevorzugt, z.B. „ Nãoéassim (que se faz)!“ (So macht man das nicht!) oder: „Te juro que não foi o último ano que viajei à Colômbia.” (Ich schwöre dir, dass es nicht letztes Jahr war, dass ich nach Kolumbien gereist bin.).

Einschränkend muss gesagt werden, dass Beispiele wie in 4. und 5. (in denen não nicht vor dem finiten Verb steht), vor allem in der mündlichen Sprachverwendung, eher selten vorkommen und eine markierte Sprachvariante darstellen. In der Umgangssprache würde man sie lieber so umschreiben, dass man wieder auf die gewohnte Stellung „não + finites Verb“ kommt (z.B. „ Não falaram dos surdos-mudos, mas sim dos cegos e mudos.“ und siehe Beispiele unter 5.).

Des Weiteren ist não nicht so flexibel in seinen Stellungsvarianten wie nicht. Wenn man in einem Satz wie „Eles não foram para casa ontem.“ (Sie sind gestern nicht nach Hause gefahren.) (Beispiel entnommen aus Meireles 2003: 237) den Fokus der Negation auf die einzelnen Satzglieder lenken möchte, wird dies normalerweise durch deren besondere Betonung10 oder durch den Kontext realisiert, aber nicht durch syntaktische Mittel wie im Deutschen:

a) Eles não foram para casa ontem e sim, anteontem.

Sie sind nicht gestern nach Hause gefahren, sondern vorgestern.

b) Eles não foram para casa ontem e sim, para um hotel.

Sie sind gestern nicht nach Hause gefahren, sondern ins Hotel.

c) Eles não foram para casa de carro ontem e sim, de avião.

Sie sind gestern nach Hause nicht gefahren, sondern geflogen.

bzw. müsste man die Sätze im Portugiesischen umschreiben zu einer Konstruktion wie „ Não foi ontem que eles foram para casa.“ usw.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass es auch im Portugiesischen prinzipiell möglich ist, einzelne Satzglieder zu negieren (das aber wiederum auch nicht in allen Fällen, siehe Beispielsatz oben), indem man den Negationsträger não direkt davor stellt. Dies kommt aber eher selten vor und ist immer eine markierte Form im Gegensatz zur unmarkierten Grundform „ não + finites Verb + X“, die zweifelsohne von den Portugiesisch- Muttersprachlern bevorzugt wird.

Ein weiteres Phänomen der Negation im Portugiesischen, welches hier aber nur der Vollständigkeit halber kurz erklärt werden soll, ist die Doppelnegation, die so in der deutschen Standardsprache nicht mehr existiert. Im Portugiesischen hingegen ist sie sehr geläufig. Sie entsteht, wenn der Satz durch die unbestimmten Pronomen nenhum (kein), ninguém (niemand, keiner) und nada (nichts) oder durch die Adverbien nunca (nie, niemals) und nunca mais (nie mehr) negiert werden soll, diese Negationswörter aber anstatt vor dem Verb erst nach dem Verb stehen. Dann ist es nötig, das Verb durch die Voranstellung von não zu verneinen, was zur Doppelnegation führt. Diese hebt sich nicht auf, sondern wirkt als Verstärkung (vgl. Hundertmark-Santos Martins 1982: 542). Einige Beispiele für die Doppelnegation sind (entnommen aus Hundertmark-Santos Martins 1982: 542):

Não me viu ninguém. vs. Ninguém me viu. (Niemand hat mich gesehen.) Eu não quero nada. vs. Eu nada quero. (Ich will nichts.)

Não o incomodei nunca. vs. Nunca o incomodei. (Ich habe ihn nie gestört.)

Die unbestimmten Pronomen werden dem Verb normalerweise vorangestellt, wenn sie als Subjekt fungieren und sie werden dem Verb nachgestellt, wenn sie die Funktion des Akkusativobjekts ausüben, wodurch dann die Doppelnegation entsteht (vgl. ebd.).

1.4 Vergleich der Stellungsmöglichkeiten und potentielle Schwierigkeiten

Der erste große Unterschied zwischen der Stellung der Negationsträger im Deutschen und Portugiesischen besteht darin, dass bei Satznegation das portugiesische não immer unmittelbar vor dem finiten Verb steht, das deutsche nicht im Hauptsatz hingegen hinter dem finiten Verb. Die wohl größte Schwierigkeit für portugiesischsprachige Deutschlerner ergibt sich vermutlich dadurch, dass im Portugiesischen der Negationsträger eine relativ starre Position im Satz einnimmt und die direkte Kontaktstellung zwischen não und finitem Verb nur durch Reflexivpronomen oder unbetonte Objektpronomen unterbrochen werden kann. Im Gegensatz dazu ist das nicht im Deutschen bezüglich seiner Stellung nicht an das finite Verb gebunden und kann prinzipiell auf allen Positionen von direkt hinter dem finiten Verb bis hin zum Satzende stehen.

Mögliche, durch diesen Unterschied hervorgerufene Fehler11, die bei portugiesisch- sprachigen Deutschlernern bei der Stellung von nicht auftauchen könnten, wären demnach:

1. Die Negationspartikel nicht wird wie in der Muttersprache direkt vor das finite Verb

gestellt. Das führt im Deutschen immer zu fehlerhaften Sätzen, wie z.B.:

*Ich nicht gehe ins Kino.

2. Die Negationspartikel nicht wird immer direkt hinter das finite Verb gestellt analog zur direkten Kontaktstellung von não und finitem Verb im Portugiesischen.

a) Das führt in vielen Fällen zu korrekten deutschen Sätzen, wie z.B.: Ich gehe nicht ins Kino.

b) Es kann aber auch zu Sätzen führen, in denen dann ungewollt eine Sondernegation entsteht bzw. in denen nicht klar wird, ob es sich um Satz- oder Sondernegation handeln soll, wie z.B.: Ich gehe nicht morgen ins Kino(, sondern übermorgen).

c) Und es kann auch zu fehlerhaften Sätzen führen, wie z.B.:

*Ich mag nicht das Kino.

3. Ein bestimmtes Muster wird übergeneralisiert, z.B. wird die Negationspartikel nicht immer ganz ans Satzende gesetzt.

a) Das führt in vielen Fällen zu korrekten deutschen Sätzen, wie z.B.: Ich mag das nicht.

b) Allerdings kann es auch zu fehlerhaften Sätzen führen, wie z.B.:

*Ich gehe ins Kino nicht.

Weitere potentielle Schwierigkeiten für portugiesischsprachige Deutschlerner, neben solchen der in dieser Arbeit im Vordergrund stehenden satzinternen Negation mit nicht im deutschen Hauptsatz, werden im Folgenden der Vollständigkeit halber kurz angesprochen.

Die Sondernegation ist in beiden Sprachen möglich und wird grundsätzlich auch gleich gebildet, indem im Normalfall der Negationsträger direkt vor das zu negierende Wort bzw. den zu negierenden Satzteil gestellt wird12. Allerdings kann das deutsche nicht bei Sondernegation letztlich vor allen Satzgliedern und auf allen Positionen im Satz stehen, außer allein vor dem finiten Verb. Das portugiesische não ist da weitaus mehr Einschränkungen unterworfen13.

Des Weiteren ist die Sondernegation im Portugiesischen, wie oben schon erwähnt, längst nicht so verbreitet wie im Deutschen und wird vorzugsweise durch Umformung in eine Satznegation vermieden. Deshalb wird es schwierig für Portugiesischsprechende sein, das Konzept der Sondernegation im Deutschen zu verstehen und das nicht dann entsprechend an die richtige Stelle zu setzen. Im Portugiesischen ist es eher üblich, diese Funktion der Negierung durch den Kontext und durch eine besondere Intonation, als auf der syntaktischen Ebene auszudrücken. Das wird von Meireles (2003: 240) in ihrer Studie, in der brasilianische Studenten u.a. Sätze ins Deutsche übersetzen sollten, die im Deutschen eine unterschiedliche Stellung von nicht erfordern, bestätigt:

O operador não tem sua posição fixa antecedendo o verbo e o escopo nãoédefinido sintacticamente, mas através da entoação e do contexto. Como os estudantes não dispunham de quaisquer pontos de apoio sintáticos em sua língua materna, tiveram grandes dificuldades em posicionar adequadamente o elemento nicht na frase [...].14

Eine weitere Fehlerquelle könnte die portugiesische Doppelnegation darstellen, falls diese ins Deutsche übertragen wird, wo sie in der Standardsprache nicht mehr existiert bzw. wo sich doppelte Negation auflöst. Sätze wie *“Ich sah ihn nicht nie(mals).“ (Beispiel entnommen aus Almeida/ da Silva 1977: 81) wären dann wahrscheinlich, allerdings im Deutschen fehlerhaft bzw. wäre die Bedeutung eine andere. Die Unterscheidung zwischen der richtigen Verwendung von nicht, nein und kein im Deutschen stellt für portugiesisch-sprachige Deutschlerner ebenso eine große Herausforderung dar, da diese drei Wörter im Portugiesischen alle durch não ausgedrückt werden können15.

Auch die Stellung von nicht im deutschen Nebensatz könnte sich als ein Problem erweisen, da sie sich von der Stellung im Hauptsatz unterscheidet. Im Portugiesischen steht der Negationsträger im Haupt- und Nebensatz an derselben Stelle, also vor dem finiten Verb.

[...]


1 „A posição de nicht - grande problema no ensino do Alemão...” (Koller 1989: 29) 4

2 Dabei möchte ich mich auf nicht in negierender Funktion beschränken. Die Verwendung von nicht in Sätzen, wie z.B. „Ist sie nicht süß?“(Kürschner 1983: 24), in denen keine Aussage in Abrede gestellt wird, wird in dieser Arbeit nicht behandelt.

3 Bei der Beschreibung der möglichen Stellungsvarianten bzw. -regeln von nicht wird es in dieser Arbeit hauptsächlich um syntaktische Gesichtspunkte gehen, wenn es auch unumgänglich ist, ab und zu auf semantische Aspekte einzugehen.

4 Oft wird in Bezug auf die Unterscheidung dieser beiden Negationstypen ebenso von totaler und partieller Negation gesprochen bzw. bei Sondernegation z.B. auch von Satzglied-, Wort-, Teil- oder Konstituentennegation. In der vorliegenden Arbeit werde ich durchgängig die Termini Satz- und Sondernegation verwenden bzw. bei anderslautenden Begriffen darauf hinweisen, um welchen Negationstyp es sich handelt.

5 „Der Geltungsbereich oder Skopus der Negation lässt sich mit einer Umschreibungsprobe bestimmen, nämlich mit der Umwandlung des fraglichen Satzes in eine Konstruktion des Typs „Es ist nicht der Fall, dass…“. Der Geltungsbereich der Negation entspricht dann dem dass -Nebensatz [Hervorhebungen im Original].“ (Duden 2009: 907).

6 Dies geht aus den Ergebnissen der Studien von Dryer (1988) und Dahl (1979) hervor. 12

7 Die Negation im Portugiesischen kann (wie auch im Deutschen) auch durch andere Formen realisiert werden, z.B. durch Präfigierung oder durch andere Negationswörter wie z.B. nem, sem etc. Darauf soll in dieser Arbeit allerdings nicht näher eingegangen werden. Für weitere Informationen dazu siehe z.B. Mira Mateus 2003; Gärtner 1998.

8 An dieser Stelle wird nun doch ein wenig ausführlicher auf die Sondernegation eingegangen, um darzustellen, welche Einschränkungen es im Portugiesischen bei dieser Negationsart gibt, die so im Deutschen nicht existieren.

9 Das Beispiel ist brasilianisches Portugiesisch (BP). Im europäischen Portugiesisch (EP) werden die unbetonten Objektpronomen mit Bindestrich an das finite Verb angehängt und es müsste heißen: Ele emprestou-me… Bei negierten Sätzen gibt es aber keinen Unterschied zwischen BP und EP, denn da wird das unbetonte Projektpronomen immer vor das finite Verb gestellt, Bsp.: Não me conhece (Beispiel entnommen aus Gärtner 1998: 107).

10 Hier markiert durch Fettdruck.

11 Eine empirische Überprüfung dieser potentiellen Fehler konnte aus Zeitmangel leider nicht durchgeführt werden, wäre aber eine interessante Aufgabe für ein zukünftiges Projekt.

12 Allerdings muss im Deutschen bei Sondernegation das nicht nicht immer unmittelbar vor dem zu negierenden Teil stehen, sondern kann auch weiter entfernt davon sein. Die Zugehörigkeit des Negationsträgers zu nur einem bestimmten Teil des Satzes wird in diesen Fällen durch besondere Intonation erreicht.

13 Siehe dazu oben die Abschnitte zur Sondernegation unter 1.3.

14 „ Não hat seine feste Stelle vor dem Verb und der Skopus wird nicht syntaktisch definiert, sondern durch Betonung und den Kontext. Da die Studenten keine syntaktischen Hilfestellungen in ihrer Muttersprache haben, hatten sie große Schwierigkeiten, nicht an die richtige Stelle im Satz zu stellen.“ (Übersetzung des Zitats von Meireles 2003:240)

15 Für weitere Ausführungen zu diesem Thema siehe z.B.: Almeida/ da Silva 1977; Meireles 2003 18

Details

Seiten
69
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640998067
Dateigröße
701 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v177930
Institution / Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin
Note
3
Schlagworte
Negation Spracherwerb Sprachvergleich Deutsch Portugiesisch

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die Stellung der Negationspartikel „nicht“ als Lerngegenstand für portugiesischsprachige Lerner des Deutschen