Lade Inhalt...

Kooperationen innerhalb des Supply Chain Managements

Überbetriebliche Kooperationen innerhalb der Supply Chain am Beispiel der Herstellung des Verkehrsflugzeuges Boeing 787 „Dreamliner“

Seminararbeit 2009 14 Seiten

BWL - Allgemeines

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Ausgangssituation und Vorgehensweise

2 Definition von SCM und Kooperationen
2.1 Supply Chain Management
2.2 Kooperation als Begrifflichkeit

3 Überbetriebliche Kooperationen innerhalb der Supply Chain am Beispiel der Herstellung des Verkehrsflugzeuges Boeing 787 „Dreamliner“
3.1 Die Fakten zum Projekt „Dreamliner“ und Aussagen für die Kooperation innerhalb der Supply Chain
3.2 Voraussetzungen für eine SCM Kooperation
3.3 Strategische Gestaltung der SCM Kooperation
3.4 Vor- und Nachteile einer SCM Kooperation

4 Fazit

Literaturverzeichnis

Quellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Ausgangssituation und Vorgehensweise

Durch die Ausweitung des globalen Welthandels ist es zu einer Selbstverständlichkeit für Unternehmen geworden, ihre Rohstoffe und Erzeugnisse, welche sie zur Herstellung ihrer Produkte benötigen, aus einer Vielzahl an Anbietern auswählen zu können. Abhilfe bzw. Erleichterung soll dabei eine Prozessphilosophie schaffen, welche „Supply Chain Management“ genannt wird. Da diese Philosophie aus mehreren Faktoren besteht, beschäftigt sich diese Seminararbeit speziell mit dem Kernthema der „Überbetrieblichen Kooperationen innerhalb des Supply Chain Management“. Die Besonderheit am Aufbau und Ablauf der Arbeit ist, dass die einzelnen Bestandteile des Kernthemas mit einem aktuellen Beispiel aus der Industrie verbunden sind. Dem Leser soll dadurch ein direkter Zusammenhang von Theorie und praktischer Umsetzung von Kooperationen des SCM gegeben werden. Als praktische Darstellung liegt hierbei die Herstellung des Verkehrsflugzeugs Boeing 787 „Dreamliner“ zu Grunde. Dieses Beispiel wurde ausgewählt, da eine Vielzahl an Zulieferern und Kunden in den Prozess der Herstellung und Abnahme beteiligt sind. Ein Gros von Problemen und Hindernissen, welche das Projekt stetig zu neuen Verzögerungen führten, entstanden durch die externe Beschaffung von Kernelementen wie Rohstoffe oder Komponenten innerhalb der Supply Chain. Zu allererst erfolgt eine allgemeine Beschreibung und Definition der Begrifflichkeiten Supply Chain Management sowie Kooperationen, welche aber ausschließlich oberflächlich und zum theoretischen Verständnis erläutert werden, da diese nur die Oberbegriffe für das später zu betrachtende Kernthema darstellen. Im Anschluss daran folgt die Aufarbeitung des Themas anhand des gewählten Praxisbeispieles. Nach einer kurzen Ist-Beschreibung des Praxisbeispieles wird der Hauptaugenmerk auf die Aspekte der Gestaltung, den Voraussetzungen sowie der Vor- und Nachteile der Kooperation innerhalb dieser komplexen Supply Chain aufgezeigt. Diese Bestandteile bilden den Hauptteil der Arbeit und sollen detailliert verdeutlichen, welche Kernaussagen die Kooperation innerhalb einer Supply Chain hat, welche Bedeutung ihr zukommt und welcher Aufwand dafür nötig ist, diese optimal und ohne Schwierigkeiten umzusetzen. Zum Abschluss dieser Abhandlung wird ein Fazit gezogen, welche Faktoren und Aspekte von Kooperationen innerhalb der SCM zu beachten sind, um einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen bzw. welche Schwierigkeiten auftreten können und so die gesamte Kette negativ beeinflussen. Außerdem bezwecke ich mit dem gewählten Beispiel einen möglichen Vergleich für zukünftige Projekte dieses Industriezweiges aufzustellen, anhand dessen man Parallelen im Kooperationsablauf des SCM erkennbar machen kann.

1 Definition von SCM und Kooperationen

1.1 Supply Chain Management

Supply Chain Management ist eine Philosophie zur Optimierung logistischer Prozesse innerhalb einer Warenwertschöpfungskette. In der Fachliteratur wird sie folgendermaßen erläutert:

„Supply Chain Management ist die unternehmensübergreifende Koordination und Optimierung der Material-, Informations- und Wertflüsse über den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Rohstoffgewinnung über die einzelnen Veredelungsstufen bis hin zum Endkunden mit dem Ziel, den Gesamtprozess sowohl zeit- als auch kostenoptimal zu gestalten[1].“

Supply Chain Management vereint demnach die Prozesse eines Versorgungsketten-managements in der alle beteiligten Akteure, welche zur Herstellung des Endproduktes vorhanden sein müssen, mit einbezogen sind. In der Definition ist deswegen der Begriff „Kette“ teilweise irreführend, da bei einer Kette davon ausgegangen wird, dass immer nur zwei Beteiligte, z.B. Lieferant und Kunde miteinander in Verbindung stehen. Es ist jedoch der Fall, dass in einer Supply Chain mehrere Beteiligte gleichzeitig in einem Ereignis der Handlung zueinander stehen, wobei der Begriff „Netz“ besser passen würde. SCM ist eine integrierte prozessorientierte Planung über Unternehmensgrenzen hinaus. Es gilt, die verschiedensten Bereiche bzw. Schnittstellen zweier Unternehmen der Kette zusammenzuführen, um die Aufgaben der Gestaltung, der Planung und der Steuerung zu optimieren. Ist dieses prozessuale Paket von allen Beteiligten geschnürt, so muss sichergestellt werden, dass zu jeder Zeit eine geregelte Überwachung und Steuerung dieser Aktivitäten erfolgt. Der Fluss an Information und Kommunikation ist der wichtigste Bestandteil der operativen Vorgehensweise des SCM. Ohne diese Elemente kann es zu schwerwiegenden Fehlern durch Informationslücken kommen. Weitere Aspekte, die durch eine gut aufgestellte Supply Chain behoben oder ausgebaut werden sollen, sind die Reduzierung des Peitscheneffektes (Bullwhip), eine Nachfrageverstärkung durch Sicherheitsdenken und bekannte Losgrößen (Planungseffekt) oder die Ausweitung von Wertschöpfenden Prozessen[2]. Die Breite des SCM ist demnach sehr komplex und erfordert gewisse Voraussetzungen und Arten der Gestaltung, welche in den folgenden Kapiteln explizit behandelt werden.

[...]


[1] Arndt (2008), S. 47

[2] Vgl. Kuhn, Hellingrath (2002), S. 10 ff.

Details

Seiten
14
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640636037
ISBN (Buch)
9783640636150
Dateigröße
467 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v151923
Institution / Hochschule
Europäische Fachhochschule Brühl
Note
2,0
Schlagworte
Supply Chain Aviation Boeing Kooperationen Dreamliner

Autor

Zurück

Titel: Kooperationen innerhalb des Supply Chain Managements