Lade Inhalt...

Umrechnung Dezimal in Dual mit Hilfe vom Reste- und Zerlegeverfahren

Unterrichtsentwurf 2010 13 Seiten

Didaktik - Mathematik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Lehr- und Lernbedingung

2 Verhältnis zur Lerngruppe

3 Herleitung des Stundenthemas aus den curricularen Bedingungen

4 Makrosequenz

5 Beschreibung der Lernziele

6 Beschreibung der Lernerfolgskontrolle

7 Anhang
7.1 Anhang I: Geplanter Unterrichtsverlauf
7.2 Anhang II: Stundenverlauf
7.3 Anhang III: Sitzplan
7.4 Anhang IV: Anschreiben an Microsoft
7.5 Anhang V: Anschreiben von Microsoft
7.6 Anhang VI: Erklärung der Mac-Adresse
7.7 Anhang VII: Aufgabenblatt
7.8 Anhang VIII: Zerlege- und Resteverfahren

1 Lehr- und Lernbedingung

Bei der BFEMA1 handelt es sich um eine einjährige Vollzeitschulform in der Berufsfachschule Mechatronik. Sie setzt sich aus einer Schülerin und 12 Schülern1 zusammen. Ein Schüler besitzt den Hauptschulabschluss (10. Klasse), sechs den normalen Realschulabschluss (Sek. 1), vier den erweiterten Realschulabschluss (Sek. 2) und drei das Abitur (allgemeine Hochschulreife. Die Altersstruktur der Lerngruppe liegt zwischen 16 und 22 Jahren. Das bisher gezeigte Lernverhalten der Klasse ist als gut einzustufen. Zum Leistungsvermögen kann aufgrund der geringen Stundenzahl, die bisher unterrichtet wurde, noch keine aussagekräftige Angabe vorgenommen werden.

Aufgrund erster Eindrücke sind die Schüler x, x, x und x als leistungsstärker einzustufen. Bei x und x hängt es mit dem fortgeschrittenen Alter zusammen. Sie weisen eine Vielzahl an guten Wortbeiträgen auf und treiben Gruppenarbeiten voran. Tendenziell sind die Leistungen der übrigen Schüler als befriedigend bis gut einzustufen. Mangelhafte oder ungenügende Leistungen sind bislang nicht wahrnehmbar. Bezüglich mangelnder Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer gab es ebenfalls keine Auffälligkeiten. Die geringe Klassenstärke ermöglicht eine gute Beobachtung und Betreuung der einzelnen Schüler.

Fachkompetenz: Die Schüler haben sich durch vorherige Unterrichtsstunden den Unterschied der drei Zahlensysteme (Dezimal, Dual und Hexadezimal) erarbeitet. Das Umrechnen vom Dual in Hexadezimal und Dual in Dezimalsystem ist in den vorherigen Stunden erarbeitet und durch Hausaufgaben vertieft worden.

Methodenkompetenz: Mit der Bearbeitung von Arbeitsaufträgen (Problemstellung aus der Arbeitswelt), haben die Schüler keine oder nur wenig Erfahrung. Durch die Sozialform Gruppenarbeit und Ansätze vom Gruppenpuzzle arbeiten die Schüler sehr gut zusammen. Das Vorstellen, Experte auf einem Gebiet zu sein bzw. sich zu erarbeiten, wurde von den Schülern sehr gut umgesetzt. Die Präsentation der einzelnen Gruppen wurde mit guten und verständlichen Ergebnissen dargestellt. Das Vertiefen von Präsentationen wurde sehr gut angenommen und umgesetzt. Einige Schüler hatten wenig bis gar keine Erfahrungen. Die Schüler sind in der Lage einen Arbeitsauftrag abzuarbeiten, sich neue Informationen zu erschließen und diese wiederzugeben. Am Zeitmanagement für die Aufgaben muss jedoch noch gefeilt werden.

Sozialkompetenz: Es herrscht grundsätzlich eine angenehme Lern- und Arbeitsatmosphäre. Der Umgangston ist freundlich und offen. Im Unterricht ist zu beobachten, dass sich die Schüler gegenseitig akzeptieren und respektieren. Die fachlich stärkeren Schüler unterstützen ihre Mitschüler bei den Einzelaufgaben. Allgemein ist bei der Gruppenarbeit- und Präsentationsphase bislang keine unkonzentrierte Handlung einzelner Schüler zu beobachten gewesen.

2 Verhältnis zur Lerngruppe

Ich unterrichte diese Lerngruppe seit Beginn des zweiten Schuljahres 2009/10 zwei Stunden pro Woche eigenverantwortlich. Ich fühle mich, soweit dies in so kurzem Zeitraum möglich ist, von der Klasse als Lehrkraft akzeptiert. Meine Kompetenzen zu diesem Unterrichtsgebiet habe ich durch meine Ausbildung Unterrichtsentwurf UB I : Zahlensysteme: Umrechnung Dezimal in Dual und das anschließende Ingenieursstudium erhalten. Durch eigenes Literaturstudium wurden die Erfahrungen aufgefrischt oder die Materie vertieft.

3 Herleitung des Stundenthemas aus den curricularen Bedingungen

Für die Berufsfachschule -Mechatronik- ist der Rahmenlehrplan -Berufsfeld Elektrotechnik- nach Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 30.01.1998 maßgebend2. In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schüler den Zusammenhang zwischen den einzelnen Zahlensystemen kennen, welches der Grundbaustein für den weiteren Verlauf der Makrosequenz (s. Kap. 4) ist.

Im Rahmenlehrplan zum Lernfeld 4 „Untersuchen der Energie- und Informationsflüsse in elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Baugruppen“ ist dieser inhaltliche Schwerpunkt der Stunde explizit mit einem Lernziel ausgewiesen: „(…)Die technischen Parameter für den Betrieb von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Baugruppen (…) Inhalte: (…) Größen, deren Zusammenhänge, Darstellungsmöglichkeiten und Berechnungen (…)“3.

Diese Vorkenntnisse sollen weitergeführt werden und als Grundlage für logische Verknüpfungen zur Steuerung von Systemen dienen.

4 Makrosequenz

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

5 Beschreibung der Lernziele

Umrechnung der Zahlensysteme 90 Min

Klassenarbeit

Stundenlernziel: Die Schüler sollen sich anhand von einem praktischen Bsp. zwei Umrechnungsmethoden (Reste und Zerlegungsverfahren) erarbeiten und damit Dezimalzahlen in Dualzahlen umrechnen. Stundenlernziele: Die Schüler sollen…

(FK1)…die Zahlensysteme kennen lernen, indem Sie das Bsp. aus dem Praxisbezug bearbeiten. (FK2)…die Umrechnung erklären können, indem Sie sich mit dem Verfahren auseinander setzen. (FK3)…die gewonnenen Erkenntnisse vertiefen, indem sie ihre Ergebnisse im Plenum präsentieren.

(FK4)…das Erlernte umsetzen, indem sie die Fragen auf dem Arbeitsblatt beantworten.

(MK1)…auf ihrem Gebiet „Experte“ werden, indem Sie lernen sich Informationen selbstständig und als Gruppe zu erarbeiten.

(MK2)…ihre Präsentationskompetenz stärken, indem sie die Ergebnisse im Plenum vorstellen.

(SK1)… in der Gruppenarbeit zielgerichtet arbeiten, indem sie in der gegebenen Zeit zügig gemeinsam an den Aufgaben arbeiten.

(SK2)…Informationen aufnehmen können, indem sie aufmerksam zuhören und zuschauen und die Beiträge der Mitschüler akzeptieren.

(SK3)…sollen erlernte Grundlagen aufrufen, indem sie kognitiv mitarbeiten.

6 Beschreibung der Lernerfolgskontrolle

Während der Erarbeitungsphase kann ich feststellen, ob die Schüler die Aufgaben als Gruppe erarbeiten und die entsprechenden Erkenntnisse gewinnen (FK1)

Ich kann beobachten, ob sie die Fragen auf den Arbeitsblättern beantworten und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen (FK4).

Ich beobachte, ob sie gemeinsam die Lösung erarbeiten und sich nicht gegenseitig ablenken (SK1, SK2). Die Methodenkompetenz wird bei der Präsentation der Ergebnisse dadurch deutlich, dass die Informationen vollständig sind und gut erklärt werden (MK2).

7 Anhang

- Geplanter Unterrichtsverlauf
- Stundenverlauf
- Sitzplan
- Anschreiben an Microsoft
- Anschreiben von Microsoft
- Erklärung der Mac-Adresse
- Aufgabenblatt
- Zerlege- und Resteverfahren

7.1 Anhang I: Geplanter Unterrichtsverlauf

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Legende: Sozialformen: EA = Einzelarbeit, GA = Gruppenarbeit Aktionsformen: UG = Unterrichtsgespräch, SPrä = Schülerpräsentation, ST = Schülertätigkeit , PA =Partnerarbeit, f-e = fragend-entwickelnd Medien: AB = Arbeitsblatt, TA = Tafel / Tafelanschrieb, OHP = Overheadprojektor, S. = Schüler/innen, L.= Lehrer, RS = Rollenspiel

[...]


1 Im Folgenden wird zu Gunsten des Leseflusses auf die explizite Nennung der weiblichen Form verzichtet.

2 Rahmenlehrplan für den berufsfeldbezogenen Lernbereich in der Berufsfachschule, Berufsfeld Mechatronik

3 Rahmenlehrplan für den berufsfeldbezogenen Lernbereich in der Berufsfachschule, Berufsfeld Mechatronik, Beschluss der Kultusministerkonferenz (1998), S.9.

Details

Seiten
13
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640802012
ISBN (Buch)
9783640802647
Dateigröße
547 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v161561
Note
Schlagworte
umrechnung dezimal dual hilfe reste- zerlegeverfahren
Zurück

Titel: Umrechnung Dezimal in Dual mit Hilfe vom Reste- und Zerlegeverfahren