Lade Inhalt...

Von den Spiegelneuronen zu neurotischen Spiegeln - Interview zum Thema Empathie

Hausarbeit 2011 6 Seiten

Psychologie - Sozialpsychologie

Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1. Einleitung

2. Interviewfragen.

3. Ihre Antworten

4. Analyse/Fazit

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Als Aufgabenstellung für die jetzige Prüfungsleistung sollten wir Studierende jemanden aus der Praxis der Sozialen Arbeit zum Thema Empathie befragen. Ich entschied mich direkt für meine frühere Praxisanleiterin aus meinem Praxissemester, da ich sie für fachkundig genug hielt, um darüber und ihre eigenen Erfahrungen mit Empathie in ihrer täglichen Arbeit Auskunft zu geben. Sie ist tätig in der Schulsozialarbeit im Primarbereich und arbeitet dort in einem sozialen Brennpunkt in Köln. Ihre Arbeitsstelle ist eine Vollzeitstelle, d.h. sie arbeitet 38,5 Stunden/Woche. Ansonsten wäre noch anzumerken, daß sie mit Anfang 30 noch nicht so viel Berufserfahrung hat, dafür aber schon einen umso abwechslungsreicheren beruflichen Lebenslauf vorweisen kann aufgrund der verschiedenen Tätigkeitsbereiche aus ihrer Vergangenheit. Sie hat Sozialpädagogik studiert.

2. Interviewfragen

Meine Interviewfragen lauteten wie folgt:

1.) Was ist unter Empathie zu verstehen?
2.) Welche Bedeutung hat Empathie in der Schulsozialarbeit?
3.) Wieso ist Empathie im zwischenmenschlichen Bereich so wichtig?
4.) Ist professionelles Handeln in der Schulsozialarbeit ohne Empathie überhaupt möglich? Falls nein, warum nicht?

3. Ihre Antworten

zu 1.) ,,Empathie ist die Fähigkeit die Emotionen oder Gedanken eines anderen Menschen nachvollziehen zu können, sie auf kognitiver Ebene erfassen zu können, aber auch fühlen zu können. Es ist nicht ein unmittelbares Übernehmen unreflektierter Gefühle der Anderen, sondern auch ein Begreifen der Gefühle.“

zu 2.) ,,Einmal im Bereich der Elternarbeit/Elterngespräche und dann mit Kindern, der Einzelarbeit mit Kindern, der Förderung von Kindern. Ich versuche sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen und dafür hilft uns das gerade bei sozial auffälligem Verhalten, bei Motivationsschwierigkeiten und Hemmnissen, auch nachvollziehen zu können, wo die Kinder stehen, womit sie kämpfen, was die Hindernisgründe sind, die sie nicht dazu befähigen dann normal am Unterricht oder in der Gruppe teilzunehmen und sich zu öffnen und sich einzubringen und dann auch ein Gefühl für Verständnis zu haben, wo die Kinder gerade stehen oder was sie in dem Moment dann auch bewegt und in ihren Reaktionen. Bei der Elternarbeit ist es ja ähnlich, wenn man da in der Beratung versucht sensible Themen anzusprechen, die ihre eigenen Haltungen und Erziehungsfragen angehen. Wichtig zu gucken, wie die Eltern das sehen, wo die stehen und wie die dann auch mit solchen gut gemeinten Ratschlägen umgehen, ob sie die überhaupt aufnehmen können oder dann als Kritik verstehen, wo man dann ansetzen kann sie im Verständnis zu erreichen, daß sie dann als Unterstützung aufnehmen können, was man ihnen anbietet im Gespräch.“

[...]

Details

Seiten
6
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783640976430
Dateigröße
413 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v175565
Institution / Hochschule
Technische Hochschule Köln, ehem. Fachhochschule Köln
Note
2,3
Schlagworte
spiegelneuronen spiegeln interview thema empathie

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Von den Spiegelneuronen zu neurotischen Spiegeln - Interview zum Thema Empathie