Lade Inhalt...

Exegetische Predigt: Turmbau zu Babel

Untersuchung zu Genesis 11,1-9

Quellenexegese 2010 17 Seiten

Theologie - Biblische Theologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Textanalyse
A) Schwierigkeiten und Varianten im Text
B) Eigene Arbeitsübersetzung

2. Linguistische Analyse

3. Literarische Analyse
A) Eine Sprache
B) „Sie machten/strichen/ziegelten Ziegel“
C) „Es ist ihnen nicht unmöglich“
D) Sie bauen oder bauten?
E) JHWH sprach
F) „Lasst uns hinab fahren“
G) Ironie im Text
H) Parallelen zu anderen Kapitel in Gen. 1-12
I) Bestimmung der Gattung des Textabschnittes

4. Kontextanalyse

5. Historische Analyse

6. Theologische Analyse

7. Predigtgliederung

Ergebnisse der exegetischen Untersuchung von Gen. 11,1-9

1. Textanalyse:

A) Schwierigkeiten und Varianten im Text:

Die großen Schwierigkeiten blieben bei diesem Text aus. Die meisten Unterschiede liegen zwischen der BHS und der LXX:

- In Vers 1 wird ein maskulin plural Wort ( ּדְבָרִ֖ים)mit dem Zahlenwort „ein“ bzw. „eins“ in Verbindung gebracht.
- Die Aussage מִקֶּ֑דֶם kann sowohl „von Osten“ als auch „nach Osten“ bedeuten.
- Statt „Und sie sagten einer zum anderen:“ übersetzt die LXX „und ein Mann sprach zu seinem Nächsten“
- Die LXX hat den Zusatz „mit Feuer“ in Vers 3, so dass dieser lautet: „Wohlan, lasst uns Ziegel streichen und hart brennen mit Feuer“
- Auch fügt die LXX in Vers 8 „und den Turm“ hinzu, so dass dieser lautet: „und sie hörten auf, die Stadt zu bauen und den Turm“
- Auch sieht die LXX in Vers 9 bei „Sprache“ einen Plural der dann folgend lautet: „denn dort verwirrte der HERR die Sprachen (anstatt Sprache) der ganzen Erde“

Diese Varianten im Text sind aber keine theologische Schwierigkeit, sondern sie ergänzen und beschreiben den Text genauer. Es sind Dinge die sich der Leser hinzudenkt.

B) Eigene Arbeitsübersetzung von Gen. 11,1-9

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. Linguistische Analyse

Die Erzählung beginnt mit dem Tatbestand, dass die ganze Erde eine Sprache besaß (1) und endet mit dem Tatbestand, dass Gott diese eine Sprache verwirrte(11).

Auch der große Rahmen des ganzen Kapitels kann beobachtet werden. Vers 1 haben wir Menschen die von A nach B ziehen und sich dort niederlassen. In Vers 31 haben wir Terach der mit seiner Familie von A nach B zieht und sich niederlässt. Beide Verse (11,2 und 11,31) benutzten dasselbe Verb ישׁב (wohnen/niederlassen) nur in einer anderen Form.

Die Erzählung kann zweigeteilt werden; wobei jeder Abschnitt des

Ersten Teiles mit einem des zweiten korrespondiert. Nur die Mitte des Textes findet keine Entsprechung, denn er ist der Wendepunkt, der so genannte Klimax der Erzählung:

Zur A und A´: Der Vers 1 und 9 sind durch ihren Inhalt ein Stück weit vom Rest abgetrennt. Die beiden Verse beschreiben den Zustand vor der Sprachenverwirrung und nach der Sprachenverwirrung.

Zu B und B´: Die beiden Abschnitt zeigen das Denken und Handel der Menschen (B) und Gottes (B´). Zusätzlich durch die inhaltlichen Übereinstimmungen bestehen auch noch sprachliche Gemeinsamkeiten (siehe Struktur)

Zu C: Der Vers 5 steht im Mittelpunkt des Geschehens und der Erzählung. Er ist zwischen den beiden direkten Reden, wieder eine Passage der neutralen und wertfreien Erzählung. Die Sicht die Gott von der Stadt und dem Turm hat bestimmt sein Handeln im weiteren Verlauf.

A V. 1 Einleitung: Inhaltlich und auch eine sprachliche Begründung: כָל־הָאָ֖רֶץ שָׂפָ֣ה

B V. 2-4 Denken und Handeln der Menschen

- Beginnt mit einem Verb des Sprechensוַיֹּאמְר֞וּ
-Es kommt das Verb הָ֚בָה vor, dass so viel wie „Auf“ oder „Gib“

bedeutet

C V.5 Gott besieht die Stadt (und das Ergebnis bestimmt sein Handeln)

B´ V. 6-8 Denken und Handeln Gottes

- Beginnt mit einem Verb des Sprechens ַיֹּ֣אמֶר

- Es kommt das Verb הָ֚בָהvor, dass so viel wie „Auf“ oder „Gib“ bedeutet

A´ V. 9 Schluss: Inhaltlich und auch eine sprachliche Begründung: שְׂפַ֣ת כָּל־הָאָ֑רֶץ

3. Literarische Analyse

A) Eine Sprache

„Und die ganze Erde hatte ein und dieselbe Sprache und ein und dieselben Wörter.“

( Gen 11,1)

Warum wird dann in Kapitel 10 im Vers 5 die Nachkommen in (der) Sprache (Singular) unterschieden werden. Und in den Versen 20 und 31 sogar von Sprachen (Plural) die Rede ist.

Antwort: Gott hatte nur die Familie Noah’s gerettet. Von daher sollte auch nur eine Sprache übriggeblieben sein, dies sich dann zwar in Unterschiedliche Dialekte ausgeprägte aber im Grunde gleich war.

Begriffserklärung:

In der Völkertafel kommt der Begriff „laschon“ לִלְשֹׁנֹתָ֑ם

In der Erzählung kommt der Begriff „sapha“ vor. שָׂפָ֣ה

Diese deide Begriffe sind nicht ohne weiteres austauschbar zu verwenden.

„Sapha“ ist die gesprochene Sprache und kommt nur in der Einzahl vor. Sie zeigt die Universalität der Sprache auf und kommt sowohl in Gen. 11 als auch in der Endzeit als die „reine Sprache“ (Zeph. 3,9) vor.

„Laschon“ zeigt dagegen das Verhältnis der Sprache zu anderen auf und weist auf die Unterschiede der verschiedenen Sprachen hin.

Da in Gen. 11 der Begriff „Sapha“ Verwendung findet, ist es dem Autor wichtig, dass hier wirklich nur eine einzige Sprache (wenn auch vielleicht mit unterschiedlichen Ausprägungen und Dialekten) vorhanden ist.

B) „Sie machten/strichen/ziegelten die Ziegel“

Verschiedene Verben für brennen:

1. רעב : brennen oder verbrennen
2. חרה : vor Zorn brennen
3. שרף : verbrenne aber nicht eindeutig, welche Art, sondern wird überall eingesetzt.

a. Kann rituelles Feuer oder Brandopfer meinen.
b. Das Feuer, das zum Kochen Backen verwendet wird.
c. Ziegel brenne.
d. Städte und Tempel verwüsten und niederbrennen.
e. Gottes Feuer das richtet.

Es kann auf Grund der Verbnutzung keine Interpretation an Hand des Verbes gemacht werden, da die Fülle des Verbvorkommens zu groß ist.

[...]

Details

Seiten
17
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640768257
ISBN (Buch)
9783640768714
Dateigröße
554 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v160709
Institution / Hochschule
Seminar Schloss Bogenhofen – Theologisches Seminar
Note
2,7
Schlagworte
Babel Turmbau 1. Mose 11 Selbsterhöhung Exegese Pentateuch

Autor

Zurück

Titel: Exegetische Predigt: Turmbau zu Babel