Lade Inhalt...

Superman im Englischunterricht

Verbesserung der Textverstehenskompetenz und Erweiterung kommunikativer Fertigkeiten

Unterrichtsentwurf 2011 18 Seiten

Didaktik - Englisch - Pädagogik, Sprachwissenschaft

Leseprobe

Inhalt

1 Analyse der Sache und des Inhalts
1.1 Sprachliche Analyse
1.2 Inhaltliche Analyse
1.3 Bedeutsamkeit des Themas

2 Fachdidaktische Analyse
2.1 Fachdidaktische Aufbereitung
2.2 Auswahl der Tasks
2.3 Bezug zum Bildungsplan

3 Einordnung der Unterrichtssequenz in die Unterrichtseinheit

4 Kompetenzen – Kriterien - Kompetenzorientiertes Lernziel-Indikatoren

5 Lernszenario vordenken

6 Verlaufsplanung

7 Literaturverzeichnis

1 Analyse der Sache und des Inhalts

1.1 Sprachliche Analyse

Die Short Story zu Superman und der Informationstext über die Figur des Superman sind hauptsächlich im Simple Past geschrieben. Die Short Story wurde von mir verändert, in Anlehnung an eine Superman Story von Jerry Siegel und Joe Shuster, um sie dem sprachlichen Niveau der Lerngruppe anzupassen. Um das inhaltliche Verständnis der SchülerInnen zu unterstützen habe ich drei Bilder aus dem Originalcomic hinzugefügt. In der Short Story sind einige wörtliche Reden zu finden, die meist im Simple Present stehen und die ganz bewusst für die Umsetzung des Rollenspiels integriert wurden. Die Lerngruppe ist seit kurzer Zeit mit der Zeitform des Simple Past vertraut und kennt die meisten unregelmäßigen Verben. Die korrekte Anwendung des Simple Past fällt vielen SchülerInnen zuweilen noch schwer. Aus diesem Grund habe ich ganz bewusst eine Story in dieser Zeitform gewählt, um nach und nach die unbewusste und bewusste Anwendung dieser Zeitform zu fördern.

Die unbekannten Wörter wie „branch“ oder „buckle“ wurden am Textende mit englischen Synonymen oder einer kurzen englischen Erklärung erläutert. Hier habe ich zum größten Teil darauf verzichtet, die deutsche Übersetzung einzubringen. So wird den SuS das Gefühl vermittelt, dass sie nicht auf die Übersetzung angewiesen sind, sondern, dass sie sich den Inhalt der Wörter auch in der Fremdsprache selbst erschließen können.

1.2 Inhaltliche Analyse

Die Figur des Superman wurde in den 1930 Jahren von den beiden High-School-Studenten Jerry Siegel und Joe Shuster geschaffen[1] [2]. Nach jahrelangen vergeblichen Versuchen, ihre Figur und die dazugehörigen Geschichten und Comic Strips an die Öffentlichkeit zu bringen, gelang es schließlich 1938 im Action Comic Heft des Verlags National Publications. Der große Erfolg der Superman Comic Strips sorgte dafür, dass sie ein fester Bestandteil in den Action Comic Reihen wurden. 1940 verkauften Jerry Siegel und Joe Shuster die Rechte ihrer Schöpfung für 130 Dollar an den Verlag.

In Amerika erlangte die Figur in kürzester Zeit Kultstatus und in den Kriegszeiten war sie die von den G.I.s am häufigsten gelesene Literaturform. Die Figur des Superman verkörperte amerikanische Werte und die Lebensart als Symbol der „freien Welt“.

Auch in anderen Ländern wurde Superman ein Verkaufsschlager und erzielte gute Gewinne. In Deutschland war die Veröffentlichung der Superman Comics in den Zeiten des Nationalsozialismus untersagt. Erst in 1950er Jahren erschien die Figur mit dem Titel Superman n.

Heute zählt Superman neben Mickey Maus, Sherlock Holmes und Tarzan zu den Figuren mit dem weltweit höchsten optischen Wiedererkennungswert. Im Laufe der Jahre entstanden eine Vielzahl an Comicreihen, illustrierten Kurzgeschichten und Verfilmungen.

1.3 Bedeutsamkeit des Themas

Exemplarität

Die Figur des Superman verkörpert wie wohl keine andere die Welt der Superhelden. Alle SchülerInnen sind zumindest optisch mit der Figur vertraut. Das Thema Superhelden bzw. Superman als Thema einer Einheit/Sequenz zu behandeln, steht exemplarisch für den Umgang mit Kultfiguren und Medien im Englischunterricht. Es stellt einen großen Interessensbereich der SchülerInnen dar und ermöglicht so, einen schülerbezogenen Fremdsprachenunterricht unter Berücksichtigung und Fokussierung vieler sprachlicher Aspekte.

Gegenwartsbezug

Das Themenfeld Superhelden und in dieser Sequenz Superman ist in der Welt der SchülerInnen sehr präsent. In den unterschiedlichsten Medien werden sie mit den Figuren und Geschichten konfrontiert und sie setzen sich auch in ihrer Freizeit mit diesen auseinander. Das Thema Superheroes bzw. Superman hat für die SuS einen hohen Aufforderungscharakter und stellt ein altersgerechtes Thema dar, das die SchülerInnen interessiert und neugierig macht. Durch die Auseinandersetzung mit den zur Verfügung gestellten Superhelden Heftchen und der Story bzw. der Figur Superman werden die SuS evtl. dazu angeregt, auch in ihrer Freizeit englische Medien zu nutzen.

Zukunftsbezug

Die ganze Einheit sorgt für eine Auseinandersetzung mit vielfältigem Material zum Thema Superhelden. Vor allem die ausgestellten englischen Heftchen zu den Superhelden und Superheldinnen animieren die SchülerInnen dazu, sich mit englischsprachigem Lesestoff auseinanderzusetzen. Die SchülerInnen sollen durch dieses Material und auch durch die motivierenden Tasks dazu angeregt werden, die englische Sprache als etwas das Freude bereiten kann und als einen Bereich erleben, in dem sie sich kompetent fühlen. Ganz nach der Idee „It´s not an English lesson- it´s a lesson in English” setzen sich die SchülerInnen mit einer englischen Geschichte auseinander und verbessern so ihr Textverstehen und ihre kommunikativen Fertigkeiten auf motivierende Weise. Die Ausbildung dieser Bereiche ist nicht nur für ihre zukünftige schulische Laufbahn von großer Bedeutung, sie spielt auch in einer zunehmend globalisierten Welt eine signifikante Rolle.

2 Fachdidaktische Analyse

2.1 Fachdidaktische Aufbereitung

In der dargestellten Unterrichtssequenz werden Überlegungen und Ideen verschiedener didaktischer Konzepte kombiniert.

Das Grundgerüst der Unterrichtssequenz entspricht dem didaktischen Prinzip des TBLL (task-based-language-learning). Hierbei geht es vor allem darum[3] [4], dass „…Schülerinnen und Schüler über das zu verwendende Material frei entscheiden können und die Aufgaben auf ein Ziel hin ausgerichtet sind.“ In dieser Unterrichtssequenz steht vor allem bei Task 1 „Role Play“ und bei Task 3 „Presentation “ die kommunikationsorientierte Aufgabe im Vordergrund und ist auf ein Ergebnis - die Präsentation - hin ausgerichtet. Auch die anderen Tasks „Comic“ und „Minibook“ setzt zur Lösungsfindung das Erschließen und Verstehen der Bedeutung des Textes voraus, was im TBLL als zentrales Prinzip eingefordert wird. Auch beim Comic besteht das Endziel in der Vorstellung und dem Ausstellen des Endprodukts. Das TBLL besteht aus einem didaktischen 3-Schritt, der folgendermaßen auf die Unterrichtssequenz übertragen werden kann:

1. PRE-TASK

„The teacher introduces the topic/subject and gives the students clear instructions on what they have to do…”[5]

In diesem Fall stellt die Lehrperson in dieser Pre-Task-Phase den Stundenablauf. Die SuS lesen die Geschichte und es werden einige Verständnisfragen zur Story gestellt. Die LP erklärt kurz die verschiedenen Aufgabenstellungen

2. TASK CYCLE

„The students prepare a task using the target language resources…”[6]

Diese Phase besteht aus der Bearbeitung der Aufgabe selbst und aus der Planung für die Präsentationsphase. Die SchülerInnen arbeiten hierbei in verschiedenen Sozialformen miteinander. In der dargelegten Unterrichtssequenz in Einzel-/Partner- oder Gruppenarbeit.

REPORT/ PRESENTATION

Hier werden die Ergebnisse der Schülerarbeiten vorgestellt. Je nach Fortschritt der Schülerarbeiten soll, wenn möglich, mindestens eine Gruppe aus jeder Aufgabe ihre Ergebnisse präsentieren.

In der Task 2 „Comic“und Task 4 „Minibook“ ist während der Aufgabe eher weniger Sprechanlass gegeben. In der Präsentation des Comics und des Minibooks kann dies jedoch ausgeglichen werden. Da die Bilder des Comics und des Minibooks in der Präsentation eher schwierig zu erkennen sind werden die Comics anschließend in der English-Corner aufgehängt. Die Minibooks werden in der Superhero-Ecke ausgestellt. So haben alle SuS die Gelegenheit die Werke genauer zu betrachten.

3. Language Focus

Der Language Focus stellt einen bestimmten Schritt für die Lehrperson dar. Sie achtet während der schüleraktiven Phasen und der Präsentation auf sprachliche Auffälligkeiten. In den darauffolgenden Sequenzen kann dieser Focus dann erneut aufgegriffen werden. Aufgrund dieser Überlegung sehe ich von Korrekturen während dieser Phase ab um den Präsentationsfluss nicht zu unterbrechen. Die Lehrperson ist in dieser Phase genau so Zuschauer wie der Rest der Klasse.

Besondere Auffälligkeiten werden notiert und später thematisiert.

Die vorgestellte Unterrichtssequenz entspricht in vielerlei Hinsicht dem Konzept des „task-based language learnings“.

Während der Planung der Sequenz habe ich mich des Weiteren auch an dem didaktischen Prinzip der Lernszenarien orientiert[7]. So wird durch die unterschiedliche Aufgabenauswahl eine Differenzierung erreicht, in der die SchülerInnen den Schwierigkeitsgrad entsprechend ihrer Kompetenzen eigenständig wählen können und dadurch unterschiedliche Lerntypen angesprochen[8]. Des Weiteren bietet die konkrete Erfahrung mit der Sprache und den unterschiedlichen Herausforderungen ein „…multisensorisches Erfahren der Wirklichkeit…“[9] und ermöglicht das „…Erfahren der Wirkung des eigenen Tuns.“[10] Zum Beispiel indem die SuS nach der Vorstellung Applaus bekommen.

Vor allem beim Konzept des TBLL, aber auch bei anderen didaktischen Prinzipien gilt grundsätzlich fluency before accuracy. Somit wird auch, was das Erstellen des Comics und die Präsentationen betrifft, kein Anspruch auf fehlerfreie Umsetzung erhoben.

[...]


[1] Vgl. Hausmanninger, T. (1991): Superman. Eine Comic-Serie und ihr Ethos. Frankfurt am Main: Suhrkamp. S. 23 ff.

[2] Vgl. www.wikipedia.de (18.3.2011)

[3] Vgl. Haß, F. (2006): Fachdidaktik Englisch. Tradition-Innovation-Praxis. Stuttgart: Klett, S. .203 ff

[4] Vgl. Hölscher, P. (2006): Lernszenarien. Die neue Philosophie des Sprachenlernens.Oberursel: Finken, S. 6ff

[5] Haß, F. (2006): Fachdidaktik Englisch. Tradition-Innovation-Praxis. Stuttgart: Klett, S. .206

[6] Vgl. Ebd.

[7] Vgl.Hölscher, P. (2006): Lernszenarien. Die neue Philosophie des Sprachenlernens.Oberursel: Finken, S. 6ff

[8] Vgl.Ebd.

[9] Vgl. Ebd. S.9

[10] Vgl. Ebd.

Details

Seiten
18
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783640885916
ISBN (Buch)
9783640886036
Dateigröße
577 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v170018
Institution / Hochschule
Staatliches Seminar für das Lehramt an Grundschulen und für das Lehramt an Förderschulen
Note
1,5
Schlagworte
superman englischunterricht verbesserung textverstehenskompetenz erweiterung fertigkeiten

Teilen

Zurück

Titel: Superman im Englischunterricht