Lade Inhalt...

Planungskonzept für eine Seminareinheit

Thema: Bildungsmarketing - Milieumarketing

Unterrichtsentwurf 2009 17 Seiten

Pädagogik - Erwachsenenbildung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Makrodidaktische Einbettung
2.1 Milieumarketing als Brückenschlag
2.2 Kaninchen & Schlange – Zielgruppenanalyse
2.3 Der Kaninchenbau – Umfeld & Rahmenbedingungen

3 Methodisch-didaktische Strategie

4 Unter der Lupe – Mikrodidaktische Aspekte
4.1 Fakten & Überlegungen zur Zielgruppe
4.2 Aufbereitung der Thematik
4.3 Der ‚Globe‘ – weitere relevante Faktoren

5 Ablauf- /Verlaufsplan

6 Reflexion der Seminareinheit

7 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Auf die Frage, was Milieumarketing ist, könnte ein Student des B.A. Pädagogik Studienganges antworten: „Ganz einfach: das ist Bildungsmarketing bezogen auf die unterschiedlichen Milieus.“

Ob dies wirklich so einfach zu definieren ist, erscheint zweifelhaft. Derzeit existiert beispielsweise keine eindeutig Definition zu diesem Begriff. Also präsentiert sich hier möglicherweise ein kontrovers diskutiertes und nicht vollständig erschlossenes Thema, welches einer näheren Betrachtung unterzogen werden sollte.

Im Focus dieses Werkes steht die Analyse des methodisch-didaktischen Vorgehens während der Präsentation der Thematik, welche jedoch nicht aus dem Blickwinkel fällt[1].

Daher arbeitet dieses Planungskonzept mit der Hypothese, dass ein gut durchdachtes Milieumarketing Weiterbildungsbarrieren abbauen und die Teilnehmerzahlen erhöhen kann. „Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler“ wie Prof. Heiner Barz so treffend das Schlüsselprinzip zum Ansprechen bildungsabstinenter Milieus formulierte[2]. Die Grundlagen zur Erstellung eines milieuspezifischen Angebotes sowie ein praxisnahes Beispiel sind daher Bestandteile dieser Ausarbeitung.

Zunächst wird jedoch näher auf die makrodidaktische Aspekte der Seminareinheit vom 06.05.09 eingegangen. Es erfolgt dabei eine übergeordnete Analyse der Thematik, der Zielgruppe und des Umfeldes.

Im zweiten Teil werden die vorhandenen Rahmenbedingungen analysiert, sodass sich erste Schlüsse für ein weiteres didaktisches Vorgehen ergeben. Diesem Abschnitt liegt ein intuitives Vorgehen der Referentin zu Grunde sowie dem bisher erworbenen Wissen aus dem Studium. Um diese Gedanken nicht losgelöst im Raum stehen zu lassen, schließt sich ein Abgleich mit den Seminaranforderungen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema Seminargestaltung an.

Summa summarum wird im dritten Teil wiedergegeben, wie die Sitzung vom 06.05.09 in der Realität umgesetzt wurde und in welche Aktionen sowie Reaktionen bei den Anwesenden auftraten. Zur näheren Erläuterung liegt ebenfalls ein Ablaufsplan bei.

Die Referentin ist bemüht eine qualitative Durchführung ihrer zukünftigen Seminaren zu gewährleisten und vorhandene Stärken zu nutzen bzw. Schwächen zu erkennen. Daher bildet eine kurze kritische Betrachtung der Umsetzung des Planungskonzepts den Abschluss dieser Ausarbeitung.

2 Makrodidaktische Einbettung

Ziel des Seminarblocks vom 06.05.09 war es, einen Überblick über das Thema Milieumarketing zu geben. Die Thematik selbst kann umfassend erklärt und dargestellt werden, jedoch ist in Bezug auf den Seminarablauf Einiges zu beachten.

2.1 Milieumarketing als Brückenschlag

Dieser Block bildet inhaltlich ein Bindeglied zwischen vorheriger und nachfolgender Sitzungen.

Im Vorfeld wurde der Zielgruppe, auf welche später genauer eingegangen wird, die Milieuforschung näher gebracht. Es wurde die Soziale Ungleichheit, Klassische Studien der 1960er sowie 1970er Jahre und Neuere Studien von Barz/Tippelt am Beispiel der Migration vorgestellt. Dieser Inhalt bettet sich in den Themenblock I: Adressaten- und Milieuforschung.

Der folgende Themenblock II, Bildungsmarketing, beginnt mit dem Milieumarketing und setzt inhaltlich mit einer allgemeinen Betrachtung des Bildungsmarketings sowie Studien zum Marketing fort. Abgeschlossen wird dabei mit einem Blick auf das Weiterbildungsmarketing aus internationaler Perspektive.

Die Anforderung, welche sich aus dieser thematischen Staffelung ergibt, ist demnach folgende: Die Milieus selbst müssen nicht zwangsläufig noch einmal erwähnt werden, da dies in vorangegangenen Sitzungen bereits geschah. Da die Referenten[3] am 13.05.09 auf den Begriff des Bildungsmarketings eingehen, ist zu gewährleisten, dass diesen nicht zu viel vorweg genommen wird. Daher sollte z.B. bei der Definition von Milieumarketing keine starke Gewichtung auf die Begrifflichkeit des Bildungsmarketing gelegt werden. Besser wäre es, aufgrund der fehlenden, eindeutigen Definition des Wortes „Milieumarketing“, eine Erklärung vom Bildungsmarketing abzuleiten und diese auf die Milieutheorie zu beziehen. Dies geschieht mit dem Hinweis auf die Nichtexistenz einer allgemeinen Erläuterung.

2.2 Kaninchen & Schlange – Zielgruppenanalyse

Bei der anzutreffenden Zielgruppe handelt es sich um Pädagogikstudenten des vierten Fachsemesters. Eine milieutheoretische Verortung vorzunehmen erscheint schwierig und möglicherweise nicht sinnvoll, da die Milieuzugehörigkeit sehr unterschiedlich sein kann. Sie ist bedingt durch Unterschiede der sozialen Herkunft, des finanziellen Rahmens und vielen anderen. Überlegungen in dieser Hinsicht würden den zeitlichen Rahmen der Seminarvorbereitung überziehen und sind letztlich nicht vollkommen zuverlässig. So kann ein zuerst vermutetes Milieu möglicherweise gar nicht zutreffen, woraufhin spontan eine Revision des Vorgehens erfolgen müsste oder mit dem ausgearbeiteten Planungskonzept zu operieren wäre. Da beides nicht erfolgversprechend ausfällt, sollten Fakten der Adressaten in die Referatsplanung einfließen, welche bekannt und bestätigt sind.

Demnach ist davon auszugehen, dass die Zielgruppe an das Lernen gewöhnt ist. Durch ihre bisherige Tätigkeit ist diese Unterrichtsform vertraut und weiterhin sind auch thematische Vorkenntnisse zur Milieutheorie/-forschung zu erwarten. Diese wurden in vorangegangenen Semestern der Erwachsenenbildung und Veranstaltungen des Seminars „Planung, Gestaltung und Evaluation von Lehr-/Lernarrangements“ vermittelt.

2.3 Der Kaninchenbau – Umfeld und Rahmenbedingungen

Die Institution, in welcher die Veranstaltung stattfinden soll, ist die Technische Universität Chemnitz. Der Seminarraum 203 in der Wilhelm-Raabe-Straße bietet genügend Platz für alle Anwesend und ist flexibel variierbar hinsichtlich der Sitzordnung. Dadurch eröffnet sich eine Methodenvielfalt, da hier z.B. sowohl eine Unterteilung in mehrere Gruppen, als auch eine Diskussionsrunde oder auch eine Frontalunterweisung möglich wäre.

Die Finanzierung der Seminareinheit wird größtenteils von der TU Chemnitz übernommen. Sie stellt den Raum, die verwendeten technischen Geräte und weitere Materialien, welche zur Gestaltung einer Unterrichtseinheit nötig sein könnten. Die Kosten, welche von den Referenten zu tragen wären, sind sehr gering, eventuell Druckkosten für Kopien.

Der Veranstaltungsraum für den 06.05.09 ist ausgestattet mit einem Beamer, einer Flipchart und einer Tafel. Da, wie schon erwähnt, die Institution vielfältige Materialien zur Verfügung stellt, kann bei Bedarf auch beispielsweise ein Moderationskoffer genutzt werden.

Die Dozentin wird während der Durchführung des Seminars anwesend sein, sich aber wahrscheinlich weitestgehend im Hintergrund halten. Bedingt durch die Anforderung der Selbstständigkeit der Referenten besteht ihre Aufgabe im Einschätzen der Darbietung bzw. dem Feedback als Abschluss sowie dem Zusammenfassen der Seminareinheit. Sollten sich inhaltlich Unklarheiten ergeben ist mit Rückfragen bzw. Erklärungen zu rechnen.

Das Modul „Professionelle Kompetenzen und erwachsenenpädagogisches Wissen“ ist ein Aufbaumodul des B.A. Pädagogik Studienganges. Dieser Fakt hat unter Anderem Einfluss auf die Adressaten, da bei ihnen durch das absolvierte Grundlagenmodul bereits Vorwissen zur Thematik vorhanden sein sollte.

3 Methodisch-didaktische Strategie

Das Vorgehen innerhalb der Seminareinheit war teilweise deduktiver bzw. problemorientierter bzw. induktiver Natur.

[...]


[1] Eine Begründung dieser Vorgehensweise folgt im Punkt 6: Reflexion der Seminareinheit.

[2] Das Zitat ist Titel eines Workshops von Prof. Heiner Barz zum Thema Milieumarketing, welcher im Rahmen der 2. Würzburger Fachtagung zum Weiterbildungsmarketing durchgeführt wurde.

[3] Zwar handelt es sich hierbei um zwei weibliche Studentinnen, jedoch wird zur Vereinfachung in diesem Planungskonzept zumeist die männliche Form verwendet, da dies auch analog in zahlreicher Seminarliteratur zu finden ist (vgl. Seminarablaufplan So.Se. 2009, S. 4).

Details

Seiten
17
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640748402
ISBN (Buch)
9783640748600
Dateigröße
504 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v158024
Institution / Hochschule
Technische Universität Chemnitz – Institut für Pädagogik und Philosophie
Note
1,7
Schlagworte
Planungskonzept Seminareinheit Thema Bildungsmarketing Milieumarketing

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Planungskonzept für eine Seminareinheit