Lade Inhalt...

Professionelles Lehrerhandeln bei der Leistungsbewertung

Hausarbeit 2008 20 Seiten

Didaktik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden

Leseprobe

Inhalt

0. Einleitung

1. Der Begriff Leistung
1.1. Der Leistungsbegriff im Allgemeinen
1.2. Der Leistungsbegriff in der Schule
1.3. Der pädagogische Leistungsbegriff

2. Gütekriterien schulischer Leistungsbeurteilung
2.1. Objektivität
2.2. Reliabilität
2.3. Validität
2.4. Kommunikative Validierung
2.5. Transparenz
2.6. Gegenstands- und Zielangemessenheit
2.7. Prozesscharakter
2.8. Rückmeldung an die Lernenden
2.9. Prüfungsergebnisse als Rückmeldung für LehrerInnen
2.10. Systemische Passung

3. Bewertungsformen, -verfahren, -instrumente
3.1. Klassische Bewertungsverfahren
3.1.1. Klausuren, Klassenarbeiten, Tests
3.1.2. Mündliche Lernerfolgskontrolle
3.2. Neue Bewertungsverfahren
3.2.1. Gruppenarbeiten/ Teamarbeit
3.2.2. Projektarbeit
3.2.3. Präsentation
3.2.4. Freiarbeit/ Wochenplanarbeit/ Stationenarbeit

4. Zusammenfassung

Literaturangaben

0. Einleitung

Leistungen in der Schule müssen bewertet werden, das schreibt das Schulgesetz vor, keine Lehrkraft kann sich dem entziehen. Allerdings herrscht große Uneinigkeit über das Vorgehen bei der Leistungsbewertung. Schon längst ist der Frontalunterricht mit regelmäßigen Test, Klassenarbeiten und Klausuren nicht mehr die einzig praktizierte Unterrichtsmethode; Gruppenarbeiten, Formen von offenem Unterricht, Projekte und Wochenplanarbeit erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Wie aber kann oder sollte die Lehrkraft die Leistungen der Schüler/innen bei diesen Vorgehensweisen des Lehrens und Lernens beurteilen? Welche Formen der Leistungsbewertung gibt es für den offenen Unterricht und welche bieten sich wann an? Wie gehe ich als Lehrer/in professionell mit den Leistungen der Schüler/innen um?

Diesen Fragen soll sich die vorliegende Abfassung über Leistungsbeurteilung widmen. Im ersten Teil werden theoretische Grundlagen geklärt, der Begriff Leistung im Allgemeinen sowie im Bezug auf Schule geklärt. Außerdem wird ausführlich der pädagogische Leistungsbegriff erläutert.

Im zweiten Teil werden Gütekriterien dargestellt, welche Lehrkräfte in ihrem Handeln in Bezug auf Leistungsbeurteilung beachten sollten.

Der dritte und letzte Teil gibt einige Beispiele sowohl der klassischen als auch der neuen Formen der Leistungsbewertung. Es folgt eine Zusammenfassung.

1. Der Begriff Leistung

Zuerst soll geklärt werden, was der Begriff Leistung in unserer Gesellschaft sowie speziell im Zusammenhang mit Schule und Unterricht bedeutet.

1.1. Der Leistungsbegriff im Allgemeinen

Florek kommt unter Zuhilfenahme des Grimmschen Wörterbuchs der Deutschen Sprache zu verschiedenen Bedeutungen. Zum einen bedeute Leistung die „Erledigung einer Angelegenheit“, zum anderen könne die „Übernahme einer Verpflichtung zum Ausdruck“ gebracht werden oder die „Bewährung einer Fähigkeit“ und schließlich könne der Begriff Leistung im Alltagsgebrauch auch das Bezahlen oder „Abtragen einer Schuld“ meinen. (Florek, 1999, S.13f)

Diesen Grundbedeutungen ist etwas gemein, nämlich die „Erfüllung verbindlicher Anforderungen (...) oder aber auch die Erfüllung einer legitimen Erwartung oder eines Versprechens.“ (Florek, 1999, S. 14) Jede Art von Bemühungen nach einer Leistung hat ein Ziel, die Leistung zeigt ob oder inwieweit dieses erreicht wird/ wurde. Leistung ist also stets etwas, „was jemand als selber tätige Person tut und bewirkt.“ (Florek, 1999, S.14) Leistung ist fast immer mit Anstrengung oder zumindest Mühe für die/ den Einzelnen verbunden und bringt als Ergebnis einen gewissen Fortschritt mit sich.

1.2. Der Leistungsbegriff in der Schule

Der Lernort Schule verbindet die Ansprüche unserer Gesellschaft mit der individuellen Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen. Die Institution Schule soll unsere Kinder auf das Leben vorbereiten und ihnen helfen „die Herausforderungen des Lebens aktiv und erfolgreich meistern“ zu können. Ziele und Inhalte der schulischen Bildung sowie „Lernen, Lehren und Leben in der Schule“ müssen darauf ausgerichtet werden. (Lisum, 2005, S. 7f.)

Heutzutage hat die Bildungseinrichtung Schule auch zur Aufgabe die SchülerInnen anschlussfähig, mitbestimmend und teilhabend in ihr weiteres Leben zu entlassen. Außerdem sollen sie fähig sein ihr Leben lang weiter zu lernen, ihre Ausbildung weiter erfolgreich zu absolvieren. Die SchülerInnen sollen die Schule als gestärkte, selbstbewusste Persönlichkeiten verlassen.

Es reicht also nicht mehr aus, lediglich Fachwissen zu vermitteln, der Wissensbegriff muss erweitert werden, nicht-inhaltliches Wissen wird an Bedeutung gewinnen. Dies führt zum erweiterten Lernbegriff.

Als eine Art Konstrukt soll der erweiterte Lernbegriff zwischen Schlüsselqualifikationen und dem Unterrichtsalltag vermitteln. Er zielt auf der Grundlage ethischer, humaner, solidarischer und demokratischer Prinzipien auf den Erwerb von Handlungskompetenzen und verbindet dabei die in der folgenden Tabelle dargestellten vier Lernbereiche. (Grunder, Bohl, 2001, S. 11f.)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(Abb. 1: Der erweiterte Lernbegriff nach Grunder und Bohl)

Stand bisher der inhaltlich-fachliche Bereich deutlich im Vordergrund, so sollen in Zukunft auch die anderen drei Bereiche an Wichtigkeit gewinnen. Alle vier Lernbereiche sollen (möglichst) zu gleichen Teilen zum Erwerb von Handlungskompetenz beitragen und sind stets unauflöslich miteinander verbunden. (Die vier Lernbereiche sollten also nicht getrennt voneinander angestrebt werden, sondern es sollte ein Konzept entwickelt werden, das ein schlüssiges Zusammenspiel der Lernbereiche beinhaltet.) (Grunder, Bohl, 2001, S. 12f.)

Es ist zu erwarten, dass auch die Rahmenlehrpläne immer weiter angepasst werden, dahingehend, dass auch in ihnen festgehalten wird, dass es weniger um die Vermittlung von Fachwissen, als um die Vermittlung übergeordneter Kompetenzen geht.

Im Unterricht wird zwangsläufig exemplarisch gearbeitet werden müssen, nicht jeder der in der (ohnehin unvollständigen) Tabelle genannten Unterpunkte kann vermittelt werden. (Grunder, Bohl, 2001, S. 13)

1.3. Der pädagogische Leistungsbegriff

Der erweiterte Lernbegriff verlangt ein Überdenken und eine neue Schwerpunktsetzung des pädagogischen Leistungsbegriffs. Zu beachten sind die nachfolgend aufgezeigten Merkmale/ Forderungen.

- Leistung gründet auf einer vertrauensvollen Beziehungsstruktur

Jeder Mensch ist auf Wertschätzung, Selbstvertrauen und ein positives Selbstwert- gefühl angewiesen. Derjenige, der sich in der Schule nicht wohl fühlt, kann keine persönlichkeitsfördernde Leistung erbringen! Die Voraussetzungen zur Erbringung von Leistungen sind somit intakte soziale Beziehungen unter allen Beteiligten, also ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis, ein gutes Klassenklima und eine Schule, in der man sich wohlfühlt! Es sollte „gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung“ herrschen. (Lisum, 2005, S.9)

[...]

Details

Seiten
20
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783640362776
ISBN (Buch)
9783640363131
Dateigröße
520 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v129025
Institution / Hochschule
Universität Potsdam
Note
2,0
Schlagworte
Leistungsbewertung Leistungsbeurteilung Diagnostik Schule Schülerleistungen Pädagogik Didaktik

Autor

Zurück

Titel: Professionelles Lehrerhandeln bei der Leistungsbewertung