Lade Inhalt...

Wie hat die Musik die Ansichten der Bevölkerung im Hinblick auf die Politik beeinflusst?

Mit dem Fokus auf die Hippie- und Punkbewegung sowie die Gegenwart mit Live Earth und der Band Green Day

Facharbeit (Schule) 2008 24 Seiten

Musikwissenschaft

Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Vergangenheit
2.1 Die Hippiebewegung
2.1.1 Begriffserklärung
2.1.2 Entstehung der Bewegung
2.1.3 Gründe der Entstehung, sowie Grundsätze und Ziele
2.1.4 Das Woodstock-Festival
2.1.5 Das Ende der Bewegung und ihre Veränderungen
2.2 Die Punkbewegung
2.2.1 Begriffserklärung
2.2.2 Entstehung der Bewegung
2.2.3 Gründe der Entstehung, sowie Grundsätze und Ziele
2.2.4 Stellvertretende Musiker
2.2.5 Das Ende der Bewegung und ihre Veränderungen

3. Die Gegenwart
3.1 Live Earth
3.1.1 Allgemein
3.1.2 Kritik
3.2 Green Day
3.2.1 Biografie
3.2.2 American Idiot
3.2.2.1 Hintergründe und Entstehung
3.2.2.2 Die Präsidentenwahl und die Veröffentlichung

4. Vergleich von der Vergangenheit mit der Gegenwart

5. Tendenzen für die Zukunft

6. Fazit

7. Literaturverzeichnis

8. Anhang

1.Einleitung

Ich habe mir für meine Facharbeit die Frage „Wie hat die Musik die Ansichten der Bevölkerung im Hinblick auf die Politik beeinflusst?“ ausgesucht. Da ich der Meinung bin, dass Musik für jeden Menschen eine große Rolle spielt und ihn in einem gewissen Maße auch beeinflussen kann, erwarte ich als Fazit meiner Facharbeit, dass die Musik starke Auswirkungen auf die politischen Ansichten der Personen hat.

Mein Vorgehen für eine präzisere Beantwortung der Fragestellung liegt darin, dass ich die Vergangenheit mit ihren Jugendbewegungen untersuche, um herauszufinden, wie wichtig der Einfluss der Musik dort gewesen ist. Weiterhin werfe ich einen Blick auf die Gegenwart und den Wert der musikalischen Kunst in dieser Zeit. Danach vergleiche ich diese beiden Intervalle miteinander und wage anschließend Tendenzen für die Zukunft zu prognostizieren. Anschließend werde ich in einem Fazit meine Ergebnisse kurz zusammenfassen, meine Antwort auf die oben genannte Fragestellung geben und meine vorher gefasste Erwartung damit bestätigen oder verwerfen.

2. Die Vergangenheit

Bisher sind viele Jugendkulturen in Erscheinung getreten, die eine Welle von Veränderungen gebracht haben, musikalisch, aber auch politisch gesehen, wie die „Rock ’n’ Roll-“ der 1950er oder der „Alternativebewegung“ Mitte der 80er.[1] Ich möchte mich mit den zwei größten der Geschichte beschäftigen, die größtenteils amerikanische Hippieära und der Punkbewegung, wobei ich mein Augenmerk mehr auf die in Großbritannien lege. Ich werde sie im Hinblick auf ihre Gründe der Existenz, ihre Ziele, ihrer Musik, dem Ende und ihrer Veränderung auf die „Welt“ analysieren.

2.1 Die Hippiebewegung

2.1.1 Begriffserklärung

Den Ursprung des Wortes „Hippie“ findet man in der amerikanischen, schwarzen Jazz-Musiker-Szene, deren Anhänger in den 50er Jahren „Hipster“ genannt wurden.[2] Diese waren zwar Außenseiter der Gesellschaft und kamen aus den ärmeren Vierteln Amerikas, doch wird mit diesem Begriff auch jemand bezeichnet, der die trügerische Bürgerlichkeit erkennt.[3] Hip steht somit für Erfahrenheit und dafür, über etwas Bescheid zu wissen.[4] Mit dieser Einstellung besaßen sie einen freien Lebensstil, wie ihn ähnlich auch die Hippies führten. Doch grenzten sich die Hipster von jenen ab, da die Hippies Drogen für eine Versetzung in einen Paradieszustandes nahmen und nannten jene aus diesem Grund junior grade hipster (=Hippies).5

2.1.2 Entstehung der Bewegung

Die Hippies waren Mitglieder einer gegenkulturellen Jugendbewegung, die sich in den 60er Jahren nicht nur in ihrem Hauptsitz San Francisco, sondern auch in den westlichen Industriestaaten verbreitet hatte.6 Sie entwickelte sich durch das Woodstock Festival von einer Randgruppenbewegung zu einer Massenkultur, wodurch die ursprünglichen Hippies am 6.Oktober 1967 „The Death of Hippie“ bekannt gaben.7 Das Ende dieser Kultur in den 70er verschaffte einer neuen Bewegung den Vortritt, dem Punk (siehe 2.2).8

2.1.3 Gründe der Entstehung, sowie Grundsätze und Ziele

Die zum größten Teil aus der Mittel- und Oberschicht stammenden Hippies richteten sich gegen die „spießige“ Gesellschaft der Nachkriegszeit.9 Sie stellten ihre Wohlstandsideale, in der nur Geld, Ansehen und Status etwas zählten, in Frage.10 Sie strebten für eine humanere Welt mit mehr Liebe, Frieden, Glück und Toleranz, wofür auch der Begriff „Flower Power“ steht. Zusätzlich traten sie für mehr Individualität und Selbstverwirklichung ein, für welches sie friedlich, zum Beispiel durch ihr Aussehen oder Verhalten, demonstrierten.11

Ein weiterer wichtiger Grund der Entstehung war die politische Situation in Amerika.12 Nach dem Mord an John F. Kennedy am 22.November 1963 wurde der bisherige Vizepräsident Lyndon B. Johnson der 36. Präsident der Vereinigten Staaten. In seiner Amtszeit eskalierte der Vietnamkrieg (1946-1975), sowie die Rassen- und Studentenunruhen.13 Immer mehr Amerikaner strebten nach Frieden, welches die Hippies mit ihrer Parole „Make Love, Not War“ zusammenfassten.14 Diese Antikriegsbewegung verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt und ließ die Zahl der Kriegsdienstverweigerer nicht nur steigen15, sondern umfasste auch reichlich Demonstrationen, wie der studentische „March on Pentagon“ am 21. Oktober 1967 am Lincoln Memorial Denkmal in Washington.16 Dort steckten die Demonstranten Blumen in die Gewehre der Polizisten und zündeten Dollarnoten an mit dem Spruch: „Geld ist eine Droge. Rollt euch Joints aus den Scheinen und raucht sie!“17

Mit ihrem Streben nach einer humaneren Welt forderten sie ein Leben ohne hierarchische Strukturen, in dem es eine freie Entfaltung und keine Verhaltensnormen gibt.18 Durch diesen Gedanken entstanden auch Kommunen, in denen sich Menschen auf dem Lande zu einer Lebensgemeinschaft zusammenschlossen.19

Neben diesem lag den Hippies viel an ihrer Natur, wodurch sie sich politisch für den Natur- und Tierschutz einsetzten.20 Sie strebten auch nach geistig-religiöser Weiterentwicklung durch Naturreligionen oder Sekten, was in der vorangegangen, nach materiellen Dingen ausgerichteten Generation, verloren gegangen war.21

Zu ihrem Lebensstil gehörten die Verabscheuung von Gewalt, der ungezwungene Umgang mit Geschlechtsverkehr und der Drogengebrauch.22 Sie setzten sich auch für die Legalisierung von Drogen ein, da sie die Wirkung dieser schätzten, doch ohne die verheerenden Folgen zu kennen.23 Das ist auch der Grund, warum die Hippiebewegung so viele Tote aufzuweisen hat.24

2.1.4 Das Woodstock-Festival

Das Woodstock-Festival war ein legendäres Open-Air Konzert, offiziell vom 15. – 17.8.1969, das aber erst am Morgen des 18.August für beendet erklärt wurde.25 Es fand durch einen Protest der Dorfbevölkerung nicht im Dorf Woodstock statt, sondern auf dem Acker des Bauern Max Yasgur in White Lake in der Nähe von New York.26 Auf dem Festival traten 32 Bands und Solisten der Musikrichtungen Folk, Rock, Soul und Blues auf. Unter ihnen waren die größten Idole der Hippie-Ära wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Santana und Joe Cocker.27 Dies ist auch der Grund, warum die Besuchererwartungen von rund 60.000 um ein Vielfaches übertroffen wurden. Insgesamt machten sich über eine Million von Menschen auf den Weg, wovon nur 400.000 das Festivalgelände betreten durften. Wegen dieser Menschenmasse wurde das Konzert für umsonst erklärt und die Bands mit Hubschraubern eingeflogen, doch durch seine anschließende Vermarktung war es trotzdem ein weltweiter Erfolg.28

Bei diesem Festival wurden auch politische Aussagen getroffen. Jimi Hendrix etwa machte seine Abneigung gegen die damalige Gesellschaft deutlich, als er die amerikanische Nationalhymne während seines Auftrittes „zerfetzte“.29 Somit wollte er seine Zuneigung für ein anderes Amerika, mit anderen Wertmaßstäben und einem anderen Volk verdeutlichen. Er sah die Hippiebewegung also als eine musikalische Gegenkultur, in der, zum Beispiel, die amerikanische Jugend ihre staatliche Zugehörigkeit nicht durch eine Teilnahme des Vietnamkriegs beweisen musste.30

2.1.5 Das Ende der Bewegung und ihre Veränderungen

Mit dem Höhepunkt der Hippie-Ära, dem Woodstock-Festival, ging diese durch die darauf folgende Kommerzialisierung zuende, da selbst die Hippie-typische Mode auf einmal salonfähig wurde und die Musik viele Menschen unterschiedlicher Ideologien ansprach.31

Weitere Gründe für das Ende der Bewegung waren der Mord des Hippie-Anführers Charles Manson, der unter Drogen stand, an der Schauspielerin Sharon Tate und das Verbot von Drogen in Amerika.32

Aber durch die besondere Lebenseinstellung der Hippies kann ein Wandel der Gesellschaft festgestellt werden.33 Nicht nur die Erziehung der Eltern ist gewaltfreier und kinderfreundlicher geworden, auch auf die sexuelle Freiheit wird geachtet und auch die gleichgeschlechtliche Liebe respektiert.34 Neben Wohngemeinschaften und Frauenemanzipation, konnten die Hippies auch Erfolge in der weltweiten Politik verzeichnen, da nun immer mehr die Friedens-, Öko- und Anti-Atompolitik im Vordergrund standen.35 Selbst die deutsche Partei „Bündnis 90/ Die Grünen“ wurde kurz nach der Hippieära, nämlich 1979, gegründet und richtet ihr Augenmerk genau auf diese Politikrichtungen, die den Hippies wichtig waren.36 Auch mit Erfolg, da sie bis heute noch viele Wählerstimmen mobilisieren können. Zudem spricht zur heutigen Zeit fast die ganze Welt über Klimakatastrophen und Umweltverschmutzung, wodurch Klimagipfel einberufen werden, oder auch Festivals wie „Live Earth“ (siehe 3.1) stattfinden.

2.1 Die Punkbewegung in England

2.1.1 Begriffserklärung

Das Wort Punk, das schon Shakespeare in seinem Buch „Maß für Maß“ benutzt hat, um eine Prostituierte zu bezeichnen, bedeutet etwas Minderwertiges oder auch Unsinn.37 Auf Personen bezogen meint Punk einen Anfänger, eine unerfahrene Person oder gar Abschaum.38

Nur durch explizite Bezeichnungen durch Journalisten und Musiker, wurde die Bewegung, wie auch die Musikrichtung, die in England vorher „Working Class Rock ’n’ Roll“ hieß, als Punk bekannt.39

2.1.2 Entstehung der Bewegung

Die Punkbewegung war eine gegenkulturelle Rebellion, die sich in dem Zeitraum 1971 – 1978 abspielte.40 Ursprünglich kam der Punk aus den USA, vor allem aus New York und Detroit, verbreitete sich aber schnell auf der ganzen westlichen Welt, doch die Hochphase wurde in England, speziell in London, erreicht.41 Die Punkbewegung endete schließlich mit der Kommerzialisierung und der Aufsplittung seiner Kultur in viele verschiedene kleine Subkulturen, die bis heute noch existent sind.42

2.1.3 Gründe der Entstehung, sowie Grundsätze und Ziele

In Großbritannien gab es Mitte der 70er Jahre eine schlechte ökonomische und wirtschaftliche Situation, die den Anstieg der Arbeitslosenzahlen, geringe staatliche Sozialleistungen und eine wachsende Inflationsrate zur Folge hatte.43 Die Jugendlichen konnten sich unter solchen Umständen keine Chance auf sichere Arbeit ausrechnen und somit Wohlstand sichern. Ein erschreckendes Beispiel dabei ist London, wo 90 % der Jugendlichen in einem Stadtviertel arbeitslos waren.44 Hinzu kam die Zukunftsangst, die durch Studien wie „Global2000“ entstand, die eine atomare und chemische Verseuchung wie den Zusammenbruch der Welt prognostizierten.45 Durch so eine Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit, sowie Wut und Verzweiflung, schufen sich die Jugendlichen als Widerstand selbst eine Kultur, in der sie sich von der Regierung und der Gesellschaft abwandten.46 Der Punk stellte sich somit sowohl gegen alle Konventionen, gegen die Konsumgesellschaft und gegen das Bürgertum, als auch gegen die rechte Weltanschauung.47 Ohne einen festen politischen Standpunkt propagierten die meisten Punks den Situationismus und die Anarchie.4 8 Der Situationismus ist eine poetische Form der Kritik an der modernen Gesellschaft, mit der die Autoren die Menschen verunsichern und beeinflussen wollten.49 Bei der Anarchie, übersetzt Herrschaftslosigkeit, wird jede Form von Herrschaft und deren Institutionen abgelehnt. Nur dadurch kann die Freiheit des Einzelnen und die Chance, sich ohne Unterdrückung oder Kontrolle zu verwirklichen, erreicht werden.50 Dies war jedoch kein ernsthafter politischer Regierungsvorschlag, aber sollte es nochmals die Ablehnung der herrschenden Verhältnisse zeigen.51

Mit der Einstellung des Dadaismus, die Gesellschaft durch Provokation und Protest mit einfachen Mitteln zu schocken, lässt sich nicht nur ihr Aussehen erklären, sondern auch ihre Musik, die meistens nur aus drei Akkorden bestand und so gut wie jeder spielen konnte.52

Es war die Freiheit des Individuums mit der Ungebundenheit, Kompromisslosigkeit und der freien sexuellen Entfaltung, und der Do-it-yourself Gedanke, den sie somit in den Vordergrund stellen wollten.53 Der Do-it-yourself Gedanke spiegelt die Unabhängigkeit von den äußeren Einflüssen wieder, frei unter dem Motto „Hasst nicht die Medien, werdet die Medien“54.

Der Protest gegen das Klassensystem und die Chancenungleichheit war somit nicht das einzige Ziel dieser Bewegung, sondern auch die Freiheit jedes einzelnen und die Aufrüttelung der ‚spießigen’ Gesellschaft.55

[...]


[1] Vgl. Jugendkultur. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

[2] Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

[3] Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

[4] Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

5 Vgl. Kraushaar, Wolfgang: Sie hatten einen Traum. Von: www.taz.de, 26.1.08

6 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

7 Vgl. Hippie. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

8 Vgl. Hippie. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

9 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

10 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

11 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

12 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

13 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

14 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

15 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

16 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

17 Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

18 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

19 Vgl. Hippie. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

20 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

21 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

22 Vgl. Kraushaar, Wolfgang: Sie hatten einen Traum. Von: www.taz.de, 26.1.08

23 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

24 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

25 Vgl. Woodstock-Festival. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

26 Vgl. Woodstock-Festival. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

27 Vgl. Woodstock-Festival. Von: www.wikipedia.org, 26.1.08

28 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

29 Vgl. Kraushaar, Wolfgang: Sie hatten einen Traum. Von: www.taz.de, 26.1.08

30 Vgl. Kraushaar, Wolfgang: Sie hatten einen Traum. Von: www.taz.de, 26.1.08

31 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

32 Vgl. Oe., Fabian: Die Hippiebewegung. Von: www.hausarbeiten.de, 26.1.08

33 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

34 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

35 Vgl. Watschke, Corinna: Hippies. Von: www.planet-wissen.de, 26.1.08

36 Vgl. Bündnis 90/Die Grünen. Von: www.wikipedia.org, 1.2.08

37 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

38 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

39 Vgl. Punk. Von: www.indiepedia.de, 1.2.08

40 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

41 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

42 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

43 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

44 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

45 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

46 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

47 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

48 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

49 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

50 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

51 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

52 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

53 Vgl. Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

54 Punk. Von: www.wapedia.mobil.de, 1.2.08

55 Vgl. Mann, Christoph: Punkbewegung. Von: www.jag2000.dyndns.org, 1.2.08

Details

Seiten
24
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783640852475
ISBN (Buch)
9783640852710
Dateigröße
557 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v168289
Note
1,3
Schlagworte
Musik Green Day Live Earth Hippie Hippiebewegung Punk Punkbewegung Kultur Politik Woodstock American Idiot Jugendbewegungen Flower Power

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Wie hat die Musik die Ansichten der Bevölkerung im Hinblick auf die Politik beeinflusst?