Lade Inhalt...

Die kulturelle und die transkulturelle Intelligenz - Cultural And Transcultural Intelligence

Fachbuch 2011 187 Seiten

Kulturwissenschaften - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1. Einführung: Die Raison d’Etre eines ganzheitlichen inter-transkulturellen Paradigmas als sine qua non einer umfassenden kulturellen Potentialität – einer ganzheitlichen inter-transkulturellen Intelligenz höherer Ordnung mit optimierter Performance
Kartierung des globalen Managerbewusstseins
Ein holistisches Intelligenzmodell
Stufen der kulturellen Intelligenz

2. Transkulturelle Evidenz der transkulturellen Intelligenz
Altgriechenland
Südasien
Ostasien
Südostasien
Christentum
Westliche Wissenschaftskultur

3. Transdisziplinäre erkenntnistheoretische Evidenz für die transkulturelle Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins
Das Komplementaritätsprinzip Niels Bohrs
Die Heisenbergsche Unschärferelation
Die Doppelhelix der DNA
Das neurophysiologische Prinzip der funktionellen Subordination
Das neurophysiologische Prinzip der strukturellen Integration
Die psychosomatische Dualität
Die ganzheitliche noetisch-psycho-somatische Struktur des Menschen
Das Dao der Kultur
Die quantenkulturelle Axiomatik und der quantenkulturelle Effekt

4. Der Kulturmanagement Impact des transkulturellen Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins
Die quantenkulturelle Axiomatik oder die Quantenkultur
Kulturelle Energetik: der Potentialisierungs- Aktualisierungsdynamismus
Die Logik der Bewusstseinsintegration versus der -abspaltung
Die inter-transkulturelle Integration als Refugium und Hort der Freiheit
Phylogenese und Universalkultur
Die kulturelle Lingua Franca des 3. Millenniums
Kulturelle Kybernetik: der „Kulturelle Autopilot“
Die inter-transkulturelle Integration und die psychophysische Integration des Menschen
Die Integration des Bewusstseins als Integration der Welt
360° transkulturelle Synergie

5. Managementinstrumente der inter- und der transkulturellen
Intelligenz

Dreißig Management Instrumente

6. Bilinguales Deutsch-Englisches Referenzwörterbuch der inter- und der transkulturellen Intelligenz

1. Einführung.
Die Raison d’Etre eines ganzheitlichen inter-transkulturellen Paradigmas als sine qua non einer umfassenden kulturellen Potentialität – einer ganzheitlichen inter-transkulturellen Intelligenz höherer Ordnung mit optimierter Performance

Diese Erörterung bildet die Grundlage des umfassenderen Buches „Das Transkulturelle Bewusstsein – Transcultural Consciousness“.

Die transkulturelle Intelligenz bezeichnet eine Erkenntnis, die das Kulturelle, das im Wege der Sozialisierung und Konditionierung entstanden und im Mentalbereich gespeichert ist und gleichermaßen die Basis unseres Weltbildes und unserer Wahrnehmung bildet, transzendiert. Die interkulturelle Forschung, sowie die Erkenntnis Weiser, wie J. Krishnamurti und Philosophen, wie Heidegger haben den Mentalbereich und dessen Funktion ähnlich beschrieben. Die diesem Bereich entsprechende Intelligenz könnte man als kulturrelativ bezeichnen.

Würde man die Bewusstseinsarchitektur eines global Agierenden kartieren, wie ich es in dem folgenden Transcultural Profiler unternommen habe, so entspräche dies nur einem Teilbereich der „psychologischen Infrastruktur“ des global Agierenden und zwar den Bereichen der physischen und der psychologischen Kultur. Doch das Bewusstsein ist umfassender als dieser Bereich. Siehe nachfolgende Modellierung inklusive Legende, die zusätzlichzur physischen und psychologischen Kultur auch den diese transzendierenden potentiellen transkulturellen Bewusstseinsbereich - der eine höhere Bewusstseinsebene ist -, deren Bewusstheit es zu realisieren gilt, einschließt, mit dem Ziel, das transkulturelle Bewusstsein mit seiner dort residierenden transkulturellen Intelligenz als Ressource für die Optimierung der Beherrschung der Multidimensionalität und der Komplexität des globalen Managements zu erschließen.

Modell 2: DOME-12D-Transcultural Management Model/Profiler

source: 798px_Peterskirken_om_natten

Eine beispielhafte reale Dom-Architektur

Michelangelos unwiederholbares Kuppeldesign des Petersdoms illustriert die Struktur und die Dynamik des Übergangs von der Vielfalt der Kuppelbögen in die Einheit der Laterne und darüber hinaus und nachfolgend

eine symbolische Dom-Architektur, die mit Ihren 12 Oktaven alle Register des transkulturellen Managements zum Einsatz bringen kann

illustration not visible in this excerpt

Präsentation des DOME-12D-Transcultural Management Profile r

Revue-Passierung der Diagnostiker-Profiler Dimensionen

D1

Cosmics: The Cosmic environment interconnection. The biological and mental roots of life.

D2

Noetics: The highest psychological control, subordination and integration function.

D3

Ethics: Altruistic-allocentric, sustainable approach that thinks and acts in terms of each players long-term interests.

D4

Evolution: Phylogenetic development stages 1-6/Intercultural Development stages 7-12

1 sensory level: human developmental stage of perception
2 active level: human developmental stage of action
3 affective level: human developmental stage of affection
4 analytic intellectual level: human developmental stage of the intellect
5 synthetic intellectual level: human developmental stage of the Ego and the social group
6 universal level: human developmental stage that goes beyond Ego and synthesis
7 stage 1 denial: unable to identify cultural differences
8 stage 2 defence: recognition of cultural differences but tendency to evaluate other cultures negatively to one’s own
9 stage 3 minimization: recognition of superficial differences (objective culture) such as customs and habits, while holding the view that all cultures are essentially the same
10 stage 4 acceptance: Recognition and appreciation of cultural differences in behavior and values; considering them as logical and coherent solutions in different contexts.
11 stage 5 adaptation: development of communication skills that facilitate intercultural communication; cybernetic thinking
12 stage 6 integration: internalization of a bicultural or multicultural perspective; intercultural facilitator. (section based on Milton Bennett and Dr. Thérèse Brosse).

D5

ICP The Individual culture profile: Individualization of one's mental software by these variables

1 family
2 religion
3 education
4 language
5 profession
6 class
7 gender
8 race
9 generation
10 neighbours
11 friends
12 region.

D6

NCP National Culture Profile: Acquired through primary, secondary and tertiary socialization

1 Power distance: indicates the extent to which a society accepts the unequal distribution of power in institutions and organization
2 Uncertainty avoidance: refers to a society's discomfort with uncertainty, preferring predictability and stability
3 Individualism/collectivism: reflects the extent to which people prefer to take care of themselves and their immediate families, remaining emotionally independent from groups, organizations and other collectives.
4 Masculinity/femininity: reveals the bias towards either masculine values of assertiveness, competitiveness, and materialism, or towards feminine values of nurturing and the quality of life and relationships
5 Long-term orientation: refers to the extent to which past, present or future oriented attitudes, thought patterns, bahaviours and values are preferred' (Hofstede 5D-model, source: Bartlett, Ghoshal and Birkinshaw, Transnational Management 2003)
6 Universalism-particularism: seeks to discover one's prime allegiance to rules and rule-bound classifications or to the exceptional, unique circumstances and relationships
7 Individualism-communitarianism: measures the extent to which managers see the individual employee and shareholder as paramount, their development, enrichment, and fulfillment; or to what extent the corporation, customers and the wider community should be the beneficiaries of all personal allegiances
8 Specific-diffuse: measures the tendency to analyze, reduce and break down the field of experience or to synthesize, augment, and construct patterns of experience
9 Neutral versus affective: this concern the legitimacy to show emotions while at work
10 Inner-directed - outer-directed: concerns the 'locus of control.' Is it inside each of us, or outside in our environments to which we must adapt?
11 Achieved-ascribed status: refers to whether status is conferred to people on the basis of what they have achieved or because of what they are
12 Sequential-synchronous time: has to do with whether one sees time as passing in a sequence or coming round again and again' (THT 7D-model, source: Trompenaars, Hampden-Turner, Managing People Across Cultures 2005).

D7

Communication styles profile

1 High context-low context: Is information in the explicit code or is it implicit in the person?
2 Controlled-free information flow: must be informed versus are already informed
3 Monochronic-polychronic: one thing at a time versus many things at a time
4 Private space-public space: privacy and territoriality versus open space, supportive of networking
5 Concise-elaborate: not talkative versus loquacious
6 Context-centered – person-centered: relevance of speaker and role relations between the parties versus relevance of speaker and the bridging of the communication gap
7 Direct-indirect: cooperativeness. say briefly and clearly what is true, relevant and needed versus indirectness and circumlocutions
8 Affective-neutral: appropriateness versus inappropriateness of expressing emotions in a professional context
9 Abstract-concrete: refers to how concrete one can be in communicating one's ideas?
10 Private-public information space: how healthy is it to give access to personal information in building business contacts?
11 Linear-circular: how linear can you be in conveying your point?
12 Intellectual-relational: the intellectual style can confront ideas but deals with relationships delicately, whereas the relational style deals with relational issues directly, and ideas more indirectly. (Based on Hall and Hall and E. Ewington, TCO London and Univ. of Cambridge).

D8

Corporate Management Profile: further conditions the national and individual culture profile

1 Specialist job: different functional environments condition different perceptions and attitudes
2 Level of hierarchy: attitudes and bahaviours differ on the board compared to the shop floor
3 Training: the professional ethos of an engineer and a business manager differ
4 Orgnizational culture: either Hofstede's UAI-PDI matrix based classification of implicit organization models as tribe/family, pyramid, machine and market: Alternatively THT's classification as Guided Missile, Eiffel Tower, Family and Incubator organizational patterns based on the dimensions equality-hierarchy and person-task
5 Operating field: depending on the availability of resources and supplies companies may be more or less centralized and controlled
6 Scale of operations: big companies tend to be more formalized than smaller ones
7 Institutional environment: In different societies ownership is either personal or by impersonal, shifting shareholders (1-7 are based on Hickson and Pugh, International Management 2001)
8 Leadership style: exploitative autocratic, benevolent autocratic, participative, democratic (Hodgetts and Luthans, International Management) alternatively, situational-contingent leadership: directing, influencing, collaborating, delegating based on the task-relationship orientation matrix (Hersey, Blanchard, Situational Leadership)
9 Management style: factual, intuitive, analytic, and normative
10 Motivation: based on Hofstede's UAI-MAS matrix this typology exists: Achievement of self or group and esteem, achievement and belongingness, security and esteem, and security and belongingness
11 Stages of corporate development: N. Adler's multinational, global, international, transnational stages, alt. Ethnocentric, polycentric, regiocentric and geocentric
12 Cultural distance: CAGE analysis: cultural, administrative, geographic, economic distance.

D9

Intercultural management competencies (3-12 based entirely on International Profiler, WorldWork LTD, London 2001)

1 Altruism: altruistic behaviour as a source of creativity and integration of dilemma
2 Transcultural mindset: holistic perspective of culture and the mind
3 Openness: new thinking, welcoming strangers, acceptance
4 Flexibility: flexible behaviour, flexible judgement, learning languages
5 Personal autonomy: Inner purpose, focus on goals
6 Emotional strength: resilience, coping, spirit of adventure
7 Perceptiveness: attuned, reflected awareness
8 Listening orientation: active listening
9 Transparency: clarity of communication, exposing intentions
10 Cultural knowledge: information gathering, valuing difference
11 Influencing: rapport, range of style, sensitivity to context
12 Synergy: creating new alternatives.

D10

Trust: is the foundation of relationships in general and across cultures in particular, particularly in GBTs (Based on WorldWork Ltd, London and Univ. of Cambridge course materials)

1 Competence: trust based on the perception that team members are competent
2 Compatibility: based on common background, values, approaches, interests and objectives
3 Benevolence: based on the belief that other team members are concerned about one's welfare
4 Integrity: based on keeping promises and a moral behaviour code
5 Predictability: based on consistency over time of team members' behaviour
6 Security: absence of fear
7 Inclusion: partners are team-oriented and integrative
8 Open with information: willingness to share relevant information
9 Accessible: communication at a personal level
10 Reciprocal: mutual trust and cooperation
11 Moral responsibility: assuming responsibility for one's behaviours
12 Good intentions: ethical motivations

D11

Globalism. Planetary environment interconnection diagnostic: global compatibility check.

1 International Law
2 Biodiversity
3 Sustainability
4 Climate change impact
5 International political equilibrium
6 International economic equilibrium
7 International cultural equilibrium
8 Strategic balance
9 Genetic heritage integrity
10 Cultural ethics. Intercultural ethics. Global code of ethics.
11 Environmental compatibility
12 Resources impact

Erklärung zum Profiler:

Der Dom ist eine architekturale Semiotik und Metapher der Bewusstseinsarchitektur, mit dem Vertrauen als Eckstein und der ethisch-noetischen Dimension als Schlussstein. Die Kultur ist eine zentrale Komponente dieser Bewusstseinsarchitektur. Darunter und darüber befinden sich die planetaren und kosmischen Schnittstellen, die Dimensionen 1 und 12.

Wie bereits erwähnt ist die Operationalisierungs-Dimension, der Übergang aus der Einheit des Bewusstseins in die energetische Dialektik implizit: die Operationalisierung der Einheit des Bewusstseins sichtbar in der Diversifizierung in die 12-dimensionale Kuppelarchitektur. Dies vereinfacht das multidimensionale Modell, was aber der 12 mal 12 dimensionalen Logik keinen Abbruch tut. 9 Dimensionen/Ebenen von Eckstein bis Schlussstein, 1 Operationalisierungs-Dimension, die die Struktur operationalisiert, 1 untere planetare Schnittstellen-Dimension, eine obere kosmische Schnittstellen-Dimension. Das sind die 12 Dimensionen vertikal, wie auch die 12 Dimensionen horizontal, ersichtlich in den 12 Kuppelbögen, die im Schlussstein konvergieren. Eine strukturelle und funktionelle Integration der äusseren wie auch der inneren Architektur. Eine biblisch-numerisch vollkommene 12 mal 12 dimensionale Sakralmetapher, die die drei Bereiche des Irdischen, des Menschlichen und des Kosmischen einschliesst. Die Totalität der Existenz, die die KULTUR positioniert, kontextualisiert, sinngebend integriert. Sie verleiht der menschlichen Sehnsucht nach Heimat, Ortung, und Ordnung im Kosmos Sinn. Sie kontextualisiert Kultur in der menschlichen Existenz.

Der Diagnostiker-Profiler systematisiert vor allem die massgeblichen interkulturellen Bezugssysteme und kulturelle Konditionierung an sich. Diese können im einzelnen bei den betreffenden Autoren, Hofstede, Trompenaars, Hampden-Turner, Hall sowie Worldwork Ltd; M. Bennett, Dr. Thérèse Brosse... im Detail nachgelesen werden. Dank ihrer Forschungsarbeit kann ich nun zeigen, wie man die heterogenen psychologischen und interkulturellen Modelle durch die Identifikation einer übergeordneten psychologischen Steuerdimension integrieren kann. Das Evolutionsniveau, sowohl das psychologische allgemein als auch das interkulturelle und ein ethisches Bewusstsein im weitesten Sinne, sind zwei weitere Ebenen, die ich für erforderlich halte, um Zugang zur noetischen Steuerdimension zu bekommen. Die Erkenntnis und die Anwendung dieser Dimension können dazu beitragen, kulturelle Herausforderungen beherrschbar zu machen. Mein Beitrag beschränkt auf die transdisziplinäre Zusammenführung von interkultureller Forschung und Bewusstseinsforschung, das Sehen der Zusammenhänge und die Systematisierung der Ebenen. Es geht hier um die revolutionäre Erkenntnis der Möglichkeit der Steuerung und Integration der kulturellen Konditionierung insgesamt und nicht um die Ausarbeitung und Differenzierung der dimensionalen Einzelheiten, die ja der Verdienst der verschiedenen genannten Autoren sind. Diese können in deren Publikationen vertieft werden. Ich hoffe, Ihr Werk angemessen honoriert zu haben, indem ich es möglichst treu konzis wiederzugeben versuchte. Um es in eine ganzheitlichere, leistungsfähigere Formel in Bezug auf die kulturellen Herausforderungen der Menschheit an der Schwelle des neuen Zeitalters zu integrieren, ist es erforderlich, dieses zu repräsentieren.

Modellierung der Intelligenz und der Stufen der kulturellen Intelligenz. Korrelierung der Profiler-, Bewusstseins- und Intelligenzebenen.

Die Integration der physischen Intelligenz, der mentalen und der noetischen oder transkulturellen Intelligenz kann man folgendermaßen systematisieren, wobei der noetischen oder für unsere Zwecke transkulturellen, in Analogie zum neurologischen Prinzip der funktionellen Subordination, eine hierarchisch integrative Funktion zukommt.

A HOLISTIC HUMAN INTELLIGENCE MODEL

CORRELATION OF TRANSCULTURAL PROFILER LEVELS TO CULTURE

CONSCIOUSNESS LEVELS AND CULTURAL INTELLIGNCE LEVELS

Profiler level Consciousness level Cultural Intelligence level

illustration not visible in this excerpt

(has an ereismatic or support function for higher (cultural) consciousness and cultural intelligence evolution).

As one rises in the culture consciousness and intelligence hierarchy more integrative capabilities of culture are released. The superior level, based on the neurophysiologic analogy of functional subordination, has the power to integrate the subordinate level.

D1 (Cosmic Interface) is the ultimate integration and transcendence of the entire profiler edifice; cultural masters’ supreme cultural intelligence.

D2/3 (Transculturalism and its operationalization) have the switching specificity between cultural and transcultural modes of perceptions of the cultural reality; D2 is transcultural, noetic or quantum cultural intelligence that - if operationalized - complements and integrates the cultural intelligence level characterized by cybernetic thinking.

D4/5 (Ethics and Evolution) Cultural consciousness and intelligence are expanding, passing progressively form cultural to transcultural intelligence and consciousness.

D6-D11 (Interculturalism) Display only cultural intelligence unless superordinate levels are involved.

D12 (Planetary Interface) may by impacted by any level of cultural consciousness and intelligence evolution.

Cultural performance and capability depend on which of the three levels of evolution of culture consciousness and therefore cultural intelligence operates.

1. Cultural intelligence is dialectical, unstable, reversible
2. Transcultural intelligence is metastable, integrative; can be reversible unless fully developed
3. Superquantic intelligence is integrative, transcendent, stable, and relatively irreversible.

If one assumes one all encompassing consciousness and one underlying energy

to phenomena the reading of this analytical division of things - which are one -

may be helped and the importance of the activity of consciousness as a

determinant of cultural issues is therefore underlined.

As one evolves from cultural intelligence via transcultural or quantum cultural

intelligence towards superquantic cultural intelligence, one achieves Supreme

Cultural Intelligence which is the hallmark of Champions of Culture. That is the destination of cultural evolution which can usher in cultural peace in our multicultural era.

2. Transkulturelle Evidenz transkultureller Intelligenz – eine Revuepassierung

Die Hypothese einer angenommenen transkulturellen Intelligenz in Ergänzung einer kulturellen stützt sich auf die Erkenntnisse mehrerer Hochkulturen und moderner Wissenschaften. In „Transkulturelles Bewusstsein – Transcultural Consciousness“ sind diese detaillierter erörtert. Nachfolgend eine Auflistung der kulturellen Erkenntnisse, die die transkulturelle Intelligenz nahelegen.

Transkulturelle Evidenz

1. Das altgriechische Konzept des „Nous“ (Aristoteles, Godel)
2. Das südasiatische Konzept des Bewusstseins-Zeugen (indische
3. Das zen-buddhistische Konzept Hishiryo Ostasien (Taisen Dshimaru)
4. Das südostasiatische Wuwei Konzept (Latsoe)
5. Das asiatische Konzept des Nicht-Tun (Tsuda…)
6. Das Gebot der „Caritas“ (Latein für Liebe), der Liebe im Sinne der Gottesliebe und der Nächstenliebe der christlichen Zivilisation (Christus)
7. Das neurophysiologische Prinzip der funktionellen Subordination der westlichen Neurophysiologie (Lapique et alia)
8. Das neurophysiologischen Prinzip der strukturellen Integration (Lapique et alia)
9. Die Quantenphysik (Niels Bohr, Werner Heisenberg…)
10. Der Potentialisierungs-Aktualisierungsdynamismus (Stefan Lupasco, Dr. Th. Brosse)
11. Die „höchste Psychologie“ des Weisen Jiddu Krishnamurti
12. Die ganzheitliche noetisch-psychosomatische Struktur des Menschen (Dr. Thérèse Brosse)

Wie man sieht, stützen zahlreiche Wissenschafts- und Geisteskulturen der Kulturgeschichte ein weitergehendes kulturelles und interkulturelles Bewusstsein und eine damit einhergehende angenommene umfassendere und für unsere Zwecke Kulturmanagementzwecke als transkulturell bezeichnete Intelligenz. Ihre höchsten Erkenntnisse und Axiomatiken legen direkt oder in ihrer metaphorischen Anwendung, soweit es sich um wissenschaftliche Prinzipien handelt, einen Bewusstseinsraum nahe, der den mentalen Bewusstseinsraum ergänzend transzendiert und diesen zusammen mit seiner kulturellen Konditionierung funktionell unterordnet und in eine hierarchische strukturelle Einheit integriert.

Diese interne Integration der trinitären transkulturell-kulturell-somatischen Architektur des Menschen und insbesondere des kulturgrenzüberschreitenden globalen Managers kann das kulturelle Umfeld ebenso integrieren und kulturbedingte Konflikte auf der Bewusstseinsebene lösen helfen: transkulturelle Intelligenz!

3. Transdisziplinäre erkenntnistheoretische Evidenz für die transkulturelle Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins

IQ bedeutet Intelligenzquotient, CQ bedeutet kulturelle Intelligenz und das innovative Akronym TCQ steht für transkulturelle Intelligenz. Diese gründet auf der Erschließung des transkulturellen Bewusstseins. Da das Bewusstsein an sich „über dem Psychosozialen und den Institutionen steht“, wie die Kardiologin und Bewusstseinsforscherin Dr. Thérèse Brosse aus Paris sagt und somit die kulturelle Programmierung und Konditionierung transzendiert und eine integrative Funktion inbezug auf letztere hat, stellt diese transkulturelle Erkenntnis eine globale Kulturmanagementressource ohne gleichen in Aussicht, die wir hier multiperspektivistisch progressiv erschließen möchten. Sie verkörpert einen Quantensprung in der interkulturellen Theorie und Praxis.

Die zweidimensionale interkulturelle Oberflächenstrukturenwahrnehmung wird einer dreidimensionalen integrativen transkulturellen Tiefenstrukturen-wahrnehmung, deren kulturelle Performance optimiert ist, weichen, weil sie nicht nur die Peripherie der kulturellen Profile, sondern auch ihren Kern und ihre Genese wahrnimmt. Dieser Kern ist evolutionsbiologisch integrativ per se. Die kulturelle Diversität an der Peripherie und die Konvergenz der Speichen der Kulturen an der Nabe dieses Kulturrades sind komplementäre funktionelle Pole ganzheitlicher interkultureller Erkenntnis, die einen problemlösenden bewusstseinsenergetischen Dynamismus entfalten. Diese ganzheitliche Erkenntnis birgt den Schlüssel zum nachhaltigen Kulturmanagement.

Diese und viele andere Metaphern werden ein didaktisches Werkzeug dieses Exposés sein, denn, laut Aristoteles, ist die Kunst der Metapher die vorzüglichste. Die großen Lehrer diverser Zeiten und Breiten unterstreichen dies. Diverse berufskulturelle Prägungen werden somit auf natürliche Weise an die Thematik herangeführt und können Sie damit – nach dieser Anleitung - selbständig vertiefen.

Auf der Seite ….befindet sich ein Master Modell in der Gestalt einer architekturalen Metapher der psychologi8schen Struktur des globalen Managers, die wesentliche Aspekte der Abhandlung, sowie die interkulturelle Forschung sinngebend integriert. Indes sei hinzugefügt, dass ein Thema, an dem die Menschheit seit Äonen laboriert, nicht in einem Buch, ja nicht einmal Bibliotheken bewältigt werden kann. Die Gewahrwerdung und Internalisierung einer bahnbrechenden Erkenntnis kann aber ihre eigene individualpsychologische und soziokulturelle Dynamik entfalten. „Alles hat seine Zeit“ belehrt uns die zeitlose Weisheit der Bibel im Buch Kohelet. Mit dem globalen Paradigma ist die Ära des transkulturellen Paradigmas angebrochen, da es, wie kein anderes, dessen Impact nachhaltig beherrschen kann. Es handelt sich um eine frei zugängliche, wissenschaftlich fundierte Bewusstseinsalchemie, die ohne Spezialwissen frei zugänglich ist und dem globalen Management und der Geopolitik und vielen anderen transnationalen Akteuren nur von Nutzen sein kann, aber bislang nicht erschlossen ist.

Gibt es eine Raison d’Etre und Evidenz für die Existenz dieses unerschlossenen transkulturellen Potentials? Während die interkulturelle Intelligenz des interkulturellen Mindsets sich vor allem mit der Differenzierung und Katalogisierung der Kulturen befasst, um ihr Interfacing zu optimieren, befasst sich der transkulturelle Bewusstseinsset eher mit der komplementären Integration der Kulturen. Diese beiden Optiken sind unabdingbar für nachhaltiges interkulturelles Management: komplementäre Optiken zur ganzheitlichen Erfassung des Kulturellen in Analogie zu dem als Metapher verwendeten Komplementaritätsprinzip, das von dem Mikrophysiker Niels Bohr bereits 1909 formuliert wurde. Es besagt im wesentlichen, dass Materie und Energie entweder als Wellen oder Teilchen betrachtet werden können, je nachdem ob man einen Wellen- oder Teilchendetektor einsetzt. Die Welle-Teilchen Dualität kann man auch metaphorisch zur Beschreibung des Kulturellen anwenden, in dem Sinn, dass der interkulturelle und der transkulturelle Ansatz zwei komplementäre Ansätze zur Beschreibung des kulturellen Phänomens darstellen. Der interkulturelle Ansatz befasst sich eher mit kulturellen Partikeln und Positionen der einzelnen Kulturen auf dem Materie-Energie-Kontinuum des Planeten im dritten Millennium, während der transkulturelle Ansatz sich mit ihrem Impuls, ihrer Geschwindigkeit und ihrer kulturellen Wellendynamik befasst. Mit den Begriffen Position und Impuls oder Geschwindigkeit haben wir nun auch schon auf die Heisenbergsche Unschärferelation Bezug genommen. Letzteres bedeutet, dass die gleichzeitige Determinierung der beiden Partikelattribute Position und Geschwindigkeit nicht möglich ist.

- Differenzeirung versus Integration
- Welle versus Teilchen
- Position versus Impuls oder Geschwindigkeit

So etwa könnte eine holistische, naturwissenschaftlich basierte, ganzheitliche Kulturtheorie beginnen.

Differenzeirung, Teilchen und Position erinnert uns natürlich an das interkulturelle Paradigma, währen das komplementäre transkulturelle Paradigma von den die ersteren ergänzenden Kategorien Integration, Welle und Geschwindigkeit verkörpert wird. Beide zusammen könnten durch die biologische Metapher der Doppelhelix versinnbildlicht werden, die mit ihren beiden Strängen die dynamischen (inter)kulturellen Prozesse in ihrer Gänze erfassen. Sie sind interdependent. Lässt man einen Strang außer acht, so entzieht man das Phänomen seiner Vitalität, die sich nur in der ganzheitlich manifestiert und konkretisiert.

Mikrophysik und Mikrobiologie gestatten uns - metaphorisch selbstverständlich – einen naturwissenschaftlichen und vielversprechenden harten wissenschaftlichen Ansatz für das erfolgreiche Management der Kulturvariablen im dritten Millennium, denn diese Naturwissenschaften bilden die Startrampen, die es der Menschheit gestattet hat, den physikalischen Makrokosmos und den biologischen Mikrokosmos zu erforschen und mehr und mehr zu beherrschen. Die metaphorische Verwendung ihrer Prinzipien soll es uns nun gestatten den Bewusstseinskosmos des Menschen besser zu beschreiben und zu beherrschen.

Das interkulturelle Paradigma ist im Mentalbereich angesiedelt, während das transkulturelle Paradigma im komplementären Bewusstseinsbereich des Mentalen lokalisiert ist. Beide zusammen sind erforderlich, um das Kulturphänomen in seiner Gänze zu beschreiben und nachhaltig zu managen.

Die dreifältige ganzheitliche noetisch (das den Mentalbereich transzendierende Bewusstsein)-psycho-somatische Struktur des Menschen muss also betrachtet werden, um das Kulturphänomen ganzheitlich zu orten und seine Gesetzmäßigkeiten zu entschlüsseln.

Denn, der Mentalbereich mit seiner mentalen Software kann, laut einem vierten naturwissenschaftlichen Gesetz, dem der funktionellen Subordination in der Neurophysiologie, das wir hier wiederum als eine psychologische Analogie verwenden, nur von einem übergeordneten Bereich gesteuert werden. In Abwesenheit dieses übergeordneten Bereiches kann keine wirksame neurophysiologische Steuerung erfolgen. Die psychologische Übersetzung dieses Prinzips bedeutet, dass der Mentalbereich mit seiner mentalen Software ebenso einer übergeordneten Steuerungsebene bedarf, um nachhaltig gesteuert und strukturell integriert zu werden. Die doppelte hierarchische strukturell-funktionelle Integration kann als das fünfte Prinzip bezeichnet werden, das wir in diesem Ansatz verwenden. Die Nichterkenntnis der ganzheitlichen konstitutiven Condition Humaine führt in kultureller Hinsicht zur Nichtsteuerbarkeit kultureller Prozesse intra-, interindividuell, intrakulturell und interkulturell, transnational und global.

Das westliche dualistische psychosomatische Menschenbild – ein siebtes Prinzip, das hier eine Rolle spielt – könnte nicht nur für die kulturellen Managementbelange durch ein trinitäres noetisch-psycho-somatisches ergänzt werden, denn dieses achte Prinzip stellt insbesondere durch die dritte noetische (transkulturelle) Ebene den bislang fehlenden Baustein in der ganzheitlichen Architektur des Menschen bereit, die einer Top-Bottom Steuerungslogik gehorcht (siehe Prinzip der funktionellen Subordination), der als übergeordnete Bewusstseinsebene die mentale funktionell mit ihrer gesamten kulturellen Sozialisierung und Programmierungen unterordnet, sowie auch die strukturelle Integration sichert. Kann die Mentalebene durch die noetische oder transkulturelle Ebene intraindividuell funktionell untergeordnet und die strukturelle Integration bewirkt werden, so hat das weitreichende Folgen für die Wahrnehmung der kulturellen Realität seitens des Individuums. Integriert sich das Individuum, so integriert sich die Welt, könnte man sagen, denn so sagte der Weise Krishnamurti „Ihr seid die Welt und die Welt seid ihr“. Sri Ramana Maharishi bestätigt laut Dr. Brosse, dass alle Kulturen der Welt offenbar in einem sind und vom Standpunkt der Neurophysiologie könnte man hinzufügen, dass ebenso laut Dr. Brosse in der die linke Gehirnhemisphäre die Vorstellung vom Ich in der Welt und in der rechten die Vorstellung von der Welt in mir lokalisiert zu sein scheint. Ich äußere mich hier mutmaßend, weil ich mich weitgehend auf die metaphorische Verwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse beziehe – in diesem Fall insbesondere von Frau Dr. Brosse, deren Werk „Bewusstsein-Energie“ ich ins Deutsche übertragen habe. Mit der Erkenntnis, dass man alle Kulturen der Welt zumindest potentiell in sich trägt, ist es nur eine Frage der Aktualisierung dieser Potentialität. Und hier würde dann logischerweise das Prinzip des Dynamismus der Potentialisierung-Aktualisierung greifen. Ist diese Präsenz des Ganzen im Individuum nicht eine integrative Erkenntnis par excellence, eine zu würdigende Arbeitshypothese?

Der seriöse Interkulturalist sollte die metaphorisch verwendeten naturwissenschaftlichen Axiomatiken ggf. in den jeweiligen Fächern vertiefen, da sie hier nicht alle eingehend und im Detail ausgeführt werden können, um größeren Nutzen daraus zu ziehen. Mit der Physik energetischer Systeme hat sich S. Lupasco befasst, dessen Werke in einer guten Bibliothek verfügbar sind. In der Neurophysiologie und der Quantenphysik gibt es konkomitante wissenschaftliche Meilensteine seit dem ersten Viertel des vergangenen Jahrhunderts. Dr. Brosse bezieht sich auf maßgebliche.

Das "Dao der Kultur", so könnte man eine andere metaphorische Versinnbildlichung des interkulturell-transkulturellen holistischen Kulturparadigmas bezeichnen. Denn Dao - das höchste Prinzip - repräsentiert das Ganze. Diese Gänze wäre mit der Gesamtheit des Bewusstseins gleichzusetzen. Dieses materialisiert sich als inter- und transkulturelles Bewusstsein. Diese beiden bilden eine inter-transkulturelle Einheit. Der interkulturelle Bereich dieses Bewusstsein wird ebensowenig der gesamten kulturellen Realität gerecht, wie die beiden männlichen und weiblichen Arme des höchsten Prinzips unabhängig voneinander die gesamte Realität der manifestierten Welt umfassen können.

Die kulturelle Wirklichkeit ist demnach also eine untrennbar interdependente, inter-transkulturelle. Die Unlösbarkeit der vielfältigen kulturellen Herausforderungen unserer Zeit rührt bei den meisten Interkulturalisten in der Regel daher, dass sie im interkulturellen Teilbereich des Bewusstseins gefangen sind, das des komplementären transkulturellen entbehrt und alle Lösungen auf der Basis dieses defizitären erkenntnistheoretischen Fundaments ihrerseits dann natürlich ebenso nur bedingt, wenn überhaupt tragfähig sind. Das gesamte kulturelle Gebäude der psychologischen Architektur, das der globale Manager für seine effektive Arbeit nutzen müsste, ist nicht tragfähig. Aus dieser Nichterkenntnis des gesamten Bewusstseinsraums mit seiner naturgemäßen inter-transkulturellen komplementären manifestierten Struktur unterminiert jegliche solide interkulturelle Arbeit. Interindividuelle, interorganisationale und internationale Projekte, Kooperationen und strategische Allianzen im korporativen und geopolitischen Bereich sind auf Grund dieser Nichterkenntnis a priori häufig zum Scheitern verurteilt. Wird jedoch ein interkulturelles Management Consulting Team ins Spiel gebracht, das dieser umfassenderen Kulturerkenntnis teilhaftig ist, so könnte durch diese erkenntnistheoretische kulturelle Wende eventuell jedoch ein interkultureller Engpass erfolgreich - durch die Weitung des Bewusstseins der strategischen Führungskräfte - durchschritten und eine internationale strategische Allianz allein durch die umfassendere Kulturerkenntnis auf Erfolgskurs geberacht werden.

Bislang haben wir insbesondere folgende Gesetzmäßigkeiten metaphorisch für die Annäherung an ein holistisches inter-transkulturelles Paradigma verwendet.

- Das Komplementaritätsprinzip Niels Bohrs
- Die Heisenbergsche Unschärferelation
- Die Doppelhelix der DNA
- Das neurophysiologische Prinzip der funktionellen Subordination
- Das neurophysiologische Prinzip der strukturellen Integration
- Die psychosomatische Dualität
- Die ganzheitliche noetisch-psycho-somatische Struktur des Menschen
- Das Dao der Kultur

4. Der Kulturmanagement Impact der transkulturellen Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins

Worin besteht die kulturelle Performance des inter-transkulturellen Paradigmas, des innovativen transkulturellen Bewusstseins mit seiner spezifischen transkulturellen Intelligenz als einer Optimierung der bereits bekannten kulturellen Intelligenz?

Die metaphorische quantenkulturelle Axiomatik

1. Die subjektive Integration des inter-transkulturellen Bewusstseinsfeldes integriert das kulturelle Umfeld.
2. Die Spaltung des inter-transkulturellen Bewusstseinsfeldes spaltet das kulturelle Umfeld.

So könnte das „quantenkulturelle Prinzip“ in zwei Sätzen konzis formuliert werden.
Das Gewahrwerden des integralen inter-transkulturellen Bewusstseinsraums führt zur Entfaltung der transkulturellen Intelligenz. Sie beinhaltet das bereits in der Ontogenese und der Phylogenese teleologisch angelegte Potential der fortwährenden Ausdifferenzierung und Integration der Evolution der Schöpfung, deren krönender Gipfel der Mensch ist. Diese Diversifikation-Integration ist auch im Bewusstsein zugegen. Doch Tribalismus und Nationalismus, Ethnozentrismus und Parochialismus haben das Gesamtfeld im Wege der vermeintlichen Optimierung der Lebenschancen verdunkelt. Diese progressive Verdunkelung und Einschränkung des inter-transkulturellen gesamten Bewusstseinsfeldes wird in unserer Ära aber dermaßen kontraproduktiv, dass die Menschheit nur durch die Reintegration des abgespalteten Bewusstseinsraums befreit werden kann. Dogmatismus in diesem Bereich sollte aber Anathema sein.

Diese Integration ist Aktion, diese Erkenntnis ist wirksames Handeln höherer Ordnung, da sie, im inter-transkulturellen Kontinuum des Bewusstseins des Einheitsfeldes, das erstere interkulturelle oder insbesondere das letztere transkulturelle nicht abspaltet und diese Abspaltung in das globale kulturelle Umfeld als Konflikt externalisiert, sondern vielmehr die immanent integrativen Eigenschaften des die kulturelle Konditionierung transzendierenden Bewusstseins externalisiert. In diesem Sinne könnte man durchaus ohne wissenschaftliche Anmaßung von einem metaphorischen quantenkulturellen Effekt sprechen. Denn, die Positionierung im Bewusstseinsfeld induziert identische Wellen, die sich gleich den Wellen des Ozeans im Einheitsfeld des Ozeans des Gesamtbewusstseins verstärken und fortpflanzen. In der Zeit werden sie die Felsen der durch unablässige Konditionierung herbeigeführten Verdunkelung durch Reduktion des Bewusstseinsfeldes abtragen. Eine Universalzivilisation des Menschen wird sich im Ozean des einen Bewusstseins etablieren, in dem Wellen integrierter kultureller Einzigartigkeit und Ausdifferenzierung vermittels der natürlichen Diversifizierungs-Integrationslogik der Phylogenese ihre Vollendung finden. Differenzierung und Integration werden sich, gleich Wellen und Ozean, als unabdingbar interdependente Prämissen der Höherentwicklung erkennen und ihr entgegenstreben. Die Integration des Gesamtfeldes ist die Voraussetzung für die Gestalt der Metapher der Doppelhelix, einer stetig fortschreitenden Evolution, i. e. konfliktfreier Ausdifferenzierung unter Wahrung der Einheit.

Die Einheit des makellosen Bewusstseins - die Quelle des Geistes - ist, bevor sie durch persönliche und kulturelle Gruppenidentifikationen bedingt verdunkelt wird, per se integrativ. Spaltung des Einheitsfeldes und Abspaltung erzeugen interne und durch die intern-externe Vernetzung im Bewusstsein ein intern-externes Konfliktkontinuum, das nur durch die Integration des Subjekts nachhaltig reversibel wird. Durch die rechte Positionierung des kulturellen Subjekts im inter-transkulturellen Bewusstseinsraum wird das intrapsychische Prozessmanagement anlässlich des kulturellen Interfacing positiv gestaltet.

Die inter-transkulturelle Integration als Refugium

Wenn das Bewusstsein sich von den Fesseln der sozialen Konditionierung löst, tritt es in einen weiten Raum ein, einen Raum, in dem alles Potentialität ist und von dem die psychischen Aktivitäten ausgehen und durch den sie bedingt sind. Dieser Raum ist transzendent und immanent. Er transzendiert die psychologische Architektur und manifestiert sie.

Das Inter- und Transkulturelle kann als ein energetischer Dynamismus mit den Polen Potentialisierung und Aktualisierung verstanden werden. Es kann mit einer Leinwand vor der Projektion von Szenarien verglichen werden. Es ist nicht Bewusstsein von, sondern Bewusstsein pur, wie es südasiatische Weisheitslehren formuliert haben. In dem Maße, wie es sich involviert, treten die Phänomene in Erscheinung. Folgt der Interkulturalist seinem Bewusstseinsstrom stromaufwärts, der Quelle entgegen, so löst er sich von dem kulturellen Korsett, das ihm Stütze verleiht, aber auch Einengung erzeugt. Auf diesem Weg kann er sich von allen seinen Programmierungen lösen und den denkbar höchsten Grad menschlicher Freiheit erlangen; sein ureigenes Geburtsrecht der Freiheit wiedergewinnen, das unkäuflich und unveräußerlich ist.

In diesem Raum der Stille und Freiheit begegnet der Mensch leichter der Quelle seines Seins, an der er sich speisen kann, ohne seine ganz normale Menschlichkeit einzubüßen. Diese menschliche Grenze braucht er ebenso, wie die Erkenntnis des weiteren Raumes. Es handelt sich nicht um eine maßlose Entgrenzung und einen Verlust der irdisch zeit-räumlichen Verankerung im Hier und Jetzt, eine geistig-physische Vermassung, Vermischung und Vermengung. Nein!

Die christliche Zivilisation ist hier beispielhaft im Kreuz: eine stärkere Verankerung als die durch Christus am Kreuz, festgenagelt an den horizontal-vertikalen zeiträumlichen Achsen des Seins, eine Positionierung, die an Kopf (Dornenkrone) Herz, Händen und Füßen durchbohrt, im Blut und Leiden besiegelt ist, ist unvorstellbar. Diese zentrifugale-zentripetale Balance ist offensichtlich erforderlich für die rechte Ortung des Menschen, der von Blaise Pascal als ein Wesen der Mitte beschrieben wurde.

Asiatische Philosophien, die zur Verneinung der Welt oder zur Entgrenzung neigen, finden hier eine Korrektur in Einklang mit unseren heutigen Zivilisations-erfordernissen.

Fahren wir fort nach dieser Mahnung! An der Quelle des Seins jenseits der Konditionierung und des Alltagsstresses schöpfend erkennt der Mensch mehr und mehr den Ursprung der Quelle jenseits des Stroms und des Bewusstseins - den Schöpfer. Im heiligen Hain, an der Quelle und am Begegnungsort mit dem Schöpfer, dessen Ebenbild er ist, kann er die Integration der inter-transkulturellen Bewusstseinsräume im Sinne des Schöpfers in Kontemplation und Erweiterung eschatologischer Erkenntnis vollenden.

Diese führt über das unpersönliche Bewusstseinsparadigma hinaus - zu einem persönlichen Gott der Christlichen Zivilisation. Der Schöpfer hat dem Menschen durch die Freiheit des Bewusstseins das Potential gegeben, vielfältige Realitäten auf verschiedenen Ebenen zu manifestieren.

Die Universalkultur

Dem Menschen ist eine universelle Kultur in die Wiege gelegt, eine universelle kulturelle Lingua Franca. Um die myriadenfache Diversität zu integrieren ist die Rückbesinnung auf diese menschliche Anlage erforderlich. Sie ist frei verfügbar und erfordert keine akademische Sophistikation. Alle Menschen können im Geist dieser biologischen Ausstattung barrierefrei kommunizieren. Sie verstehen sich jenseits der Worte. Ihre individuellen kulturellen Sprachen werden in der einen Universalsprache zusammengefasst. Sie ist direkt, ohne semiotische Verzerrung durch kulturelle und persönliche Interpretationsbarrieren. Vielleicht ist eine Form der kulturellen und persönlichen Nichtanmaßung – das transkulturelle Paradigma? - die Bedingung, um den „Babyloneffekt“ der Sprachenverwirrung infolge menschlicher Anmaßung umzukehren.

Die „kulturelle Autopilot“

Der Inter-transkulturelle Navigator - kybernetische Steuerung - das kennen wir vor allem aus der Luft- und Raumfahrt, sowie den Ingenieurwissenschaften.

Das interkulturelle-transkulturelle Bewusstsein navigiert mit einer spontanen Intelligenz. Es erkennt gleich dem Autopiloten kritische Momente und umsteuert sie. Es nutzt die inter-transkulturellen Bewusstseinsräume alternativ oder simultan und integrativ im Sinne der funktionell-strukturell hierarchischen Integration. Einer, der interkulturelle, ist aus dem anderen transkulturellen hervorgegangen und kann ihn wieder im Bewusstsein „resorbieren“ oder „manifestieren“. Somit kann es interkulturell korrekt im transkulturellen Bewusstsein handeln. In dem Maße, wie das transkulturelle Bewusstsein realisiert wird, findet man einen natürlichen Zustand der kulturell angemessen erkennt und handelt.

Die inter-transkulturelle Integration und die psychophysische Integration des Individuums

Frau Dr. Therese Brosse, Kardiologin und Bewusstseinsforscherin, deren Werk mich inspiriert hat, hat ihr Leben der Erforschung des Menschen und des Bewusstseins gewidmet. Als Kardiologin ging es ihr zunächst darum, Mittel und Wege der Steuerung der somatischen Ebene zu finden. Die Prinzipien der funktionellen Unterordnung und der strukturellen Integration, die die Neurophysiologen in der Ära der großen quantenphysikalischen erkenntnistheoretischen Durchbrüche nachgewiesen haben, legen die doppelte strukturell-funktionelle Integration des Menschen nahe, derzufolge höhere Nervenzentren untergeordnete steuern und in eine hierarchisierte strukturelle Einheit integrieren. Die Kulturmanagement orientierte Übersetzung der neurophysiologischen Forschung und der Bewusstseinsforschung bedeutet, dass der (inter)kulturelle Mentalbereich die untergeordnete somatische Ebene mit bedingt und dass die metamentale oder transkulturelle Bewusstseinsebene ihrerseits die interkulturelle in eine strukturell-funktionell hierarchisierte Einheit integriert. Es bedarf also der transkulturellen Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins, um die interkulturelle und die somatische Ebene biologisch nachhaltig zu integrieren. Diese Integration kann das Individuum in einer Weise integrieren, die intra- und interindividuelle Konflikte durch die Integration in eine höhere Ordnung lösen kann.

Die Anwendung des metaphorischen (kulturellen) Quanteneffektes spricht dafür. Die „Quantenkultur“ hätte somit, ebenso wie die Quantenphysik die Beherrschung des Weltraums gestattet, die Beherrschung des Bewusstseinskosmos gestattet.

360° Transkulturelle Synergie

Die transkulturelle Intelligenz ermöglicht unendliche Formen der Synergie, die man folgendermaßen modellieren kann. (dieses Modell ist in anderen Schriften detailliert). Es besteht eine Korrelation der Profilerebenen, Intelligenzstufen und Synergiepotentialen.

36 0° Transcultural Synergy Model (Legend)

illustration not visible in this excerpt

(D7 means thinking together beyond concepts, images, conclusions, positions, beliefs, personal psychological commitments to resolve a conflict rooted in the mind and consciousness).

Diagram: „360° Transcultural Synergy Model“. Author: Gebhard Deißler

In diesem Kapitel wurde der Impact der transkulturellen Intelligenz des transkulturellen Bewusstseins unter folgenden Gesichtspunkten betrachtet:

- Die quantenkulturelle Axiomatik oder die Quantenkultur
- Kulturelle Energetik: der Potentialisierungs - Aktualisierungsdynamismus
- Die Logik der Bewusstseinsintegration versus der -abspaltung
- Die inter-transkulturelle Integration als Refugium und Hort der Freiheit
- Phylogenese und Universalkultur
- Die kulturelle Lingua Franca des 3. Millenniums
- Kulturelle Kybernetik: der „Kulturelle Autopilot“
- Die inter-transkulturelle Integration und die psychophysische Integration des Menschen
- Die Integration des Bewusstseins als Integration der Welt
- 360° transkulturelle Synergie

[...]

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die kulturelle und die transkulturelle Intelligenz - Cultural And Transcultural Intelligence