Lade Inhalt...

Didaktische Gestaltung von komplexen Lernumgebungen mit Social Software

Hausarbeit 2007 11 Seiten

Pädagogik - Medienpädagogik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung und Fragestellung

2. Social Software
2.1 Wiki
2.2 Weblog
2.3 Chat

3. Der didaktische Ansatz: Selbstgesteuertes Lernen
3.1 Definitionen
3.2 Komponenten
3.2.1 Methodenkompetenz
3.2.2 Motivation
3.2.3 Soziale Interaktion und kooperative Lernformen
3.2.4 Ressourcennutzung

4. Vereinbarkeit von neuen Medien und selbstgesteuertem
Lernen
4.1 Selbstgesteuertes Lernen am Beispiel des Wiki
4.2 Selbstgesteuertes Lernen am Beispiel des Weblog
4.3 Selbstgesteuertes Lernen am Beispiel des Chat

5. Resumee

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung und Fragestellung

Jede Generation wird mit unterschiedlichen Medien groß. Ein großer Teil dieser Medien nimmt einen festen Platz in unserem alltäglichen Leben ein, z.B. zur Informationsbeschaffung, zur Kommunikation oder auch nur zur reinen Unterhaltung. Das Web 2.0 gewinnt in allen Lebensbereichen immer mehr an Bedeutung. Wikis, Weblogs oder Chats sind nur einige Begrifflichkeiten, die sowohl beruflich als auch privat zunehmend zum Einsatz kommen. Deshalb ist es sinnvoll darüber nachzudenken, in wie weit die Nutzung solcher Informations- und Kommunikations- instrumente in die Bildung integriert werden sollten. Durch den Einsatz von neuen Medien im Unterricht bekommen die Lehrkräfte die Möglichkeit, Lehren und Lernen zu optimieren. Aus pädagogischer Sicht bringt diese Situation interessante Frage- stellungen mit sich:

Sind die neuen Medien mit dem didaktischen Ansatz des selbstgesteuerten Lernens vereinbar? In wie weit kann es umgesetzt werden?

In meinem individuellen LearnLab Statement gehe ich näher auf diese Frage- stellungen ein, mit Bezug zum Schwerpunktthema: „ Didaktische Gestaltung von komplexen Lernumgebungen mit Social Software “. Im folgenden wird die „Social Software“ anhand von drei Instrumenten des Web 2.0 näher betrachtet. Ich beschränke mich auf Wiki , Weblog und Chat . Anschließend wird auf den didaktischen Ansatz des selbstgesteuerten Lernens, bezüglich der Vereinbarkeit mit den Instrumenten, eingegangen.

2. Social Software

Unter dem Begriff „Social Software“ wird ein Denkmuster verstanden, welches als Grundgerüst für die Entwicklung webbasierter Anwendungen dient, die eine aktive Teilnahme der Internetnutzer unterstützen.1 „Das Web 2.0 eröffnet ungeahnte Möglichkeiten der Vernetzung, der Gruppenbildung, der kooperativen Produktion von Inhalten, der Herstellung von Informationen und Wissen bis hin zur Selbst- darstellung.“2 Im folgenden werden drei Instrumente des Web 2.0 kurz erläutert.

2.1 Wiki

„Ein Wiki ist eine Sammlung von Intranet- und Internetseiten, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch in Echtzeit online geändert werden kann.“3 1995 entstand die erste Wiki Software, entwickelt von dem amerikanischen Software- entwickler Ward Cunningham, welche vorhandene Internetbeiträge miteinander verlinkt und so ein offenes Autorensystem erzeugt. Meistens besteht ein Wiki aus vielen Einzelseiten, welche untereinander verlinkt sind und die oft von bis zu Hunderten Nutzern bearbeitet werden. Dabei dient Wiki als Kooperations- und Kommunikationsplattform, zum Wissensmanagement und zum Aufbau von Online- Communities. Vorteilhafte Eigenschaften des Wiki sind, dass die einzelnen Bearbeitungsvorgänge in einer Liste chronologisch festgehalten werden und es so möglich ist, sich die Veränderungen des Artikels anzeigen zu lassen. Diese Beiträge können von allen Benutzern geändert, korrigiert oder gelöscht werden. Um Vandalismus zu vermeiden, gibt es genügend Schutzmechanismen wie Passwörter oder individuelle Benutzerberechtigungen. Als Einsatzmöglichkeiten von Wikis bieten sich neben dem Internet auch das Intranet und private PC´s an.4

2.2 Weblog

Bei einem Weblog handelt es sich um eine Webseite, auf welcher regelmäßig persönliche Beiträge veröffentlicht oder ergänzt werden, die dem schnellen Informations- und Wissensaustausch dienen. Diese Beiträge werden dabei in umgekehrter chronologischer Reihenfolge aufgelistet, so dass der neueste Eintrag immer am Anfang steht.5 Weblogs, kurz auch Blogs genannt, werden von einem Blogger erstellt6 und können als Gruppenweblog oder Einzelweblog geführt werden.7 Die enthaltene Kommentarfunktion in den Blogs lädt zum Diskutieren ein und fördert den Meinungsaustausch.8 Durch einen Weblog wird der Wissensaustausch, die Kreativität, die Eigeninitiative und die Verbesserung von Recherchekenntnissen gefördert. Der Blogger lernt Beiträge zu verfassen, zu kommentieren und die Kritik dafür hinzunehmen.9

2.3 Chat

Ein Chat ist ein synchrones Mehrbenutzer-Kommunikationssystem, in dem sich mehrere Personen, unabhängig von ihrem Standort, in schriftlicher Form über einen Server unterhalten können.10 Meistens kommen Chats ohne Bilder aus, bei einigen gibt es aber die Möglichkeit, durch synchrone Audio- oder Videoübertragung die Gespräche zu ergänzen. In den Chaträumen treffen sich mehrere Personen, um über unterschiedliche Themen zu diskutieren. Damit dient der Chat als Informations- und Meinungsarchiv. Ein Chat bietet die interaktive Auseinandersetzung mit einem Thema, die Dokumentationsfunktion, da Gespräche schriftlich abgespeichert werden können und ein gewisses Maß an Anonymität durch Verwendung eines Nickname, welches die Experimentierfreude fördert, aber auch ein Risiko darstellt.11

[...]


1 Vgl. Kerres, M. (2006), S. 2 ff.

2 Bericht der Expertenkommission Bildung mit neuen Medien (2007), S. 3

3 Wikipedia.de (2008): Wiki

4 Vgl. Wikipedia.de (2008): Wiki

5 Vgl. Schoolmann, Gerhard (2004): Was sind Weblogs?

6 Vgl. Christmann, Nina (2003): Blogger - Journalismus leicht gemacht

7 Vgl. Schoolmann, Gerhard (2005): Vorteile von Weblogs im Vergleich zu komplexen CMS

8 Vgl. Wikipedia.de (2008): Weblog

9 Vgl. Mosel, Stephan (2005): S. 53-54

10 Vgl. Graf, Maja (2004): Definitionen des Begriffs "Chat"

11 Vgl. Chat-Kommunikation.de (2008): Konversationen: mündlich oder schriftlich, Texte oder Gespräche?

Details

Seiten
11
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783640723775
ISBN (Buch)
9783640723966
Dateigröße
648 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v158484
Institution / Hochschule
Universität Paderborn – Wirtschaftswissenschaften
Note
2,0
Schlagworte
Didaktische Gestaltung Lernumgebungen Social Software

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Didaktische Gestaltung von komplexen Lernumgebungen mit Social Software