Lade Inhalt...

Das integrative Konzept der Unternehmensethik

Darstellung und kritische Würdigung

Hausarbeit (Hauptseminar) 2010 17 Seiten

BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Problemstellung

2 Die Rolle des Unternehmens in der Gesellschaft

3 Verantwortung und Zumutbarkeit
3.1 Das Gewinnprinzip
3.2 Das Gewinnstreben in Verbindung mit Unternehmensethik

4 Die Brücke zwischen Ethik und ökonomischem Erfolg

5 Drei Leitideen
5.1 Die Idee der funktionsorientierten Unternehmung in einem ganzheitlichen System
5.2 Die Idee der konsensorientierten Unternehmenspolitik
5.3 Die Idee der offenen Unternehmensverfassung

6 Das zweistufige Konzept der Unternehmensethik

7 Verwirklichung einer integren Geschäftspolitik
7.1 Der Stakeholder-Dialog

8 Kritische Würdigung

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 "Der Zwittercharakter" des Unternehmens (Maak/Ulrich 2007 S.9)

Abbildung 2 Das "Schnittmengen-Modell“ des Verhältnisses Zwischen Ethik und Unternehmenserfolg (Ulrich 1992 S.61)

Abbildung 3 Bausteine eines integrativen Ethikprogramms im Unternehmen (Ulrich 2008 S.498)

1 Problemstellung

Die zunehmende Anzahl an Wirtschaftsskandalen, wie die Finanz- und Immobilienkrise, Schmiergeldaffären, Datenschutzrisiken, Umweltverschmutzung, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen, zeigen, dass bloßes Gewinnstreben und quantitatives

Wirtschaftswachstum in eine falsche Richtung führen. Letztendlich bleibt die Lebensqualität aller auf der Strecke, die ein noch so hoher Gewinn nicht kompensieren kann. Das Bedürfnis nach mehr Verantwortung rückt verstärkt in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung, die von den Verursachern, nämlich den Unternehmen eingefordert wird. Das unternehmerische Handeln muss einer ethischen Legitimitätsprüfung unterzogen werden und betriebswirtschaftliche Überlegungen bedürfen einer Reformation. Peter Ulrichs Konzept der integrativen Unternehmensethik stellt einen möglichen Weg für eine Vereinbarung von ethischen Aspekten und ökonomischen Gewinnstreben vor.

2 Die Rolle des Unternehmens in der Gesellschaft

Das Problem des verantwortungsvollen Handelns liegt aber nicht allein an der Führungskraft als Person, sondern insbesondere an ihrer Rolle als Manager. Einerseits müssen Manager den ethischen Anforderungen gerecht werden, und auf der anderen Seite sehen sie sich mit der Überlebensnotwendigkeit des Unternehmens und damit mit den ökonomischen Sachzwängen konfrontiert (vgl. Ulrich 1992, S.65). Dieses Spannungsverhältnis bildet das eigentliche unternehmerische Kernproblem ab, mit dem sich das integrative Konzept der Unternehmensethik von Peter Ulrich befasst. Er wendet sich von der autonomen Ökonomik des neoklassischen Typs ab, die sich auf die unsichtbare Hand des Marktes verlässt und das Streben nach Gewinnmaximierung automatisch in eine Vernunftentfaltung münden lässt (vgl. Ulrich 2009, S.223). Die Rede ist von einer ökonomischen Rationalität, die wertfrei versucht wirtschaftliches bzw. unternehmerisches Handeln zu analysieren und sich zu einer normativen Ökonomie erhebt (vgl. Schmiedel, 2006, S.57 f.). Gemäß Ulrich ist auch eine rein ökonomische Problemstellung nicht frei von ethischen Wertgesichtspunkten. Das aktuelle Kernproblem unternehmerischen Handelns sieht Ulrich gerade in einer "eigensinnig gewordenen marktwirtschaftliche Systemdynamik", welche die Gesellschaft ausschließt (Ulrich 2009 S.223).

[...]

Details

Seiten
17
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640738236
ISBN (Buch)
9783640738533
Dateigröße
686 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v160844
Institution / Hochschule
FernUniversität Hagen – Personalführung und Organisation
Note
1,7
Schlagworte
Unternehmensethik Wirtschaftsethik Management Personalführung Ethik Konzepte Unternehmensführung Integratives Konzept der Unternehmensethik Verantwortung der Manager Verantwortung und Zumutbarkeit Social Responsibility

Autor

Zurück

Titel: Das integrative Konzept der Unternehmensethik