Lade Inhalt...

Untersuchungen zur Entwicklung der Figuren im Drama „Remember Me“

Seminararbeit 2010 15 Seiten

Germanistik - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Entwicklung der Protagonisten Tyler und Ally
2.1 Die Ausgangssituation der Protagonisten
2.2 Die Wendepunkte für die Entwicklung der Figuren
2.3 Die Bedeutung des Ghandi-Zitats für die finale Entwicklung der Figuren

3. Zusammenfassung

4. Sequenzanalyse

5. Literaturangabe

1. Einleitung

Am 25. März 2010 kam das Drama „Remember Me“ unter der Regie von Allen Coulter in die deutschen Kinos. Er handelt von dem 21-jährigen Tyler Hawkins, der an der New York University studiert. Den Selbstmord seines älteren Bruders, an dem er seinem erfolgreichen Vater Charles die Schuld gibt, kann er nicht verkraften. Tyler trifft auf Ally Craig, eine Kommilitonin aus bürgerlichem Haus, die bereits mit 11 Jahren ihre Mutter auf grausame Weise verlor und seither unter dem Schutz ihres Vaters Neil steht, der als Polizist arbeitet. Nach anfänglichen Widerständen verlieben sich beide ineinander, doch ihr aufblühendes Glück soll bald auf tragische Weise erschüttert werden.

Die Intention der vorliegenden Arbeit liegt in der Darstellung der Entwicklung der Protagonisten Tyler und Ally, welche geprägt von ihrer Vergangenheit eine selbstbestimmte Wandlung durchleben, von sich wieder und wieder mit ihrem Schmerz Quälenden und nach dem Sinn des Lebens Suchenden, hin zu mutigen jungen Menschen, die die Bedeutung des Zitats „Fast alles was du tust, ist letzten Endes unwichtig, aber es ist sehr wichtig, dass du es tust “ für sich vollziehen. Die Entwicklung der Figuren wird schließlich in stufenweiser Darstellung, unter Zuhilfenahme des Dramaturgie Modells von Michaela Krützen, erfolgen. Die Figurenanalyse dient dabei den formalen Gesichtspunkten wie Charakterisierung, Figurentypen und Rollen, Casting und Setting, dem Herstellen von Bezügen der inneren Gefühle und Empfindungen der Figuren sowie der äußeren Einflüsse, denen sich die Protagonisten ausgesetzt sehen und die oft im Kontrast zur inneren Empfindsamkeit stehen. Schließlich müssen und werden diese Widerstände durch die Zusammenführung der Protagonisten überwunden. Diese Arbeit thematisiert ebenso die zum Gesamtverständnis nötigen Analysen der Handlung sowie der Bauformen und die genrespezifischen Aspekte des Films.

2. Die Entwicklung der Protagonisten Tyler Hawkins und Ally Craig

Die Gesamtdarstellung der Entwicklung der Hauptfiguren erfolgt unter fortlaufendem Bezug zu den Nebenfiguren, um die Komplexität der einzelnen Beziehungsgefüge, welche sich stark auf die vergangenen und – bis zum Eintritt der Wende – gegenwärtigen Handlungen auswirken, zu verdeutlichen. Mit dem Eintritt der Wende wechselt auch die Wirkung von Nebenfiguren auf die Handlung der Protagonisten, welche mit ihren neuen Erkenntnissen nun diejenigen werden, die die zukünftigen Handlungen der Nebenfiguren, allen voran Charles und Neil – den Vätern von Tyler und Ally – und Caroline, Tylers jüngerer Schwester, bestimmen.

2.1 Die Ausgangssituation der Protagonisten

Das Opening des Films beginnt mit einem Sprung in das Jahr 1991. Die damals elf Jahre alte Ally Craig ist mit ihrer Mutter an einer New Yorker U-Bahnstation in Brooklyn, als die beiden von zwei bewaffneten Männern ausgeraubt und Allys Mutter vor ihren Augen erschossen wird. In der Folge wird der Zuschauer an den nächsten und bleibenden Handlungsort geführt, in das Jahr 2001. Bereits der erste Auftritt der Protagonisten dient ihrer Charakterisierung. Tyler und Ally charakterisieren sich selbst als diejenigen, die sie zu sein vorgeben, das heißt: durch ihr Verhalten und ihr normales Auftreten, welches jeder andere Mensch im alltäglichen Leben ebenfalls so zeigen würde. Diese Art der Darstellung, die sog. Selbstcharakterisierung, ermöglicht es dem Publikum sich selbst ein Urteil über die Handelnden zu bilden. Gleichzeitig dienen die Rollen auch der Zuordnung von sozialen Verhaltensschemata.[1] Tyler seinerseits ist sowohl chaotisch, was bereits die erste Vorstellung seiner Person, mit der Darstellung der heruntergekommenen Wohnung, seiner Gleichgültigkeit bezüglich der Beantwortung des Telefonats, denn er fällt mit Zigarette und Bier durch das Fenster in die Wohnung als auch rebellisch. Dies zeigt sich vor allem im Umgang mit seinem Vater, den er als Einzigen auf dem Friedhof nicht begrüßt. Sein Vater Charles seinerseits verkörpert perfekt die typische Rolle des erfolgreichen Anwalts, der, nach den Empfindungen seiner Kinder, die Arbeit seiner Familie vorzieht. Caroline versteht nicht, warum ihr Vater ihr nicht zuhören will, was sie Tyler gegenüber äußert [11.30 min]. Auch Tyler missversteht seinen Vater. Die Vater-Sohn-Problematik ist entscheidend für die Entwicklung Tylers, schließlich löst sie seine Lebenskrise aus. Tyler ist sehr gefühlsbetont, noch 6 Jahre nach dem Freitod seines Bruders Michael geht er in das Schnellrestaurant, welches er stets mit ihm zu besuchen pflegte und notiert seine Gedanken als Monologe an Michael in ein Tagebuch. Darin äußert er sich zu einer griechischen Sage, welche Michael ihm einst erzählte [23.15 min]. In dieser verbannte ein griechischer Gott seine Kinder in die Unterwelt, woraufhin sein jüngster Sohn ihn mit einer Sichel kastrierte. Tyler beschreibt die Sage als drastisch und doch ist sie für ihn selbst nachvollziehbar. Das Missverstehen von Vater und Sohn kann bereits am Verständnis Tylers für die griechische Sage festgeschrieben werden. Charles als Gott, der alles hat und eine heile Welt für seine Kinder bietet, die er plötzlich zum Einsturz bringt und seine Kinder damit metaphorisch betrachtet in die Unterwelt schickt. Daraus geht zweifelsfrei hervor wie konträr Tylers Empfindungen zu denen seines Vaters sind. Dem Wohlstand, dem Chauffeur, der luxuriösen Villa hat er sich entzogen und sich für ein Leben in Brooklyn, einem Arbeiterstadtteil von New York entschieden. In seinem ersten Gespräch mit Ally [28.00 min] beschreibt er sich selbst als „unentschlossen“, denn er besucht zwar Kurse an der Universität ist aber nicht für ein Studium eingeschrieben. Seine Rebellion gegen das von seinem Vater vorgegebene Leben resultiert vor allem aus der Abneigung gegen dieses, so wendet sich Tyler gegen den tendenziellen Materialismus und die daraus resultierende „heile Welt“, die für ihn mit dem Tod seines Bruders eingestürzt ist. Diese bewusste Abwendung und Abneigung verkörpert Tyler in seinem Lebensstil, seiner Wohnung, seinen Fortbewegungsmöglichkeiten – er hat selbst kein Auto – und seinem beruflichen Streben, lediglich als Gasthörer an der Universität teilzunehmen. Tyler gibt Charles und seinem Lebensstil die Schuld am Tod von Michael, er denkt er habe ihn dazu getrieben, er habe zu wenig Zeit mit ihnen verbracht, sei nicht tatsächlich für die Familie dagewesen und habe seine berufliche Karriere immer über das Wohl der Familie gestellt, welches in Äußerungen wie „…du bist auf so tragische Weise blind, dass der Rest deiner Kinder sich sicher auch erhängt, ohne dass du es mitbekommst“ [71.30 min] deutlich wird. Die These, dass Tyler Charles und seinem Lebensstil die Schuld am Freitod seines Bruder an dessen 22. Geburtstag gibt, wird ferner dadurch gestützt, dass Tyler Ally gegenüber diesen in Zusammenhang mit dem beruflichen Einstieg Michaels in die Kanzlei des Vaters und damit die Aufgabe seiner musikalischen Ambitionen bringt. Tyler: „Er hat sich umgebracht.“ Ally: „Wann?“ Tyler: „An seinem 22. Hatte gerade erst bei meinem Vater angefangen.“ Ally: „Ich dachte er war Musiker.“ Tyler: „Ja, das war er. Aber damit hat er kein Geld verdient. Mein Dad ist recht durchsetzungsfähig“ [44.20min]. All dies führt schließlich zu Tylers widersprüchlicher Persönlichkeit, unrasiert und ungepflegt, aber intelligent lebt er als verlorener Gasthörer in Brooklyn. Zumindest durch seine Gasthörerschaft an der Universität verschließt er sich nicht gänzlich dem elitären Kreis, was konträr zum verbleibenden Teil seiner Persönlichkeitsmerkmale betrachtet werden kann.

[...]


[1] Vgl. FAULSTICH, W.: Grundkurs Filmanalyse, München 2002. S. 97f.

Details

Seiten
15
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640914302
ISBN (Buch)
9783640914616
Dateigröße
513 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v171833
Institution / Hochschule
Technische Universität Dresden – Sprach-Literatur- und Kulturwissenschaft
Note
Schlagworte
untersuchungen entwicklung figuren drama

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Untersuchungen zur Entwicklung der Figuren im Drama „Remember Me“