Lade Inhalt...

Kabelsalat bei dem Airbus A380. Das Versagen von Informationsmanagement bei Computer Aided Design

Studienarbeit 2009 22 Seiten

Informationswissenschaften, Informationsmanagement

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Abgrenzung der Themen
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Allgemeine Grundlagen
2.1 Begriffliche Grundlagen
2.1.1 Informationsmanagement
2.1.2 Computer Aided Design
2.2 Inhaltliche Grundlagen
2.2.1 Airbus im EADS Konzern
2.2.2 A380 Auslieferungsschwierigkeiten

3 Problemanalyse
3.1 Eingesetzte CAD Software
3.2 Auswirkungen auf den Bau des A
3.2.1 Aufbau des A
3.2.2 Die Kabel sind zu kurz
3.3 Das Versagen des Informationsmanagements

4 Die Anforderungen an der Informationsmanagement bei Airbus
4.1 Stakeholder und andere Einflussfaktoren
4.2 Informationsanforderungen
4.3 Informationsbedarf
4.4 Unternehmensvergleich
4.4.1 Lufthansa Systems AG
4.4.2 Gemeinsamkeiten und Unterschiede
4.5 Erkenntnisse für die Zukunft

5 Schlussbetrachtung

6 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Am 27.April 2005 konnte Airbus Fluggeschichte schreiben. Der Airbus A380 startete zum ersten Testflug des bis heute größten Passagierflugzeuges der Welt. Airbus verfolgte zu dieser Zeit den ehrgeizigen Plan, im Jahr 2007 20 bis 25 A380 an verschiedene Fluggesellschaften auszuliefern.

Dieses Vorhaben konnte jedoch nicht umgesetzt werden. In den folgenden Jahren kam es immer wieder zu Verzögerungen beim Bau des A380, sodass im Jahr 2007 letztendlich nur ein A380 ausgeliefert werden konnte.

Aufgrund der Verzögerungen bei der Auslieferung des Flugzeuges musste Airbus Gewinneinbrüche in Milliarden Euro verzeichnen. Weiterhin haben die Verzögerungen zu Stellenabbauprogrammen geführt sowie zum Verkauf von mehreren Werken. Neben diesen zu beziffernden Schaden kommt noch ein großer Imageverlust hinzu.

Studien haben ergeben, dass die Inkompatibilität der CAD-Programme einen maßgeblichen Anteil an den Verzögerungen hatte. Ingenieure und Monteure stellten beim Einbau der Kabelstränge, über die jegliche Informationen und Befehle im Flugzeug gesendet werden, fest, dass sie zu kurz waren. Dieser Designfehler lässt sich auf ein mangelhaftes Informationsmanagement zurück führen.

Besonders in global agierenden Unternehmen wie Airbus, ist ein funktionierendes Informationsmanagement von existenzieller Bedeutung. Der Fall Airbus zeigt, was im Falle von vernachlässigten Informationsmanagement passieren kann und mit welchen negativen wirtschaftlichen Folgen zu rechnen ist.

1.1 Problemstellung

Die vorliegende Fallstudie soll die Herausforderungen für das Informationsmanagement im Fall von Airbus analysieren. Hierbei steht die Herstellung und Entwicklung des Airbus A380 im Mittelpunkt. Dabei sollen die verschiedenen Einflussfaktoren, welche vom Informationsmanagement aufgegriffen und gesteuert werden müssen, ausgearbeitet werden.

Um die Bedeutung von Informationsmanagement für die gesamte Wirtschaft besser darzustellen, soll ein Vergleich zu einem anderen Unternehmen hergestellt werden. Hierbei ist die Abhängigkeit vom Informationsmanagement darzustellen und mit der von Airbus zu vergleichen.

Ausgehend von den Ergebnissen der Problemanalyse und des Unternehmensvergleiches, sollen Maßnahmenvorschläge für ein möglichst optimales Informationsmanagement bei Airbus erarbeitet werden.

1.2 Abgrenzung der Themen

Die Vorliegende Fallstudie geht im speziellen auf den Zusammenhang zwischen Informationsmanagement und der bei der Entwicklung des A380 verwendeten CAD Software CATIA V4 und CATIA V5 ein. Andere auslieferungsverzögernde Gründe werden nicht oder nur am Rande mit in diese Fallstudie einbezogen.

Auf die genaue Beschreibung von einzelnen Funktionen und Unterschiede der eingesetzten CAD Software wird verzichtet. Es gilt einen allgemeingültigen Überblick über Probleme von nicht aufeinander abgestimmten Prozessen und Tätigkeiten zu schaffen.

Für den Vergleich und die Bewertung von Informationsmanagement wird beispielhaft das mittelständige Unternehmen Lufthansa Systems herangezogen.

1.3 Aufbau der Arbeit

Die Fallstudie ist in fünf Abschnitte gegliedert. Die Einleitung gibt einen Überblick über das Thema, auf welcher Ausgangssituation und unter welcher Problemstellung die Fallstudie aufgebaut ist.

Ausgehend von der Problemstellung wird im Grundlagenteil das Unternehmen EADS mit seiner Tochterfirma Airbus vorgestellt. Dabei wird auch kurz auf die Auswirkungen in Folge der A380 Verzögerung eingegangen. Des Weiteren erfolgt eine Einführung in Informationsmanagement und CAD.

Der Hauptteil dieser Fallstudie wird durch die Problemanalyse und dem Vergleich zwischen Airbus und Lufthansa Systems gebildet. In der Problemanalyse wird aufgezeigt aus welchem Grund sich die Auslieferung des A380 verzögert und welchen Zusammenhang Informationsmanagement mit dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens hat. Um die gewonnenen Erkenntnisse zu stützen, folgt eine Abhandlung über die Abhängigkeit von Unternehmen von Informationsmanagement.

Basierend auf den Ergebnissen des Hauptteils, werden Maßnahmenvorschläge für ein möglichst optimales Informationsmanagement bei Airbus erarbeitet. Diese legen dar, wie die Probleme bei der A380-Verzögerung möglicherweise verhindert und wie in der Zukunft ähnliche Probleme vermieden werden können.

Die Schlussbetrachtung fasst nochmals die Problemstellung und Ergebnisse der Problemanalyse zusammen und unterstreicht die Bedeutung von Informationsmanagement.

2 Allgemeine Grundlagen

2.1 Begriffliche Grundlagen

2.1.1 Informationsmanagement

Der Begriff Informationsmanagement setzt sich aus den zwei Begriffen Information und Management zusammen.

Information wird generell als eine Auskunft, Aufklärung oder Belehrung verstanden. Aus einer Information kann Wissen entstehen. Informationen, welche die Teilmenge zweckorientiertes Wissen sind (Hildebrand, 2000), können helfen Ziele besser zu erfüllen. Je mehr Informationen über verschiedene Handlungsalternativen vorhanden sind, desto besser kann das daraus folgende Handeln sein (Lutz J. Heinrich, 2005, S. 7). Informationen und die Kommunikation dieser, haben einen Einfluss auf die Prozessorganisation in einem Unternehmen (Weck, 2003, S. 4).

Management beschreibt einerseits eine bestimmte Personengrupe in einem Unternehmen, als auch ihr Handeln, das Führen dieses Unternehmens bzw. von Unternehmensteilen (Lutz J. Heinrich, 2005, S. 7).

Die beiden Begriffe und dazugehörigen Definitonen können unter dem Begriff Informationsmanagement zusammengefasst werden. Nach Hildebrand (2000) beinhaltet Informationsmanagement „alle Aufgaben bezüglich der Planung, Gestaltung, Organisation, Koordination und Kontrolle von technikgestützter Information und Kommunikation im Unternehmen, mit dem Ziel, den Unternehmenserfolg zu steigern“.

2.1.2 Computer Aided Design

Die in der Einführung schon erwähnte Abkürzung CAD steht für Computer Aided Design. CAD-Systeme sind Anwendungssysteme, welche die Entwicklungs-, Entwurfs- und Konstruktionstechnik computerbasiert unterstützen.

CAD beschreibt dabei alle Systeme, Verfahren und Techniken zur computerunterstützten Entwicklung von elektrischen und elektronischen Schaltungen sowie mechanischen Konstruktionen (DATACOM Buchverlag GmbH, 2009).

Das CAD Programm CATIA von dem Unternehmen Dassault Systèmes wurde bei dem Bau des Airbus A380 eingesetzt und soll deshalb an dieser Stelle schon einmal kurz vorgestellt werden. Nach Aussagen von Dassault Systèmes ist CATIA eines der weltweit marktführenden CAD Programme für Produktkonstruktionen und Innovationen. Zurzeit ist CATIA V5 die aktuellste Version des Programmes, im nächsten Jahr soll jedoch dessen Nachfolger CATIA V6 erscheinen.

Dassault Systèmes hebt besonders die Möglichkeiten des Designens in 2D und 3D, des Konstruierens mit verschiedenen Verbundsmaterialien und das Vernetzen von verschiedenen Entwicklern mit Hilfe von CATIA heraus.

2.2 Inhaltliche Grundlagen

2.2.1 Airbus im EADS Konzern

Der 10. Juli 2000 wird von EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) als „Day One“ bezeichnet (EADS, 2009). Dieser Tag gilt als offizieller Start von Europas größtem Luft- und Raumfahrtkonzern. Auf dem Weltmarkt stellt das 1916 gegründete US- amerikanische Unternehmen Boeing den Gegenpol in der Luft- und Raumfahrtindustrie dar.

EADS ist ein gesamteuropäisches Unternehmen mit Hauptsitzen in Deutschland und Frankreich. Produziert wird unter anderem in Deutschland, Spanien, Frankreich und England. Unter der Führung von Louis Gallois (CEO1 ), werden von der EADS vier Tochterunternehmen gesteuert. Eines davon ist Airbus.

Airbus wurde 1970 als Airbus Industrie gegründet und gehört seit dem 18. Oktober 2000 zum EADS Konzern. Airbus zählt zu den weltweit führenden Flugzeugherstellern und erhält nach eigenen Angaben kontinuierlich mindestens 50% aller Aufträge über Flugzeuge mit mehr als 100 Sitzen (EADS, 2009).

Kurz nach der Bekanntgabe der Eingliederung in den EADS Konzern, erfolgte die Bekanntmachung des Baus des Superjumbos A380. Das komplett zweistöckige Flugzeug sollte mit ca. 555 Sitzen das größte Passagierflugzeug der Welt werden und ab 2006 ausgeliefert werden (EADS, 2009).

2.2.2 A380 Auslieferungsschwierigkeiten

Nachdem das ursprüngliche Ziel der Erstauslieferung im Jahr 2006 verfehlt wurde, gab der EADS Konzern im September 2006 bekannt, dass es weitere Verzögerungen geben wird. Der neue Plan sah fünf Flugzeuge für das Jahr 2007 vor (tagesschau.de, 2006).

Schon 2006 führte die Verzögerung zu negativen Gewinnprognosen. Zwischen 2007 und 2010 sollte der Gewinn um zwei Milliarden Euro belastet werden. Des Weiteren wurde die EADS-Führungsriege teilweise neu besetzt (tagesschau.de, 2006).

Die Lieferschwierigkeiten führten dazu, dass der Flugzeugbauer ein Sanierungsprogramm erstellen musste. „Power8“ beinhaltet den Abbau von 10.000 Arbeitsplätzen im Konzern, sowie den Verkauf von mehreren Werken (tagesschau.de, 2007).

Am 15. Oktober 2007, ca. eineinhalb Jahre nach Plan, wurde der erste A380 in die Hände des ersten Kunden übergeben. Singapore Airlines führte damit als erste Fluggesellschaft den A380 auf ihren Linienstrecken ein (EADS, 2009).

Doch auch in den folgenden Monaten konnte Airbus seinen Auslieferungsplan nicht einhalten, denn die Produktion benötigte mehr Zeit und Ressourcen als ursprünglich geplant wurde (manager-magazin.de, 2008). Der A380 hat Mehrkosten von mehr als fünf Milliarden Euro verursacht und den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen im Zuge von Sparmaßnahmen zu verantworten.

[...]


1 Chief Executive Officer; alleiniger Geschäftsführer oder Vorstand eines Unternehmens oder Vorsitzender der Geschäftsführung oder des Vorstands

Details

Seiten
22
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783668198500
ISBN (Buch)
9783668198517
Dateigröße
1.2 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v152956
Institution / Hochschule
Hochschule Darmstadt
Note
1,3
Schlagworte
ERP Airbus BWL Wirtschaftsinformatik Information Management Informationsmanagement EADS Darmstadt Hochschule Master CAD Computer Aided Design A380 Lufthansa Systems

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Kabelsalat bei dem Airbus A380. Das Versagen von Informationsmanagement bei Computer Aided Design