Lade Inhalt...

Nato - Wandel im Lauf der Geschichte

Hausarbeit 2009 9 Seiten

Didaktik - Gemeinschaftskunde / Sozialkunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Die Nato
2.1 Entstehung
2.2 Aufbau der Nato

3 Nato-Einsatz im Kosovo

4 Zukunft

5 Fazit

6 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Der 2. Weltkrieg hatte in Europa seine Spuren hinterlassen. Mehrere Millionen Menschen kamen ums Leben und die Siegermächte waren stark geschwächt. Des Weiteren spannte sich das Verhältnis zwischen den westlichen Siegermächten und der Sowjetunion immer weiter an. Der kalte Krieg war Realität und deshalb wurde 1949, angetrieben von den Amerikanern und Briten, ein Verteidigungsbündnis geschlossen: die Nato (North Atlantic Treaty Organization).

Sie bestand aus 12 Gründungsmitgliedern, darunter die westlichen Siegermächte des 2. Weltkriegs. Die Aufgabe der Nato war es, die Bündnispartner zu schützen und eine Ausdehnung der Sowjetunion und damit des Kommunismus, in Europa zu verhindern.

Heute, 60 Jahre nach der Gründung, hat sich vieles geändert. Die Sowjetunion und der kalte Krieg sind passé, dadurch ist die eigentliche Aufgabe der Nato, eine Verteidigungsallianz, zweitrangig geworden. Die Nato zählt im Moment 28 Mitglieder, darunter auch Staaten, die zur Zeit des Kalten Krieges Gegner waren. Auch die Aufgaben haben sich grundlegend verändert.

Im folgenden Text soll die Entstehung und der Aufbau der Nato aufgezeigt werden.

Die zentrale Frage ist:

Wie hat sich die Nato seit der Gründung 1949 gewandelt und welche Aufgabe hat die Nato heute?

Dazu werde ich einen Einsatz als Beispiel verwenden, an dem man erkennen kann, wie sich die Nato seit der Gründung gewandelt hat.

2 Die Nato

2.1 Entstehung

„Spätestens im Frühjahr 1947 wurde mit der Abkühlung des Verhältnisses zwischen den europäischen Siegermächten und der Sowjetunion deutlich sichtbar, dass der kalte Krieg begonnen hatte.“[1]

Fortan unterstützten die USA die westeuropäischen Staaten finanziell im Rahmen des Marshallplans. Damit sollte verhindert werden, dass sich der Kommunismus in Europa ausbreitet und damit auch die Sowjetunion.

Im Lauf der Zeit spannte sich das Verhältnis zwischen westeuropäischen Staaten und der Sowjetunion weiter an. Die Auslöser waren folgende Dinge:

„Die Sowjetischen Aktionen in Osteuropa in den Jahren zwischen 1947 und 1949 – insbesondere die Unterstützung der Kommunisten in Griechenland, die Unterstützung des Staatsstreichs in der Tschechoslowakei sowie die massive Unterstützung für die SED in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands einschließlich des Beginns der Berlinblockade 1948 – bedeuteten für die Repräsentanten der westlichen Demokratie eine subjektive Bedrohung ihrer Sicherheit.“[2]

Um der Bedrohung der Sowjetunion entgegen zu wirken wurde am 4. April 1949 der Nordatlantikvertrag in Washington unterzeichnet. Insgesamt waren es 12 Gründungsmitglieder, darunter 10 europäische Staaten plus die USA und Kanada als Vertreter Nordamerikas. Die Nato wurde als Verteidigungsbündnis gegründet. Der wichtigste Artikel des Nordatlantikvertrages ist der fünfte. Dieser besagt, dass ein Angriff auf einen Bündnispartner als ein Angriff gegen alle Mitglieder gesehen wird (kollektive Verteidigung). Das soll vor allem abschreckend wirken, wobei die Unterstützung im Angriffsfall nicht automatisch erfolgen muss, sondern freiwillig ist.

2.2 Aufbau der Nato

„Die Nato gliedert sich in eine politische und eine militärische Organisation. Jeder Signatarstaat ist zwar Mitglied der politischen Organisation, muss jedoch nicht zwangsläufig der militärischen Organisation angehören.“[3]

Zwar ist jedes Mitglied der Nato in der politischen Organisation vertreten, aber nicht zwangsläufig auch in der militärischen. Dies ist bei folgenden Ländern der Fall: Spanien, Island und Frankreich. Unter Präsident Charles de Gaulle hat Frankreich 1966 die militärische Organisation verlassen, da Frankreich mehr Macht in der Nato und ihre Atomwaffen selbst verwalten wollten. Nach einem Volksentscheid 1984 ist Spanien nicht mehr vollständig in der militärischen Organisation vertreten, aber immer noch in der Nuklearen Planungsgruppe und im Militärausschuss. Island gehört nicht dazu, da sie keine Armee haben.

Der wichtigste Punkt im Aufbau der Nato ist, dass die Politik über dem Militär steht. Das heißt, ohne einen politischen Beschluss kann das Militär nicht handeln. Noch etwas Fundamentales ist, dass der Oberbefehlshaber des Militärs immer ein US-General und der Nato-Generalsekretär ein Europäer ist.

[...]


[1] Die Nato, Johannes Varwick, Seite 18.

[2] Die Nato, Johannes Varwick, Seite 20.

[3] Die Nato, Johannes Varwick, Seite 47.

Details

Seiten
9
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640983438
ISBN (Buch)
9783656366348
Dateigröße
449 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v176836
Note
2,0
Schlagworte
Kosovo Aufbau Hausarbeit

Autor

Zurück

Titel: Nato - Wandel im Lauf der Geschichte