Lade Inhalt...

Wer suchet, der findet: Empirischer Vergleich der Suchfunktion der Webseiten von Opel und Volkswagen

Hausarbeit 2010 19 Seiten

Germanistik - Linguistik

Leseprobe

1. Einleitung

2. Die Unternehmen und ihre Webseiten
2.1 Opel und www.opel.de
2.2 Volkswagen und www.volkswagen.de

3. Die Suchfunktion einer Webseite S
3.1 Die Suchfunktionen der Webseiten von Opel und Volkswagen aus Nutzerperspektive
3.2 Erwartungshorizont eines Privatkunden

4. Praktische Anwendung der Suche im empirischen Vergleich
4.1 Durchführung der Suche anhand dreier Produktbeispiele
4.2 Ergebnisse der Suche auf der Opel Webseite
4.3 Ergebnisse der Suche auf der Volkswagen Webseite
4.4 Vergleich der Suchergebnisse

5. Schluss

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die folgende Arbeit soll einen Einblick in die Nutzung einer Suchfunktion durch einen Privatanwender geben, der sich für ein durchaus gängiges Produkt interessiert, dem Automobil. Hierzu werden die Marken Opel und Volkswagen als Vergleichsobjekt dienen und hinsichtlich ihres Internetauftritts und der darauf zu findenden Suchfunktion untersucht werden. Dazu werden einige Suchen mit unterschiedlichen, am Fachgebiet orientierten, Suchworten durchgeführt und anhand ihrer Trefferlisten analysiert. Dabei soll der technische Hintergrund, der hinter einer Suchfunktion im Internet steckt, in groben Zügen zum besseren Verständnis Erwähnung finden. Allerdings kann und soll im Kontext einer germanistischen Hausarbeit keine tiefergehende computerlinguistische Komponente in diese Arbeit aufgenommen werden. Vielmehr wird der Frage nachgegangen werden, wie der Internetauftritt der Marken aussieht. Dabei gilt es ebenfalls zu untersuchen, wie sich ein Nutzer auf der Webseite zurechtfindet, speziell der Positionierung der Suchfunktion.
Weiterhin soll die Suchfunktion hinsichtlich ihrer Benutzung beobachtet werden, um der Frage nachzugehen, wie man am besten mit einer derartigen Suchfunktion umgeht und welche Vorgehensweise zu gewünschten Ergebnissen führt. Im gesamten Verlauf dieser Arbeit wird daher mehrmals auf die Webseiten der Marken Volkswagen und Opel zurückgegriffen und in ihrer Darstellung beschrieben werden. Hierbei wurde im Sinne der momentan vorherrschenden Browsernutzung[1] der Microsoft Internet Explorer benutzt. Dieses Detail scheint besonders im Zusammenhang mit der Darstellung der Webseite und des technischen Hintergrunds der Suchfunktion für die Nachverfolgung der durchgeführten Schritte als besonders wichtig.
Des Weiteren kann diese Untersuchung auch in den didaktischen Kontext der medialen Bildung eingeordnet werden, indem sie möglicherweise empfohlene Vorgehensweisen im Umgang mit Suchfunktionen im Internet liefert.

2. Die Unternehmen und ihre Webseiten

Für die vorliegende empirische Untersuchung ist eine kurze Einführung in das der Untersuchung zugrunde liegende Fachgebiet unabdingbar. Daher werden im Folgenden die Unternehmen der Adam Opel GmbH sowie der Volkswagen AG, im Speziellen die Marke Volkswagen kurz vorgestellt. Dazu wird im Besonderen ein Augenmerk auf die Internetdarstellung der Unternehmen geworfen, um eine Verbindung zur eigentlichen Untersuchung in späteren Kapiteln zu schaffen.
Hierzu wird der grundlegende Aufbau der UnternehmensWebseite eine stärkere Gewichtung in seiner Beschreibung erfahren. Dabei sind auch bereits Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Aufbau der Webseite zu beachten, die bereits einen Eindruck vermitteln können, in wie weit die Gesamtdarstellung der Unternehmen im Internet auf Kundenfreundlichkeit abzielt und einen wirklichen Nutzen für den Privatkunden darstellt. Diese ersten Eindrücke lassen sich dann später in Relation zur Untersuchung der Suchfunktion der einzelnen Webseiten bringen.
Beim vorliegenden Abriss der Unternehmen und ihrer Webseiten soll das Verständnis aus Sicht des Privatkunden im Vordergrund stehen. Somit werden tiefergehende technische Details zum Aufbau von Internetseiten oder aber die weitergehende Unternehmensstruktur der Adam Opel GmbH oder der Volkswagen AG nicht geleistet werden.

2.1 Opel und www.opel.de

Die Adam Opel GmbH ist ein ursprünglich deutscher Nähmaschinenhersteller, der seit seiner Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im Jahr 1929 zum US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors gehört.[2]

Adam Opel begann 1862 mit der Arbeit an der ersten Opel Nähmaschine, welche somit den Ursprung der Opel Firma darstellt. Diese Spezialisierung auf Nähmaschinen wurde bis zum Jahr 1911 beibehalten und brachte der Firma große Erfolge. Allerdings zerstörte ein Großbrand die Fabrik und nach dem Wiederaufbau wurde Adam Opel von seinen Söhnen überzeugt, der bereits damals lukrativen, Fahrrad und Automobilherstellung größere Beachtung zu schenken.[3]
Allerdings war es am Anfang größtenteils das Fahrrad, das als Hauptprodukt der Firma gesehen werden kann. Dies war bedingt durch die Begeisterung der Söhne Adam Opels für den Fahrradsport. Als jedoch die Fahrradindustrie einige Krisen erfuhr, wurde die Herstellung des Automobils immer wichtiger für die Firma. Somit war die Hinwendung zur heutigen Hauptproduktion von motorbetriebenen Fahrzeugen vollzogen. Im Jahr 1937 wurde durch Raumknappheit sogar der gesamte Fahrradindustriezweig der Adam Opel Werke an die NSU nach Neckarsulm verkauft.[4] Ab diesem Zeitpunkt baute Opel nur noch Motorwagen, deren Geschichte vom Opel-Patent-Motorwagen bis zum bis heute neusten Modell, dem Opel Meriva B vorgestellt auf dem Genfer Auto Salon im März 2010, zu verfolgen ist.[5]

Der automobilen Entwicklung soll an dieser Stelle allerdings keine tiefergehende Beachtung geschenkt werden. Viel wichtiger für die spätere empirische Untersuchung ist die Spezialisierung der Firma auf Automobile und Automobilteile, die bei der Auswahl der Suchbegriffe zur Durchführung der Suchfunktion auf der Webseite eine wesentliche Rolle spielen.

Die Webseite der Adam Opel GmbH lässt sich unter der Adresse www.opel.de erreichen.[6] Hat man diese Adresse eingegeben, erscheint eine größtenteils aus interaktiven Inhalten bestehende Webseite, die in ihrem Erscheinungsbild den Fernsehwerbefilmen der Opel GmbH entspricht. Sowohl Farben als auch Logos und auch die verwendeten Schriftarten sind ein Wiedererkennungswert der Firma. Im zentralen Bereich der Webseite liegt demnach auch eine große Anzeige, die sich mit den Werbeinhalten der Fernsehspots deckt. Diese Anzeige ist das zentrale Element der Webseite und zentriert die ersten Blicke auf die Mitte der Webseite. Um dieses zentrale Element herum ergeben sich folgende Teile der Webseite.

Unter der zentralen Anzeige liegen alle momentanen Opel Modelle auf einer virtuellen Rolle, die sich von vorne an durchblättern lässt und somit den Link zu den einzelnen Modellen der Firma herstellt. Hierbei ist es interessant zu beobachten, dass bei jedem Besuch der HauptWebseite immer eine bestimmte Auswahl von Fahrzeugen stets im Vordergrund liegt.

Dabei handelt es sich um das momentane Topmodell der Firma, welches in verschiedenen Ausführungen dementsprechend sofort ins Auge fällt.

Unterhalb dieser virtuellen Rolle liegen weitere Links zu Videos und Bildern unter dem Titel: „Neues aus der Opel Welt.“ Darunter lassen sich verschiedene Artikel finden, die teils mit Bildern und Videos verschiedene Innovationen und Produktvorteile der Opel Fahrzeuge vorstellen. Ebenfalls lässt sich dort der Opel Newsletter und weitere Links zu diesen Themen finden.

Ganz am unteren Rand der Webseite, in vergleichsweise kleiner Schrift, lassen sich nach dem offiziellen Werbeslogan der Firma, die Links zu Impressum, Hinweisen zum Datenschutz, zu rechtlichen Hinweisen und die Hilfefunktion finden. Zu der Positionierung dieser essentiellen Bestandteile einer jeden Webseite ist zu sagen, dass bei heute gängiger Auflösung von Computerbildschirmen diese Links stets auf den ersten Blick nicht zu sehen sind, wenn die Webseite aufgerufen wird. Ein Scrollen zu diesen Links ist unerlässlich.

Oberhalb der Hauptanzeige liegen die eigentlichen Links zu verschiedenen Themen.Zu oberster Stelle, in relativ geringer Größe, zeigen sich folgende Links.Dort lässt sich ein Konfigurator aufrufen, der es dem Nutzer der Webseite im Folgenden erlaubt, ein eigenes Fahrzeug entsprechend seinen Wünschen zusammenzustellen und die fertige Produktauswahl sofort auszudrucken. Ebenfalls lässt sich hier die Händlersuche aufrufen, wie auch Produktkataloge, Anfragen zu Probefahrten und genereller Kontaktadressen. Ebenfalls lässt sich in dieser Linkliste die Suchfunktion aufrufen. Speziell für das Thema dieser Arbeit ist hierbei zu erwähnen, dass diese Funktion auf der gesamten HauptWebseite nicht unbedingt direkt ins Auge fällt, da es sich um einen der mit relativ kleiner Schriftart dargestellten Links handelt.

Viel mehr im Vordergrund stehen die Hauptlinks, die direkt oberhalb der großen Anzeige zu finden sind. Diese bilden eine sogenannte „Drop-Down“ Liste, was bedeutet, dass eine Liste mit spezialisierten Links zu den im Hauptlink genannten Oberthema erscheint, wenn man die Maus in einem sogenannten „Mouseover“ darüber bewegt. Diese Hauptlinks bilden neben dem Opel Logo und der Hauptanzeige den offensichtlichsten Teil der Webseite und beinhalten einen weiteren Link zum Hauptprodukt der Firma, den Fahrzeugen. Außerdem sind Service und Zubehör als weitere Produktpalette einzeln durch einen Link zu erreichen. Neben dem Privatkunden wird durch einen speziellen Link der Großkunde und Selbständige angesprochen, der sich möglicherweise für die Nutzfahrzeugsparte der Firma interessiert.

[...]


[1] http://www.zdnet.de/news/digitale_wirtschaft_internet_ebusiness_browsernutzung_internet_explorer_legt_im_zweiten_monat_in_folge_zu_story-39002364-41535697-1.htm (02.08.2010, 15:43).

[2] Vgl. Bailey, L. Scott [Hrsg.]: Opel, Räder für die Welt, 3. Auflage, Gerlingen, 1983, Seite 9.

[3] Vgl. Ebd. Seite 13.

[4] Vgl. Ebd.

[5] http://www.opel.de/experience/events/ami-leipzig-2010/content.act (02.08.2010, 14:07 Uhr).

[6] i.F. beziehen sich alle Inhalte und die Form auf www.opel.de zum Zeitpunkt 02.08.2010, 13:30 Uhr.

Details

Seiten
19
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640882304
ISBN (Buch)
9783640882519
Dateigröße
485 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v169765
Institution / Hochschule
Universität Koblenz-Landau – Germanistik
Note
1,7
Schlagworte
Linguistik Vergleich Suchfunktion Website Germanistik Opel Volkswagen Sprachvariation Empirisch Nutzerperspektive Meta Erwartungshorizont Analyse Sprache Internet

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Wer suchet, der findet: Empirischer Vergleich der Suchfunktion der Webseiten von Opel und Volkswagen