Lade Inhalt...

Textinterpretation von "Saisonbeginn" von Elisabeth Langgässer und von "An manchen Tagen" von Nadja Zimmermann

Referat / Aufsatz (Schule) 2011 4 Seiten

Didaktik - Deutsch - Literatur, Werke

Leseprobe

Textinterpretation von "Saisonbeginn" von Elisabeth Langgässer

In der Kurzgeschichte mit der Überschrift "Saisonbeginn" von Elisabeth Langgässer wird erzählt, wie ein "Begrüßungsschild" mit einer antisemistischen Inschrift in einem kleinen Kurort aufgestellt wird, und wie die Bewohner darauf reagieren.

Arbeiter erscheinen mit einem Schild und einem Pfosten am Eingang der Ortschaft. Es ist ein heißer Spätfrühlingstag, der Schnee ist bereits geschmolzen, erste Blumen erblühen in ihrer Pracht, der Himmel ist herrlich blau. Die Häuser und Gasthöfe sind ausgebessert und gestrichen worden und stehen wie neu da. Noch ein Atemzug, dann kommen Touristen und bringen mit sich eine Menge Geld mit.

An der Stelle, wo die Arbeiter den Pfosten aufstellen wollen, steht ein Holzkreuz.

Es wird beschlossen, dass der Schild dort angebracht werden sollte, wo er nicht zu übersehen sein und alle Fremden begrüßen würde.

Zuerst wird der Platz neben einer Tankstelle ausgewählt, ist jedoch ungeschickt, weil der Pfosten dort ausfahrende Wagen behindern könnte. An einer anderen Stelle wäre er zu weit vom Ortsschild entfernt. Dem Kreuz gegenüber würden die Äste einer alten Eiche die Inschrift verdecken und die Beduetung wäre somit abgeschwächt.

Es bleibt nur noch die Stelle rechts vom gekreuzigten Jesus übrig.

Der Pfosten wird aufgestellt, Schulkinder helfen eifrig bei der Arbeit mit; einige Frauen bleiben am Schild stehen, zwei Nonnen blicken einander unsicher an. Reaktion der Männer, die von der Arbeit kommen, ist unterschiedlich: manche lachen, andere schütteln den Kopf. Die Mehrzahl bleibt jedoch gleichgültig.

Christus, mit seinem nach der rechten Seite geneigtem Kopf, betrachtet die Inschrift, die lautet: "In diesem Kurort sind Juden unerwünscht".

Zu Beginn des Textes stellt der Autor eine idyllische Atmosphäre dar: es ist ein warmer Tag im Frühjahr, alles blüht und glänzt, es ist ruhig im Dorf, nur die Arbeiter laufen mit ihrem Schild herum. Es ist ncoh schwer zu sagen, worum genau es in dem Text geht. Der Autor erwähnt jedoch nicht umsonst, dass die Gäste mit ihren neuen Autos kommen: Röhr, Mercedes, Fiat und Opel weisen auf die Epoche des Dritten Reiches hin, als Adolf Hitler seine Kriegspolitik betrieb und vielen Bürgern ermöglicht hatte ein eigenes Fahrzeug zu besitzen.

Auch der kurze Satz: "Das Geld wird anrollen" ist offensichtlich ein Zeichen von dem Wirtschaftsaufschwung, den Deutschland in den ersten Jahren der Regierung Hitlers erlebt hatte. Dass die Handlung tatsächlich im Dritten Reich abläuft, wird natürlich erst am Schluss klar, als die Autorin verrät, was genau auf dem Schild steht. Die Spannung der Erzählung steigt allmälich bis zu dem entscheidenden Schlusssatz.

Dass der Pfosten mit dem Schild genau neben dem gekreuzigten Jesus aufgestellt wird, wirkt spöttisch und sogar absurd. Über dem Kopf Jesus ist eine lateinische Inschrift: "I.N.R.I.", was "Jesus von Nazareth, König von Juden" bedeutet, letzendlich war Christus selbst ein Jude und das ist bekannt, trotzdem findet er viele Anhänger in diesem Dorf und wird geehrt, sonst hätte man dort dieses Holzkreuz nicht aufgestellt und nicht gepflegt. Dass neben ihm ein Schild, der aussagt, die Juden wären hier unerwünscht, steht und leidender Jesus sein Kopf genau in die Richtung neigt, ist ein Paradox. Doch die Arbeiter stört es nicht, sie schienen es nicht einmal bemerkt zu haben; für sie ist wichtig ihren Job richtig zu erledigen, ohne eine Tankstelle zu behindern und dass das Schild seine Wirkung nicht verliert. Es soll ein Blickfang sein, nicht zu übersehen, sogar ein "Gruß", was jedem Fremden entgegengeschickt wird. Dadurch würden erwünschte Gäste beruhigt, dass die ihren Urlaub nicht in der Gesellschaft der Juden verbringen werden, die anderen betreten den Ort nicht. Die Reaktion der Passanten ist jedoch unterschiedlich: die Schulkunder nehmen die Inschrift gar nicht wahr,sie sind begeistert darüber, den Männern helfen zu dürfen, das Schild selbst ist für sie nicht von Bedeutung. Die zwei Nonnen sind offensichtlich besorgt, und nicht nur wegen des Satzes, sondern wahrscheinlich wegen der Lage auch. Einige Frauen versuchen die Inschrift genau zu studieren, sie trauen bestimmt ihren Augen nicht, weil sie mit so etwas nicht gerechnet haben. Manche Arbeiter, die die böse Ironie bemerkt haben, lachen nur darüber, andere nehmen es ernst und schütteln den Kopf, weil sie gegen die Judenausrottung sind und das Ziel des Schildes, was wiederum das Ziel der Regierung im ganzen Staat wiederspiegelt, nicht nachvollziehen können.

Viele bleiben jedoch gleichgültig, entweder, weil ihnen das Schicksal der Verfolgten Menschen tatsächlich egal ist, oder, weil sie die Politik und die Regeln einfach hingenommen haben, weil sie denken, dass ein Wiederstand gegen Nazionalsozialisten sowieso sinnlos wäre.

Dass das Schild sich unmittelbar neben dem Holzkreuz befindet, verstärkt seine bittere, erschreckende Wirkung, auch das Leiden des Jesus wird durch den Satz hervorgehoben, er symbolisiert hier Millionen von Menschen, die in dieser grauenhaften Epoche umgebracht wurden. Aber damals war das erst der Anfang, daher auch die Überschrift "Saisonbeginn", die eine doppelte Bedeutung hat: auf den ersten Blick ist es die Tourismus-Saison: die neue Jahrszeit kommt, das Leben im kleinen Ort verändert sich, alles erwacht und wartet auf das Neue. Doch es ist auch eine neue Saison im Leben des Staates und des Volkes, ab jetzt sind die Juden unerwünscht, ab jetzt sind die deutschen Juden keine gleichberechtigten Bürger mehr.

Die Schriftstellerin nennt den Platz, an dem das Schild angebracht wird, "Kreuzigungsort" nicht nur, weil sich dort das Denkmal dem gekreuzigten Jesus befindet, an diesem Ort werden auch Schicksale der vielen anderen Menschen entschieden und das Werkzeug in den Händen des Arbeiters: Hammer, Zange und Nägel, symbolisiert eine neue Kreuzigungsart, hier findet die Kreuzigung nochmal statt.

[...]

Details

Seiten
4
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783640815739
Dateigröße
374 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v165828
Note
1,2
Schlagworte
textinterpretation saisonbeginn elisabeth langgässer tagen nadja zimmermann
Zurück

Titel: Textinterpretation von "Saisonbeginn" von Elisabeth Langgässer und von "An manchen Tagen" von Nadja Zimmermann