Lade Inhalt...

Luces de Bohemia als Stationendrama

Hausarbeit 2000 12 Seiten

Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde

Leseprobe

Gliederung

1. Das Stationendrama von Strindberg

2.Das Stationendrama "Luces de Bohemia"

3.Die Funktionswandel der Merkmale bei Valle-Inclan gegenüber Strindberg
3.1 Entpsychologisierung
3.2 Die Radikalisierung der Gesellschaftskritik in "Luces de Bohemia"
3.3 Die Diskurskritik und ironische Intertextualität in "Luces de Bohemia"

4. Die Technik des Stationendramas

5. Der Bezug der Szenen zueinander

6. Die Szene im Stationendrama

7. Die Analogien zur christlichen Passion

8. "Luces de Bohemia" im Vergleich zum Leidensweg Christi

9. Literaturverzeichnis

1. Das Stationendrama von Strindberg

Die im 19. Jahrhundert noch prädominierende geschlossene Form des Dramas charakterisiert sich durch einen in sich geschlossenen Aufbau ;d.h. die Einheit von Ort, Zeit und Handlung, die symetrische Komposition und Zweipoligkeit von Spiel und Gegenspiel, das dem Stand angemessene Verhalten, Sprache und Handlung lassen ein in sich geschlossenes Gebilde entstehen.

1898 bricht Strindberg mit seinem Werk "Nach Damaskus" mit der üblichen Form des Dramas und schafft einen völlig neuen Typus des Dramas, das Stationendrama. Strindbergs Werk besteht nicht aus üblichen Szenen sondern aus Schauplätzen bzw. Stationen, die in einer symetrischen Anordnung aneinandergereiht sind. Jeder Ort, der im Laufe des Dramas als Szene erscheint wird zweimal durchlaufen mit Ausnahme der Szene "Asyl", die einen Scheitelpunkt der zyklischen Bewegung des Werkes bildet.

Der szenische Aufbau des Werkes "Nach Damaskus":

Asyl Rosenzimmer Küche

Hohlweg Landstrasse

am Meer

Hotel

beim Arzt

Strassenecke

Rosenzimmer Küche

Hohlweg Landstrasse am Meer Hotel

beim Arzt Strassenecke

Das Stationendrama hat die Möglichkeit, dadurch, dass der Held von Station zu Station mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, eine genauere und präzisere Beschreibung der Hauptfigur zu geben. Dieser neue Dramentyp schafft es nicht nur leicht unterbrochene, traumähnliche und nichtlogische Dialoge, Seelenzustände und Erinnerungen auf der Bühne darzustellen sondern er hat die Möglichkeit "Episoden der biografischen Entwicklung des Protagonisten in epischer Breite und differenzierter Subjektivität zu zeigen.?1

Das Stationendrama hat somit die Möglichkeit strukturelle Ansätze der Episierung, der biografischen Ausweitung sowie die Reduzierung der Handlung in sich zu vereinen.

2.Das Stationendrama "Luces de Bohemia"

.Luces de Bohemia" ist ein Stück, dass die Stationentechnik übernimmt zugleich aber ironisiert und parodiert. Valle-Inclan lässt gleichwie Strindberg erkennen, dass die Wanderung des Helden ein Weg zurück in die Vergangenheit ist. Auf diesem Weg begegnet Max Estrella, der Held des Stückes, von Station zu Station alte Freunde, die er aus der Zeit der Boheme kennt. Dies lässt erkennen, dass seine Wanderung nur vordergründig eine Suche nach Geld ist. Der eigentliche Grund dieser Wanderung ist dem Leser mit der Vergangenheit des Protagonisten vertraut zu machen und den Erkenntnisprozess der Hauptfigur vorzuführen. Durch diese Wanderung von Ort zu Ort bzw. von Station zu Station wird der Erkenntnisprozess des Protagonisten und das Prinzip des absurden und grotesken Kreislaufs des Lebens veranschaulicht.

Dieses Prinzip entspricht weder bei Strindberg noch bei Valle-Inclan der Vorstellung der Erlösung, so wie die christliche Kirche es postuliert. In beiden Stücken "Nach Damaskus" wie auch in .Luces de Bohemia" wird immer wieder das Bild des .circulo infernai" beschworen, in dem aber keine Andeutung einer möglichen Wiederauferstehung oder einer Erlösung erkennbar ist ganz im Gegensatz zu Dantes .Divina Comedia", die die Möglichkeit offenlässt Erlösung zu erlangen sobald man lange genug für seine Sünden gebüsst hat.

Den Stationen des Dramas "Nach Damaskus" angefangen bei der Szene .Strassenecke" anschliessend "beim Arzt", "Hotel", .arn Meer", .Landstrasse", "Hohlweg", "Küche", .Rosenzirnrner", "Asyl" entsprechen bei Valle-Inclan die Szenen "Dachkammer", "Höhle", .Zaratustra", "Taverne", "nächtliche Strasse", "Wache", "Gefängnis", .Hedaktionsraum", .Cate", "Promenade" und "Friedhof,,1

Im Unterschied zu Strindbergs Drama durchläuft der Protagonist nicht alle Stationen zweimal. Somit wurde die Grundform der Symetrie und das zyklische Prinzip weitgehend beibehalten. Strindbergs Scheitelpunkt "Asyl" ist bei Valle-Inclan durch das "Gefängnis" ersetzt worden.

Valle-Inclan nuzt die Möglichkeit, die in der offenen Form des Stationendramas angelegt ist; da der Protagonist nicht alle Szenen zweimal durchlaufen muss hat der Autor die Möglichkeit in späteren Ausgaben weitere Szenen hinzuzufügen ohne, dass der Plot beeinträchtigt wird. Diese Option nutzt Valle-Inclan tatsächlich 1924 in einer revidierten Ausgabe um die politische Satire in dem Stück zu verschärfen"2

3. Die Funktionswandel der Merkmale bei Valle-Inclan gegenüber Strindberg

Im folgenden sind drei Aspekte, die für den bei Valle-Inclan erkennbaren Funktionswandel, der seit Strindberg konstitutiven Merkmale des Stationendramas wichtig sind:

3.1 Entpsychologisierung

Valle-Inclans Werk .“Luces de Bohemia“ ist, so wie Strindberg es vorgemacht hat, eine pseudochristliche Darstellung eines individuellen Leidensweges, der nach einer Reihe von Demütigungen zum Tod des Protagonisten führt. Der Held .Max Estrella" sammelt während seiner Wanderung Erfahrungen, die der "zunehmenden Erkenntnis der eigenen, miserablen Situation und der Situation der Gesellschaft"1 entsprechen. Die 12. Szene, in der Spanien als .detormacion grotesca de la civilizacion europea'"2 bezeichnet wird, stellt den Höhepunkt der Form des Stationendramas dar.

Im Laufe der verschiedenen Szenen trifft der Held auf Mitglieder verschiedener Lebensbereiche, die es ermöglichen eine umfassende Analyse seiner gegenwärtigen Situation zu erstellen. So trifft er beispielsweise auf seine Familie, frühere Begleiter, literarische Freunde wie Ruben Da rio, Arbeitskollegen, seinen Arbeitgeber usw. Während Strindberg dieses Treffen alter Bekannter mit der Intention, ein Psychogramm des Helden zu erstellen eingefedelt hat ist dies bei Valle-Inclan nicht mehr möglich. Valle-Inclan hat die Funktionen des Stationendramas so gewandelt, dass die Rolle des Dichters Max in eine groteske Komik integriert wird.

Im Esperpento ist die ernste Selbsterforschung der Psyche nicht mehr möglich. Valle-Inclan lässt den herkömlichen, klassischen Helden zur Marionettenfigur degradieren während Strindberg noch eine ernste Selbsterforschung der Psyche anstrebt. Die psychologische Substanz des Stückes tritt gleichwie die lächerlichen Versuche der Wiederbelebung der Leiche des Poeten in der 13. Szene als Farce und Satire auf. Hier wird erneut die parodeske Version des christlichen Kreuzweges deutlich und Valle-Inclan lässt Tendenzen zur spätmittelalterlichen, karnevalesken Farcenkomik erkennen.

3.2 Die Radikalisierung der Gesellschaftskritik in .Luces de Bohemia"

Valle-Inclan hat die Situationen, die sein Held durchleben muss nicht mehr in vorderster Linie als "konkrete Erinnerungen, Traumbilder oder Traumata": 1 dargestellt, sondern er versucht dem Leser ein möglichst breites Bild verschiedener sozialer Gruppen zu zeigen, die zeitgenössische Gesellschaft zu analysieren und aktuelle politische Ereignisse zu reflektieren. Die Gesellschaftskritik bei .Luces de Bohemia" wird sehr deutlich z.B. in der 4. Szene als Max Estrella verhaftet wird und er den Capitan Pitito auf den Arm nimmt. S.82 Max: "Y mas chulo que un ocho. Senor Centurion, yo tambien chanelo el sermo vulgaris ! " Man kann sogar soweit gehen, den Namen des Capitan Pitito als Lächerlichmachung einer Autoritätsperson zu sehen, da pito übersetzt (Polizei-) Trillerpfeife bedeutet und pitito eine Verniedlichung dieses Begriffes ist. Eine weitere explizite Gesellschaftskritik lässt sich in der Gefängnisszene S.99 erkennen in der der Mitgefangene zu Max sagt EI Preso: "No es pequena desgracia ... ! En Espana el trabajo y la inteligencia siempre se han visto menospreciados. Aqui todo 10 manda el dinero." Die genaue Analyse dieses Werkes weist eine starke Gesellschaftskritik auf, die in früheren Dramen nicht möglich gewesen wäre, da sich die Dramatiker damals ausschließlich auf Mitglieder des Adels und des Hofpersonals beschränkt hatten.

3.3 Die Diskurskritik und ironische Intertextualität in .Luces de Bohemia"

Das Werk .Luces de Bohemia" ist so konzipiert, dass es als eine .Heflektion des Theaters im Theater" (Metatheater) gesehen werden kann. Dabei hat der Autor die verschiedenen Gattungen und Formen des Theaters wie z.B. das religiöse Theater, das christliche Mysterienspiel, der Totentanz usw. übernommen und sie im Sinne des Esperpento grotesk verfremdet. Valle-Inclan hat nicht nur die einzelnen Stationen auf eine meist parodistische oder ironische Art und Weise auf jeweils verschiedene Möglichkeiten, die im Theater gebräuchlich waren dargestellt sondern es entsteht geradezu der Eindruck, dass die einzelnen Szenen fast schon eine Aneinanderreihung der verschiedenen theatralischen Modelle sind, die in seinem Werk als "groteske Spiegelbilder" an den Tag treten. Nicht nur die üblichen Modelle wie die des religiösen Theaters usw. übernimmt er sondern auch moderne wie Z.B. aus dem absurden Theater das "Aneinander Vorbeireden". Die 6. Szene S.98 in der Max mit dem Gefangenen redet Max: .Ouien eres, companero?" EI Preso: .Un paria." Max: .Catalan?" EI Preso:"De todas partes." erinnert stark an Becketts "Warten auf Godot". Beide Figuren reden doch sie verstehen sich nicht. Auch das antike Theater hat er miteinbezogen z.B. der Chor der Modernistas in der 4. Szene S.79 Los Modernistas: .Muera, Muera, Muera!", die gleich dem klassischen antiken Theater alle wichtigen Geschehnisse und Aussagen im Chor nochmals wiederholen. Und zuletzt das sacramentale (religiöse) Theater z.B. in der letzten Szene, als Don Latino, Max engster Gefährte, von den vier Freunden redet, und von Max Vermächtnis, d.h. seine Werke, die er hüten und verbreiten will wie das Neue Testament. Don Latino:

[ ... ]" Eso si, los cuatro amigos, cuatro personalidades!". Diese vier Freunde von denen Don Latino spricht kann man durchaus mit den vier Evangelisten des Neuen Testaments vergleichen.

[...]


1 Roloff, Volker, .Luces de Bohernia" als Stationendrarna, S.126.

1 Roloff, Volker S.129.

2 In der 2. Auflage 1924, in der erst die politisch besonders brisanten Szenen 2,6,11 eingefügt wurden.

1 Roloff, Volker S.133.

2 Ramon dei Valle-Inclan .Luces de Bohemia" S.162.

1 Roloff, Volkcr 5.134.

Details

Seiten
12
Jahr
2000
ISBN (eBook)
9783640920853
ISBN (Buch)
9783640920754
Dateigröße
477 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v172244
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München – Romanistik
Note
2
Schlagworte
luces bohemia stationendrama

Autor

Zurück

Titel: Luces de Bohemia als Stationendrama