Lade Inhalt...

Menschenrechte in der Französischen Revolution 1789 - 1799

Philosophische und historische Hintergründe der Menschenrechtserklärungen

Seminararbeit 2009 30 Seiten

Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Bibliographie

Quellen

Sekundärliteratur

I. Einleitung

II. Politische Philosophie und Aufklärung als Grundlage der Menschenrechte
1. John Locke
a) Naturzustand
b) Überwindung des Naturzustandes und Recht auf Eigentum
2. Charles-Louis de Secondat de Montesquieu
a) Naturgesetze und Kriegszustand
b) Regierungsformen, Gleichheit und Freiheit
c) Gewaltenteilung
3. Jean-Jacques Rousseau
a) Naturzustand und Gesellschaftsvertrag
b) Volkssouveränität

III. Menschenrechtserklärungen, Verfassungen und Verfassungsentwürfe
1. Déclaration des Droits de l’Homme et du Citoyen
a) Unveräusserlichkeit, Universalität und Objektivität der Menschenrechte ..
b) Materieller Bestand der Menschenrechtserklärung
2. Die Verfassung von 1791
3. Der girondistische Verfassungsentwurf
4. Die Montagnard-Verfassung
5. Die Direktorialverfassung

IV. Rezeption der Menschenrechte während der Revolution
1. Edmund Burke
2. Thomas Paine
3. Rechtsgleichheit und Frauenrechte

V. Schlussteil

Bibliographie

Quellen

BURKE EDMUND: Reflections on the Revolution in France, J.C.D. Clark (Hrsg.), Stanford 2001.

DE GOUGES OLYMPE: Schriften, Monika Dillier/Vera Mostowlansky/Regula Wyss (Hrsg.), 2. Aufl., Basel 1989.

FRANZ GÜNTHER: Staatsverfassungen, 2. Aufl., München 1964.

GODECHOT JACQUES: Les Constitutions de la France depuis 1789, Paris 2006.

HOBBES THOMAS: Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates, Übersetzung von Walter Euchner, Iring Fetscher (Hrsg.), Neuwied/Berlin 1966.

KÖLZ ALFRED: Quellenbuch zur neueren schweizerischen Verfassungsgeschichte. Vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848, Bern 1992.

LOCKE JOHN: Zwei Abhandlungen über die Regierung, Übersetzung von Hans Jörn Hoff- mann, Walter Euchner (Hrsg.), Frankfurt am Main 1977.

MONTESQUIEU CHARLES-LOUIS DE SECONDAT DE: Vom Geist der Gesetze, Übersetzung von Kurt Weigand, Ders. (Hrsg.), Stuttgart 1994.

PAINE THOMAS: Rights of Man. Being an Answer to Mr. Burke’s Attack on the French Revo- lution, Ernest Rhys (Hrsg.), London/Toronto 1930.

ROUSSEAU JEAN-JACQUES: Discours sur l’origine et les fondements de l’inégalité parmi les hommes, Jean-François Braunstein (Hrsg.), Paris 2005.

ROUSSEAU JEAN-JACQUES: Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts, Übersetzung von Hans Brockard, Ders. (Hrsg.), Stuttgart 1977.

TOCQUEVILLE ALEXIS DE: Der alte Staat und die Revolution, Übersetzung von Theodor Oel- ckers, J. P. Mayer (Hrsg.), Bremen 1959.

UNITED NATIONS: Universal Declaration of Human Rights, 10. Dezember 1948. <http://www.unhchr.ch/udhr/lang/eng.pdf> [Stand: 23. Februar 2009].

WOLLSTONECRAFT MARY: A Vindication of the Rights of Men and A Vindication of the Rights of Woman, Sylvana Tomaselli (Hrsg.), Cambridge 1995.

Sekundärliteratur

BALLESTREM KARL GRAF: Edmund Burke, Betrachtungen über die Revolution in Frankreich (1790), in: Manfred Brocker (Hrsg.): Geschichte des politischen Denkens, Frankfurt am Main 2007, S. 364-372.

BURMEISTER KARL HEINZ: Olympe de Gouges. Die Rechte der Frau, 1791, Bern 1999.

CAMPBELL TOM: Human Rights, in: Catriona McKinnon (Hrsg.): Issues in Political Theory, Oxford/New York 2008, S. 194-217.

CLAEYS GREGORY: The French Revolution Debate in Britain. The Origins of Modern Poli- tics, Houndsmill 2007.

FÉLIX JOËL: The Financial Origins of the French Revolution, in: Peter R. Campbell (Hrsg.): The Origins of the French Revolution, Houndsmill 2006, S. 35-62.

FETSCHER IRING: Rousseaus politische Philosophie. Zur Geschichte des demokratischen Frei- heitsbegriffs, 3. überarbeitete Aufl., Frankfurt am Main 1993.

FURET FRANÇOIS/RICHET DENIS: Die Französische Revolution, Übersetzung von Ulrich Friedrich Müller, Frankfurt am Main 1989.

HÄFELIN ULRICH/HALLER WALTER, Schweizerisches Bundesstaatsrecht, 6. Aufl., Zü- rich/Basel/Genf 2005.

HALLER WALTER/KÖLZ ALFRED, Allgemeines Staatsrecht, 3. Aufl., Basel/Genf/München 2004.

HUFTON OLWEN: Women in Revolution 1789-1796, in: Past and Present 1971, S. 90-108.

ITIN MARCO: Grundrechte in Frankreich, in: W. Haller/T. Jaag/A. Kölz/G. Müller/H. Rausch/M. Reich/D. Thürer/B. Weber-Dürler (Hrsg.): Zürcher Studien zum öffentlichen Recht 110, Zürich 1992.

KERSTING WOLFGANG: Kritik der Gleichheit. Über die Grenzen der Gerechtigkeit und der Moral, Studienausgabe, Weilerswist 2005.

KLEY ANDREAS: Verfassungsgeschichte der Neuzeit. Grossbritannien, die USA, Frankreich und die Schweiz, Bern 2004.

KÖLZ ALFRED: Neuere Schweizerische Verfassungsgeschichte. Ihre Grundlinien vom Ende der Alten Eidgenossenschaft bis 1848, Bern 1992.

KÖLZ ALFRED: Die Bedeutung der Französischen Revolution, in: Andreas Auer (Hrsg.): Les origines de la démocratie directe en Suisse, Basel 1996, S. 105-118.

LE ROY LADURIE EMMANUEL: Das Ancien Régime - ein offenes System?, in: Olwen Hufton (Hrsg.): Menschenrechte in der Geschichte, Frankfurt am Main 1998.

MARTI URS: Studienbuch Politische Philosophie, Zürich 2008.

ROBERT JAQUES: Droits de l’homme et libertés fondamentales, 5ème Edition, Paris 1993.

STAROBINSKI JEAN: Rousseau. Eine Welt von Widerständen, Übersetzung von Ulrich Raulff, Ders. (Hrsg.), München 1988.

STRUCK BERNHARD/GANTET CLAIRE: Deutsch-Französische Geschichte, 1789 bis 1815, Darmstadt 2008.

THAMER HANS-ULRICH: Die Französische Revolution, 2. Aufl., München 2006.

I. Einleitung

Am 14. Juli 1789 zogen in Paris bewaffnete Bürger gegen die Bastille - eine militärisch unbedeutende Festung, die zu diesem Zeitpunkt als Gefängnis diente und in der sich lediglich sieben Inhaftierte befanden. Mit den zuvor im Invalidenhaus (Hôtel des Invalides) erbeuteten Gewehren lieferten sich die Pariser Bürger ein kurzes Gefecht mit den Truppen, welche die Bastille verteidigen wollten, sich aber schliesslich ergaben. Der Sturm der Bastille hatte eine starke symbolische Bedeutung und der erstmalige Angriff auf eines der Symbole der franzö- sischen Monarchie stellte einen Kulminationspunkt in der noch jungen Entwicklung der Französischen Revolution dar.1

Im Vorfeld der Französischen Revolution fand bereits eine Zersetzung des politischen Systems statt, welches durch die Rezeption neuer bürgerlicher Werte und Freiheiten untermi- niert wurde. Gegen Ende der 1770er Jahre engagierte sich Frankreich zu Gunsten der USA im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1775-1783), welcher zwar ein militärischer Er- folg für die französischen Truppen war, gleichzeitig aber auch die staatlichen Finanzen in ein Ungleichgewicht stürzte und schliesslich in einer Finanzkrise resultierte. Nebst dem Verlust von Menschenleben bedeutete Krieg generell, dass die Staatsausgaben drastisch anstiegen und gleichzeitig die Steuern der Untertanen substantiell erhöht wurden. Da die Differenz zwischen Staatsausgaben und -einnahmen mit Steuererhöhungen alleine nicht auszugleichen war, wurden weitere Abgaben erhoben und bei verschiedenen Stellen Kredite aufgenom- men.2 Für die einfache Bevölkerung wirkte sich die vorrevolutionäre Ständegesellschaft bela- stend aus: Während die oberen zwei Stände (Klerus und Adel) der in drei Stände aufgeteilten Bevölkerung von Abgaben verschont blieben, war der unterste Stand (restliche Bevölke- rung)3 mit hohen Fronabgaben belastet. Über den Ständen thronte der König, der sich seit Louis XIV. (1661-1715) absolutistisch legitimierte. Im Absolutismus war der Monarch der von Gott eingesetzte Stellvertreter und weltliche Gesetzgeber, welcher selber aber über dem Gesetz stand. In diesem Sinne war auch der Ausspruch von Louis XIV. gemeint: L’Etat c’est moi.4 Offenbar hatte die göttliche Stellung des Königs auf die Ständegesellschaft aber auch noch einen anderen Effekt. Alexis de Tocqueville (1805-1859) bemerkte, dass „[i]n Frank- reich […] die Menschen einander am ähnlichsten geworden“5 seien. Er glaubte, dass sich v.a. die mittleren und höheren Schichten einander vollständig glichen. Dieser Umstand sei nicht zuletzt auf das zum Erliegen gebrachte, früher eigenständige Leben in den Gemeinden zu- rückzuführen, was dazu führte, dass die nationale Einheit und somit die Gleichheit der Men- schen bereits ein Stück weit vorweg genommen wurde, so Tocqueville.6 Ausserdem hätten die Menschen zuletzt nur noch an ihrer Standeszugehörigkeit festgehalten, weil sich andere durch ihren Stand absonderten, aber alle wären bereit gewesen, „sich zu einer Masse zu ver- schmelzen, vorausgesetzt], daß niemand etwas Besonderes hätte und nicht über das allge- meine Niveau hinausragte.“7 Ein weiterer Grund könnte aber auch die durch den Absolutis- mus geschaffene Distanz zwischen dem König und der restlichen Bevölkerung, unabhängig von der Standeszugehörigkeit, sein. Auch aufgrund dessen, dass es innerhalb der einzelnen Stände grosse soziale und ökonomische Unterschiede gab, lässt sich ein Aufbrechen der Ständegesellschaft und eine gewisse standesübergreifende gegenseitige Annäherung in der Bevölkerung erklären.8 Im Zentrum dieser Entwicklung stand dabei „der zunehmende Wunsch nach Gleichheit, und zwar sowohl nach gleichen Rechten als auch nach Gleichheit in jeglicher Hinsicht“9. Die aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg zurückgekehrten liberal gesinnten Offiziere brachten denn auch Vorstellungen bürgerlicher Freiheiten und demokra- tischer Werte nach Frankreich mit, welche neben der Finanzkrise einen Grundstein zur Revo- lution legten.10

Die Regierungszeit von Louis XVI. (1754-1793), der 1774 im Alter von nur zwanzig Jahren die Krone übernahm, war also begleitet durch eine wirtschaftliche Krise und eine Aristokratie, welche durch den aufstrebenden Dritten Stand (namentlich das Bürgertum) im- mer mehr in die Defensive gedrängt wurde. Die privilegierten Stände verteidigten ihre Vor- rechte während den 1780er Jahren immer vehementer und machten sich dadurch gleichzeitig immer unbeliebter. Als Louis XVI. aufgrund der desolaten staatlichen Finanzlage 1787 auch die Kirche und den Adel einer einheitlichen Grundsteuer unterstellen wollte, kam es zur Adelsrevolte. Die Aristokratie weigerte sich in Fragen der Besteuerung und sozialen Privi- legien irgendwelche Zugeständnisse zu machen. Zu seiner Rettung suchte der König die Flucht nach vorne und berief 1788 die Generalstände (Etats Généraux) ein. Diese Ver- sammlung mit Vertretern aller drei Stände fand seit 1614 nicht mehr statt und sollte in der aktuellen Notlage die vorgesehene Steuer- und eine Staatsreform beschliessen. Mit der Ein- berufung der Generalstände begann die erste Phase der Französischen Revolution.11

Im nächsten Kapitel werden die staats- und verfassungstheoretischen Ansätze dreier wichtiger Philosophen betrachtet, welche in der Geistesgeschichte vor und während der Französischen Revolution eine grosse Rolle spielten. Ihr Einfluss auf die revolutionären Menschenrechtserklärungen und Verfassungstexte ist Gegenstand des darauffolgenden Kapitels. Vor den Schlussfolgerungen sind schliesslich zeitgenössische Betrachtungen der Revolution und die gegensätzlichen Haltungen des Konservatismus und des Liberalismus zu den Menschenrechten Inhalt des vierten Kapitels.

II. Politische Philosophie und Aufklärung als Grundlage der Menschenrechte

In diesem Kapitel untersuche ich die philosophischen Überlegungen von John Locke (1632-1704), Charles-Louis de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu (1689-1755) und Jean-Jacques Rousseau (1712-1778). Jene ihrer Überlegungen, welche auf die Entwick- lung der Menschenrechte in der Französischen Revolution einen Einfluss hatten, stehen dabei im Vordergrund.

1. John Locke

Eine philosophische Quelle der mit der Französischen Revolution neu gewonnenen Menschenrechte ist die 7aturrechtstheorie.12 Ein Vertreter dieser Theorie ist Locke, dessen Schriften für die Entstehung liberalen Denkens massgeblich waren.13 In seinem wichtigsten staatspolitischen Werk14 Two Treatises of Government (1689) führt Locke seine naturrechtli- che Konzeption aus. Im Zentrum steht hier die Zweite Abhandlung seines Werks, in dem nach Ursprung, Reichweite und Zweck der staatlichen Regierung gefragt wird.15

a) 7aturzustand

Der Ursprung jeder politischer Gewalt liegt in dem Zustand, in dem „sich die Men- schen von Natur aus befinden. Es ist ein Zustand vollkommener Freiheit, innerhalb der Gren- zen des Gesetzes der Natur“16. Diesen Zustand nennt Locke den 7aturzustand, der - ab- gesehen vom Zustand vollkommener Freiheit - auch „ein Zustand der Gleichheit“17 ist. Das natürliche Gesetz, welches im Naturzustand herrscht, ist für jeden verpflichtend und ent- spricht der Vernunft. Gleichheit und Unabhängigkeit begründet Locke damit, dass alle Men- schen unterschiedslos das Werk Gottes sind.18 Dieses Argument untergräbt die Legitimation des von Gott eingesetzten Königs, auf das sich die französische Monarchie des Ancien Régime stützt, und demnach auch der König nur einer unter gleichen sein kann. Dies unter- streicht Locke an derselben Stelle auch mit der Annahme, dass alle Menschen „mit den glei- chen Fähigkeiten versehen wurden“19 und somit auch keine Rangordnung unter ihnen beste- hen kann. Im Naturzustand herrscht eine Rechtsunsicherheit, welche durch das Fehlen eines gemeinsamen Richters gekennzeichnet ist.20 Deswegen besitzt jeder Mensch ein Recht auf Selbstverteidigung und -justiz.21 Allerdings ist nicht nur der fehlende Richter Grund für die- ses Recht, sondern auch die menschliche Verpflichtung zur Selbsterhaltung und zur Erhal- tung der Menschheit.22 Hier werden nun nicht mehr nur kollektive, sondern auch individuelle Rechte betont und der Naturzustand scheint gerade wegen der Rechtsunsicherheit durch in- dividuelle Garantien geprägt zu sein. Den Individualismus betonend, malt Thomas Hobbes (1588-1679) das Bild des Naturzustandes noch pessimistischer und beschreibt ihn als einen „Krieg eines jeden gegen jeden“23. Im Gegensatz zu Hobbes ist der Naturzustand bei Locke aber keine Fiktion, sondern ein normativer Massstab, dem nicht jede staatliche Herrschafts- form genügen kann.24 Dem gegenüber steht der Kriegszustand: Die Erzeugung dieses Zustan- des geschieht durch „Gewalt ohne Recht, [die] gegen die Person eines anderen gerichtet“25 ist, wobei es keine Rolle spielt, ob ein gemeinsamer Richter vorhanden ist. Obwohl es keine Garantien zur Vermeidung des Kriegszustandes gibt, ist dieser trotzdem „ein gewichtiger Grund, weshalb sich die Menschen zu einer Gesellschaft zusammenschließen und den Natur- zustand verlassen.“26

b) Überwindung des 7aturzustandes und Recht auf Eigentum

Der Zusammenschluss zu einer politischen oder bürgerlichen Gesellschaft entsteht nur, wenn „jeder einzelne seine exekutive Gewalt des natürlichen Gesetzes aufgibt und zugunsten der Gemeinschaft darauf verzichtet“27, d.h. die richterliche Gewalt einer gemeinsam ernannten Stelle übergeben wird.

[...]


1 Kley, S. 116f.; Struck/Gantet, S. 51.

2 Le Roy Ladurie, S. 106-108; Félix, S. 40-43.

3 Die Untertanen des Dritten Standes machten gem. Furet/Richet, S. 35f., 98%, gem. Haller/Kölz, S. 233, 96% der Gesamtbevölkerung aus, also gehörte praktisch die gesamte Bevölkerung Frankreichs diesem Stand an.

4 Kley, S. 108f.

5 Tocqueville, S. 101.

6 Tocqueville, S. 101f.

7 Ebd., S. 124.

8 Vgl., Kley, S. 108.

9 Le Roy Ladurie, S. 107.

10 Ebd., S. 107f.

11 Furet/Richet, S. 24-26; Kley, S. 111f.

12 Robert, S. 33f.

13 Marti, S. 97.

14 Ebd., S. 99.

15 Locke, § 1 S. 200f.

16 Ebd., § 4 S. 201.

17 Locke, § 4 S. 201.

18 Ebd., § 6 S. 203.

19 Ebd.

20 Ebd., § 19 S. 211f.

21 Ebd., § 11 S. 206 und § 87 S. 253.

22 Ebd., § 6 S. 203 und § 11 S. 206; vgl. Marti, S. 100.

23 Hobbes, 13. Kap. S. 96.

24 Marti, S. 85 und 100.

25 Ebd., S. 212.

26 Locke, § 21 S. 212f.

27 Locke, § 89 S. 254.

Details

Seiten
30
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640955855
ISBN (Buch)
9783640956128
Dateigröße
621 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v174926
Institution / Hochschule
Universität Zürich – Rechtswissenschaftliches Institut
Note
1,5 (CH: 5,5)
Schlagworte
Menschenrechte Französische Revolution 1789 - 1799 Individuelle Rechte Freiheit Gleichheit Verfassungsvergleichung Deklaration John Locke Jean-Jacques Rousseau Menschenrechtserklärung Edmund Burke Thomas Paine Olympe de Gouges Montesquieu Mary Wollstonecraft

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Menschenrechte in der Französischen Revolution 1789 - 1799