Lade Inhalt...

Entwicklung und Anwendung des Business Intelligence

Seminararbeit 2010 18 Seiten

BWL - Allgemeines

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Aufbau der Arbeit
1.2 Zielformulierung

2 Allgemeine Grundlagen des Business Intelligence
2.1 Begriffserläuterung
2.2 Ziele und Umsetzung des Business Intelligence

3 Entwicklung des Business Intelligence
3.1 Historische Entstehung
3.2 Geschichtliche Entwicklung
3.2.1 MIS (1960 - 1970)
3.2.2 EUS/DSS (1970 - 1980)
3.2.3 FIS/EIS (1980 - 1990)
3.2.4 Data-Warehouse, OLAP, BI (ab 1990)

4 Anwendung des Business Intelligence
4.1 Bedeutung des Business Intelligence in der Wirtschaft
4.2 Business Intelligence spezifische Technologien
4.2.1 Data-Warehousing
4.2.2 Online Linking Applications (OLAP)
4.3 Nutzergruppen
4.3.1 Informationskonsumenten
4.3.2 Analytiker
4.3.3 Spezialisten

5 Zusammenfassung und Ausblick
5.1 Zusammenfassung der dargestellten Ergebnisse
5.2 Kritik und Ausblick auf zukünftige Entwicklungen

6 Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 4.1: Umsatz-Rangfolge der BI-Anbieter in Deutschland im Jahr 2006 (Quelle: BARC,CW 22/2007, S.9)

Abb. 4.2: Die wichtigsten Dimensionen eines OLAP-Würfels / Applix GmbH

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

1.1 Aufbau der Arbeit

Zu Beginn wird der Begriff des Business Intelligence erläutert und die mit der Anwendung verbundenen Ziele dargestellt. Darauf folgend wird die geschichtliche Entstehung und die sich daraus ergebene Entwicklung der verschiedensten Softwarelösungen hin zum heutigen Business Intelligence dargestellt. Danach werden wesentliche Anwendungen des Business Intelligence, die spezifischen Business Intelligence Technologien sowie die Nutzergruppen erläutert. Abschließend werden die dargestellten Ergebnisse zusammengefasst, sowie ein Ausblick auf zukünftige mögliche Entwicklungen gegeben.

1.2 Zielformulierung

Ziel dieser Seminararbeit ist die Beurteilung der Business Intelligence Anwendungen unter Berücksichtigung theoretischer und praktischer Grundlagen, auf Basis der geschichtlichen Entwicklung.

Weiterhin sollen Personen, die sich bisher noch nicht mit dem Business Intelligence beschäftigt haben, Einblicke in die Bedeutung und Möglichkeiten des BI erhalten. Durch die kritische Reflektion und den Ausblick auf mögliche zukünftige Entwicklungen wird das Ziel, einen Einblick in Business Intelligence zu geben, vervollständig.

2 Allgemeine Grundlagen des Business Intelligence

2.1 Begriffserläuterung

Business Intelligence gehört zu der wachsenden Anzahl englischsprachiger IT-Fachbegriffe, zu denen bisher keine Übersetzung in die deutsche Sprache stattgefunden hat. Eine wörtliche Übersetzung in „Geschäftsintelligenz“ liegt hierbei zwar nahe, würde der inhaltlichen Bedeutung jedoch nicht gerecht werden. „Intelligence“ soll vielmehr im Sinne von Einsicht oder Verständnis verstanden werden, wodurch das gewünschte Ziel durch Anwendung der BI Softwarelösungen zum Ausdruck gebracht wird1. Eine Einordnung und Abgrenzung von Business Intelligence erweist sich als nicht trivial, da jede Definition angreifbar wäre. Dazu im Folgenden einige Beispiele entsprechender Definitionen mit unterschiedlichen Aussagen:

P. Winkelmann definiert diesen Begriff wie folgt: „Business Intelligence umfasst als ein geschlossenes System alle Methoden, Werkzeuge und Funktionalitäten, mit denen sich Geschäftsinformationen erfassen, analysieren und bereitstellen lassen. BI hat sich aus den früheren Managementinformationssystemen heraus entwickelt. Zielsetzung von BI ist schnelleres und effizienteres Treffen unternehmerischer Entscheidungen2.“

Kemper und Lee stellen heraus, dass sich unter Business Intelligence mehr als nur eine Worthülse verbirgt, da es sich als unternehmungsweites, integriertes Konzept deutlich von herkömmlichen und oft isolierten Ansätzen der klassischen Managementunterstützungs- Lösungen abhebt3.

Hansen und Neumann verweisen auf den modischen Charakter von BI und verstehen Intelligence eher im Sinne von Auskunfts- oder Nachrichtendienst, in Analogie zur amerikanischen Central Intelligence Agency (CIA)4.

Es ist dennoch möglich, eine erste Annäherung an das Begriffsgebilde „Business Intelligence“ derart zu vollziehen, dass Konzepte und Technologien aufgezählt und erörtert werden. Unter Berücksichtigung eines sehr eng gefassten Begriffsverständnisses beinhaltet Business Intelligence lediglich den Teil der analyseorientierten Produkte und Anwendungen, die eine Aufbereitung und Präsentation von multidimensional organisiertem Datenmaterial mit den gängigen Techniken ermöglicht.5.

Auf eine weitere Erläuterung bzw. Vertiefung der entsprechenden IT Prozesse wird hier bewusst verzichtet, um den Begriff des Business Intelligence entsprechend allgemeinverständlich vorzustellen und um hierbei nicht zu tief in den IT-Programmierungs- bereich einzusteigen.

2.2 Ziele und Umsetzung des Business Intelligence

In der Praxis werden BI-Systeme oft ad hoc, ohne große Planung eingeführt. Die eigentlichen Ziele der BI werden dabei verfehlt. Nur die Entwicklung und Umsetzung einer unternehmensweiten BI-Strategie verspricht langfristig Erfolg. Viele BI-Projekte sind ungesteuert und nicht an den Unternehmensinteressen ausgerichtet. Sie sind abteilungsbezogen, entstehen aus einer Reihe von Einzelprojekten und werden nur von ausgewählten Nutzern bedient. Die Gefahr besteht, dass jede Gruppe ihre eigenen Interessen verfolgt und die ganzheitliche Sicht verloren geht. So wollen beispielsweise CIOs mit BI vor allem eine Infrastruktur schaffen, die die Organisation und das Geschäftsmodell unterstützt. Finanzvorstände verlangen hingegen Instrumente und Funktionen zur Unternehmenssteuerung. Fachabteilungen wiederum interessierten sich in erster Linie für analytische Anwendungen, die ihnen bei ihrer täglichen Arbeit helfen. Im Extremfall dienen BI-Lösungen gar nur dem Kennzahlen-Reporting und dienen nicht der Grundlage strategischer Entscheidungen.

Als Folge dieses Interessenkonflikts gibt es wenig Transparenz und hohe Kosten eine grundlegende strategische Ausrichtung fehlt in vielen Unternehmen. Dadurch gehe ein Großteil des Potenzials entsprechender Produkte für die Unternehmenssteuerung und zur Entwicklung von Wettbewerbsvorteilen verloren. Dabei sollte es gerade das Ziel von BI sein, die wirtschaftlichen Unternehmensziele und das laufende Geschäft aufeinander abzustimmen. Entsprechend mahnen die Analysten, BI strategisch und nicht punktuell anzugehen. Von einer konsistenten und von allen involvierten Mitarbeitern getragenen BIStrategie profitiert langfristig jedes Unternehmen.

3 Entwicklung des Business Intelligence

3.1 Historische Entstehung

Die IT-basierte Managementunterstützung besitzt eine lange Historie. Erste Versuche die Führungskräfte mit Hilfe von Informationssystemen zu unterstützen, begannen bereits mit dem Beginn der kommerziellen Nutzung der elektronischen Datenverarbeitung in den 1960er Jahren. Es entstanden umfassende Ansätze, die alle aufgrund enthusiastischer Technikgläubigkeit, kombiniert mit einem eher mechanischen Organisationsverständnis, scheiterten. Benutzergruppenspezifische Einzelsysteme zu entwickeln, die erfolgreich im Management genutzt werden können, gelang erst im Laufe der darauf folgenden Jahre6.

Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass analyseorientierte Anwendungen und Systeme heute nicht mehr ausschließlich nur zur Nutzung durch das Management programmiert werden, finden sich seit Ende der 1990er Jahre vielfältige Ansätze zur Findung und Durchsetzung neuer Begrifflichkeiten. Dabei konnte sich das Begriffsgebilde Business Intelligence (BI) in den letzten Jahren zunächst in der Praxis und darauf folgend auch in der wissenschaftlichen Diskussion als Synonym für innovative IT-Lösungen zur Unternehmensplanung und Steuerung fest etablieren7.

3.2 Geschichtliche Entwicklung

Als Ursprung des Business Intelligence ist das Management Informationssystem (MIS) zu sehen, aus dem sich das BI durch die folgenden Entwicklungsstufen gebildet hat8:

3.2.1 MIS (1960 - 1970)

Vor dem Management Informations System beschränkte sich die Datenverarbeitung auf Routineaufgaben. Eine Unterstützung der Führungskräfte bei der Entscheidungsfindung konnte erst durch das MIS verwirklicht werden. Aufgrund der damaligen Rechnertechnologien war eine schnelle und flexible Datenauswertung nicht möglich, hierbei wurden lediglich Vergangenheitsdaten verarbeitet9.

3.2.2 EUS/DSS (1970 - 1980)

Die Entwicklung vom starren Berichtsystems MIS hin zum interaktiven, endbenutzertauglichen Entscheidungs- und Unterstützungssystem geschah durch das Decision Support System. Dieses Auswertungstool war jedoch nur für entsprechende Spezialisten zu handhaben, da das erforderliche Systemhandling noch entsprechend komplex war10.

3.2.3 FIS/EIS (1980 - 1990)

Eine Dezentralisierung der Analysearbeiten in den Fachbereichen wurde mit Hilfe des Executive Information Systems erreicht. Dieses Auswertungstool enthielt umfangreiche Funktionen zur Datenfilterung, - verknüpfung und -verdichtung. Durch das FIS/EIS kam erstmalig die Forderung auf, Prozesse durch IT-Systeme umzugestalten11.

3.2.4 Data-Warehouse, OLAP, BI (ab 1990)

Durch die weiterführende Entwicklung der Datenbanktechnologien (Data-Warehouse) und durch die flexible mehrdimensionale OLAP-Datenanlayse kam es zur bisher letzten Entwicklungsstufe der Managemententscheidungs und - informationssysteme, das Business Intelligence12.

Die beiden Entwicklungsschwerpunkte des BI, das Data-Warehouse und die OLAPDatenanlayse, werden im Laufe dieser Seminararbeit noch entsprechend erläutert.

[...]


1 Vgl. P. Gluchowski (2008), S. 89.

2 Zitat P. Winkelmann (2008), S. 631.

3 Vgl. Kemper/Lee (2001), S. 54f

4 Vgl. Hansen/Neumann (2005), S. 831

5 Vgl. P. Gluchowski (2008), S. 90.

6 Vgl. H.G. Kemper (2006), S. 1.

7 Vgl. P. Gluchowski (2008), S. 89.

8 Vgl. P. Winkelmann (2008), S. 632.

9 Vgl. ebd.

10 Vgl. P. Winkelmann (2008), S. 632.

11 Vgl. ebd.

12 Vgl. ebd.

Details

Seiten
18
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640742134
ISBN (Buch)
9783640742240
Dateigröße
480 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v160008
Institution / Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln
Note
Schlagworte
Entwicklung Anwendung Business Intelligence

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Entwicklung und Anwendung des Business Intelligence