Lade Inhalt...

Die Wörter der Scientific Language und die Bedeutung der klassischen Sprachen

Hausarbeit (Hauptseminar) 2005 19 Seiten

Didaktik - Englisch - Pädagogik, Sprachwissenschaft

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Ziele der Arbeit

2. Die Bildung von scientific words
2.1 Borrowed words
2.2 Imported words
2.3 Invented words

3. Die Bedeutung der klassischen Sprachen
3.1 Der Einfluss des Griechischen
3.2 Die Bedeutung des Lateinischen

4. Die konkrete Verwendung wissenschaftlicher Begriffe in der Biologie
4.1 Ein Science Magazine Artikel über Algen
4.2 Ein Science Magazine Artikel über HIV

5. Zusammenfassung

Bibliographie
Primärliteratur
Sekundärliteratur

1. Ziele der Arbeit

Die Entwicklung der scientific language spielte und spielt eine wichtige Rolle bei der Formierung des heutigen modernen Englisch. Aufgrund einer Vielzahl neuer Entdeckungen und technischer Entwicklungen in den vergangenen Jahrhunderten war es nötig eine eigene Sprache für die Wissenschaft zu konzipieren, um den Ansprüchen in dessen Teilbereichen gerecht zu werden. Von besonderer Bedeutung waren dabei die einzelnen Wörter, die nun speziell für die Verwendung in der Forschung Eingang in den englischen Wortschatz fanden. Diese Arbeit wird sich mit diesem fachspezifischen Vokabular näher beschäftigen und der Frage nachgehen, wo die sogenannten scientific words herrühren. Dazu sollen zunächst drei Möglichkeiten untersucht werden, wie jene Begriffe zustande kommen. Entweder nimmt man bereits vorhandene Wörter aus dem Alltagsgebrauch und gibt ihnen eine neue Bedeutung. Oder man verwendet Fremdwörter, die in die Muttersprache integriert und nun in einem bestimmten wissenschaftlichen Bereich eingesetzt werden. Die dritte Methode besteht darin neue Wörter zu erfinden, die speziell mit ihrem wissenschaftlichen Zusammenhang assoziiert werden. Da bei der Bildung von scientific words den klassischen Sprachen Griechisch und Latein eine herausragende Bedeutung zukommt, wird ihnen im folgenden zweiten Teil der Arbeit besondere Beachtung geschenkt.

Sowohl vollständige Wörter aus den beiden Sprachen, als auch Wortteile und Silben sind zu untersuchen und es kommt dabei die Frage auf wie groß der Einfluss des Griechischen und Lateinischen wirklich war bzw. ist. Die im Laufe der Seminararbeit entwickelte Argumentation wird mit zahlreichen Wortbeispielen belegt werden. Um jene Fachtermini nicht „in der Luft hängen zu lassen“ und um zu vermeiden, dass sie nur die aufgeführten Einteilungen der scientific words illustrieren und bestätigen, stellt der letzte Abschnitt einen Anwendungsteil mit Artikeln aus dem Science Magazine dar. Die wissenschaftlichen Textbeispiele konfrontieren den Leser mit der konkreten Materie verschiedener Forschungsbereiche und den darin enthaltenen scientific words, und in diesem Zusammenhang sollen sie den relativ großen Anteil des Lateinischen und Griechischen verdeutlichen.

Da der Untersuchung im Rahmen der Seminararbeit gewisse Grenzen gesetzt sind, können nicht alle Besonderheiten des englischen Wortschatzes der scientific language Berücksichtigung erfahren. So bilden die eigens für wissenschaftliche Zwecke erfundenen Begriffe, die nicht vom Lateinischen oder Griechischen

Zwecke erfundenen Begriffe, die nicht vom Lateinischen oder Griechischen hergeleitet werden können und deren Zahl stetig wächst, keinen Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Auch der Einfluss anderer europäischer und nichteuropäischer Sprachen auf das Vokabular des Englischen muss an dieser Stelle übergangen werden. Denn dazu wäre eine detaillierte Betrachtung der Geschichte der Wissenschaft und die Niederschrift technischer Entdeckungen in der jeweiligen Landessprache von Nöten, was vor allem Deutschland und Frankreich als frühe Zentren der Wissenschaft und demzufolge als Quellen wissenschaftlicher Schriften hervorheben würde. Wenn also das Thema dieser Seminararbeit auch sehr eingeschränkt werden muss, so wird gerade durch die Konzentration auf das Griechische und Lateinische ein wichtiger Teil des scientific vocabulary anschaulich präsentiert.

2. Die Bildung von scientific words

Seit sich die Menschen mit unterschiedlichen Wissenschaften beschäftigen, drücken sie ihre Erkenntnisse und Ideen auf eine besondere Art und Weise in ihrer jeweiligen Landessprache oder auch auf Griechisch sowie Lateinisch aus. Die Bedeutung und auch die Notwendigkeit neuer Fachbegriffe für wissenschaftliche Erkenntnisse nahm vor allem im englischsprachigen Bereich der Welt während des 19. Jahrhunderts zu, da von nun an das Englische die Führungsrolle in der Wissenschaft übernahm, Graddol (1996: 174).[1] Baugh & Cable (2002: 301) schreiben dazu: ”Vocabulary must keep pace with the advantage of the culture´s knowledge.“ Vor allem auch im Zuge der Industriellen Revolution und den damit einhergehenden Entwicklungen mussten rasch neue Wörter akquiriert werden, die Savory (1967: 31ff.) in drei Hauptkategorien einteilt: Die borrowed words, die imported words und die invented words, welche im Folgenden näher untersucht werden sollen.[2]

2.1 Borrowed words

Wörter dieser Gruppe werden gleichsam von der Alltagssprache oder auch von anderen Bereichen des Englischen „ausgeliehen“ und bekommen nun für die Verwendung im wissenschaftlichen Bereich eine neue Bedeutung. Savory (1967: 32) unterteilt wiederum die borrowed words in drei weitere Subkategorien. Er unterscheidet zum einen Wörter, deren Bedeutung nicht sicher bzw. nicht exakt zu definieren ist, und das sowohl in der normalen als auch in der wissenschaftlichen Übertragung. Ein gutes Beispiel dafür stellt das Wort life dar. Es kann entweder die Lebensspanne eines Menschen bezüglich seiner Dauer bezeichnen, aber ebenso den Charakter, wie in “A busy life is a happy life”, Savory (1967: 32). Daneben kann life aber auch die Geschichte eines Menschen hinsichtlich seiner Autobiographie ausdrücken. Die zweite Subkategorie umfasst Wörter, die in ihrer wissenschaftlichen Verwendung einen begrenzten oder sehr spezifischen Teil ihrer Alltagsbedeutung meinen. So ist das Wort salt ein sehr allgemeiner Begriff, während ihm in der Chemie eine sehr genaue Bedeutung zukommt. Die dritte Art der borrowed words repräsentiert schließlich wissenschaftliche Bezeichnungen, die keine oder lediglich eine sehr geringe Ähnlichkeit mit ihrer ursprünglichen Bedeutung vorweisen. So nennen Physiker nur dann eine Handlung work ‘Arbeit’, wenn etwas bewegt wird. Würde man folglich an einem festverankerten Gegenstand drücken und schieben ohne ihn von der Stelle zu bringen, hätte man physikalisch gesprochen keine Arbeit verrichtet.

Obschon die Verwendung von Alltagswörtern in wissenschaftlichen Bereichen oft zu Verwirrungen führen mag, ist dennoch bei einigen Begriffen das Gegenteil der Fall. Die ursprüngliche Bedeutung wird vergessen und nur noch die wissenschaftliche als die „normale“ verstanden. So schreibt Savory (1967: 37f), dass das griechische Wort parasitos zunächst eine Person charakterisierte, die neben einer anderen zu Tische saß und aß. Seit 1727 bezeichnet der Begriff aber auch in der Biologie Organismen, die in oder auf anderen leben und Teile ihrer Nahrung für sich beanspruchen. Heutzutage ist diese Bedeutung des Wortes parasite so geläufig, dass seine ursprüngliche als metaphorische Verwendung gesehen wird. Bei Savory (1967: 38) sind folgende weitere Beispiele zu finden:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2 Imported words

Diese Gruppe von Wörtern kommt größtenteils aus dem Lateinischen und Griechischen und wird nahezu ohne Veränderung der Schreibweise in die englische Sprache übernommen. Auch in diesem Fall verweist Savory (1967: 33) auf zwei untergeordnete Kategorien. Teilweise werden Begriffe aus der Fremdsprache ins Englische übertragen und behalten die Bedeutung der Fremdsprache bei. Eines der aussagekräftigsten Beispiele hierfür dürfte das Wort radius sein, das im Englischen wie auch im Deutschen vor allem in der Mathematik gebraucht wird. Die zweite Untergruppe beinhaltet Wörter, die im Englischen eine metaphorische Verbindung mit der ursprünglichen Bedeutung in der Fremdsprache haben. So sagt man über Atlas, dass er die Welt auf seinen Schultern trägt, während in der Anatomie mit diesem Terminus der Wirbel bezeichnet wird, der den Schädel trägt. Analog dazu war Pylorus ein Wächter, dessen Namen in anatomischer Hinsicht derjenige Muskel trägt, der den Magen schließt.

Die Einführung dieser Wörter ging im Lauf der Zeit so weit, dass schließlich sogar davon gesprochen wurde, “that the whole Latin vocabulary became potentially English”, Savory (1967: 39). Vollständig übernommene griechische Wörter sind ebenfalls zu finden, wenn auch nicht so zahlreich wie die lateinischen. Savory (1967: 40) nennt folgende Beispiele:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


[1] Vergleiche dazu auch: Baugh & Cable (2002: 297).

[2] Graddol (1996: 176) erwähnt neben diesen drei Gattungen noch eine weitere: Lateinische Wörter werden Stück für Stück ins Englische übersetzt, der Fachbegriff für diesen Vorgang heißt calque. Da dies aber im weitesten Sinne zur Gruppe der imported words zu rechnen ist, weil auch hier ein Wort aus einer fremden Sprache die Grundlage bildet, werde ich nicht speziell darauf eingehen.

Details

Seiten
19
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783640228423
Dateigröße
507 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v119258
Institution / Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München – Fakultät für Anglistik
Note
2
Schlagworte
Wörter Scientific Language Bedeutung Sprachen Modern English Making

Autor

Zurück

Titel: Die Wörter der Scientific Language und die Bedeutung der klassischen Sprachen