Lade Inhalt...

Zu: Niklas Luhmann – Kritisches Essay über „Die Realität der Massenmedien"

Rezension / Literaturbericht 2010 4 Seiten

Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe

Leseprobe

Niklas Luhmann –

Kritisches Essay über

„Die Realität der Massenmedien“

Außer Zweifel ist, dass die Lektüre des Buches keine einfache ist. Niklas Luhmann versucht in seinem Buch der Frage nachzugehen, was die eigentliche Wahrheit der Massenmedien ist, indem er eine systemtheoretische Analyse der Massenmedien durchführt. Zugrunde liegt diesem Buch ein Vortrag Luhmanns aus dem Jahre 1994. Der Titel erweckt beim Zuschauer den Eindruck, dass man bezüglich des Themas der Massenmedien tiefere Erkenntnisse erhält, beziehungsweise vermittelt bekommt.

Nimmt man den Titel auseinander, stechen zwei Fragen hervor: Welche Medien zählt er zu den Massenmedien? Und inwiefern spielen wir, also der Leser und die Realität eine Rolle in diesem Prozess? Der Beantwortung dieser Frage geht er nur unzureichend in seinem Buch nach. Luhmann definiert Massenmedien als Verbreitungsmedien. Hierbei stützt er sich in diesem Buch hauptsächlich auf das Medium Fernsehen. Anderen Medien schenkt er nur wenig Bedeutung. Deshalb kann man der Analyse keine Allgemeingültigkeit zusprechen, da sie zu lückenhaft ist. Dem Leser spricht er eine zu passive Rolle bei. Er behauptet, dass die Massenmedien den Zuschauer beeinflussen können, im Gegenzug der Zuschauer selbst allerdings keinen großen Einfluss auf die Massenmedien ausüben könnte. Dies finde ich allerdings von Luhmann etwas zu hoch gegriffen, da der Leser in gewissem Maße Einfluss auf die Massenmedien ausüben kann. Zum Beispiel hat er die Möglichkeit Leserbriefe zu schreiben oder auch selbst als Leserreporter zu fungieren.

Ein wichtiger Punkt, der nicht in der Analyse erwähnt wurde ist die Wichtigkeit des Massenmediums Internet. Würde das Buch heute erscheinen wäre ein fehlen unverzeihlich, da es eine enorme Bedeutung für die Menschen hat und viele andere Medien, wie zum Beispiel die Tageszeitung größtenteils ersetzt. Viele Menschen beziehen ihre Informationen aus dem Internet und im Gegenzug „posten“ Informationen über sich selbst, ebenfalls in diesem Medium, über bestimmte Portale (zum Beispiel Facebook). Nicht nur das Internet hat er in seinem Buch wegfallen gelassen, sondern überhaupt nennt er nur sehr wenige konkrete Beispiele zu Massenmedien. Dies führt leider dazu, dass man von einer veralteten Analyse seitens Luhmanns sprechen kann. Sein Hauptmedium der Untersuchung ist lediglich das

[...]

Details

Seiten
4
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783656031598
Dateigröße
427 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v156178
Note
12
Schlagworte
niklas luhmann kritisches essay realität massenmedien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Zu: Niklas Luhmann – Kritisches Essay über  „Die Realität der Massenmedien"