Lade Inhalt...

Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle - eine Analyse von Die fetten Jahre sind vorbei und dem politischen Engagement im Film

Hausarbeit 2006 20 Seiten

Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Zum Film
2.1. Inhaltsangabe des Films Die fetten Jahre sind vorbei
2.2. Charaktere des Films
2.2.1. Jan gespielt von Daniel Brühl
2.2.2. Jule gespielt von Julia Jentsch.
2.2.3. Peter gespielt von Stipe Erceg.
2.2.4. Hardenberg gespielt von Burghart Klaussner
2.4. Filmsprache

3. Zur Thematik
3.1. Geschichte der 68er Bewegung.
3.2. Terror der Roten Armee Fraktion (RAF)
3.3. Neue Globalisierungskritische Bewegung (ATTAC )

4. „Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle“
4.1. Politisches Engagement im Film
4.2. Fazit

5. Bibliographie

1. Einleitung

Der Film Die fetten Jahre sind vorbei ist der zweite Spielfilm von Regisseur, Autor und Pro- duzent Hans Weingartner. Er nahm 2004 am Wettbewerb des Filmfestivals in Cannes als ers- ter deutscher Film seit 1993 teil. Sein nationaler Erfolg führte dazu, dass der Film in mehrere Sprachen übersetzt und somit zu einem international beachteten und prämierten Film wurde.

Im Folgenden wird der Film analysiert, wobei der Focus auf den Umgang mit politischen In- halten, politischem Engagement und seiner Relevanz für die heutige Zeit gerichtet ist. Damit die inhaltlichen Zusammenhänge und Verweise zu verstehen sind, wird zu Beginn der Arbeit der Inhalt verkürzt wiedergegeben. Danach werden die Charaktere einzeln portraitiert, wobei ein klares Gewicht auf deren Ideologie, ihren Problemen mit der Gesellschaft und deren Ent- wicklung im Film gelegt wird.

Da die Filmsprache extrem wichtig und charakteristisch für den Film ist, wird in Punkt 2.3 erläutert, wie sie die Inhalte und Absichten des Films stützt. Hierbei werden filmsprachliche Besonderheiten herausgearbeitet, wobei Authentizität eine große Rolle spielt.

Um die Thematik, die politischen Diskussionen und den Hintergrund Hardenbergs richtig verstehen zu können, muss man sich Teile der deutschen Geschichte bzw. diverse Bewegun- gen näher anschauen. Deshalb wird die Geschichte der 68er Bewegung, der Roten Armee Fraktion (RAF) und die neue globalisierungskritische Bewegung um die Organisation AT- TAC näher erläutert. Da eine detaillierte Wiedergabe der Geschehnisse den vorgegebenen Rahmen sprengen würde, beschränken sich die Darstellungen auf die wichtigsten Aspekte.

In Punkt 4.1 wird entschlüsselt, welche Formen des politischen Engagements der Film enthält und wie sie zu bewerten bzw. einzuordnen sind. Abschließend wird kritisch hinterfragt, wel- che Tragweite und Bedeutung der Film besitzt, was Hans Weingartner mit diesem Film be- wirken will und ob er seinen Ansprüchen gerecht wird. Dabei müssen alle, vorab untersuchten Teilbereiche berücksichtigt werden, um ein ganzheitliches Bild des Films wiederzugeben.

2. Zum Film

2.1. Inhaltsangabe des Films Die fetten Jahre sind vorbei

Der Film Die fetten Jahre sind vorbei von Regisseur Hans Weingartner handelt von drei jun- gen Leuten, die mit dem System unzufrieden sind und es individuell verändern wollen. Auf der Suche nach der besten Möglichkeit, sich politisch subversiv zu engagieren, geraten sie in Schwierigkeiten und ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt.

Jule, die erfolglos auf der Strasse demonstriert, einen Schuldenberg von 94.500€ abarbeiten und ihre Wohnung räumen muss, flieht deshalb in die WG ihres Freundes Peter. Dort wohnt auch Jan, der ebenfalls wegen der Ungerechtigkeit im Staat gefrustet ist. Während Jan Jule beim Renovieren hilft, da ihr Freund Peter verreisen muss, freunden Jan und Jule sich an und sie erzählt ihm von ihren Schulden. Jan ist verärgert über Jules Situation und will sie ermuti- gen, dies nicht hinzunehmen. Während Peter noch in Barcelona ist, findet Jule in Jan einen Freund, mit dem sie über ihre aussichtslose Situation, Protest, Rebellion und Jugendbewegun- gen reden kann. Sie finden nicht nur Parallelen in ihren Denkweisen, sondern auch eine ge- genseitige Zuneigung. Jan entschließt sich Jule in die Aktionen der Erziehungsberechtigten alias Jan und Peter, die in Villen einbrechen, Möbel verrücken und damit die Villenbesitzer verunsichern wollen, einzuweihen.

Fasziniert von der Aktion, überredet Jule Jan in die Villa ihres Gläubigers Hardenberg einzu- brechen. Bei dieser Aktion kommen sie sich näher und küssen sich übermütig. Als sie über- stürzt die Villa verlassen müssen, verliert Jule ihr Handy, das sie am nächsten Tag holen müs- sen. Dabei werden sie vom gerade ankommenden Besitzer Hardenberg überrascht, der sie erkennt und aufhalten will. Doch sie schlagen ihn bewusstlos und rufen den zurückgekehrten Peter zur Hilfe. Zu dritt entscheiden sie Hardenberg auf eine abgelegene Berghütte zu entfüh- ren, um dann ihr weiteres Vorgehen zu planen.

Auf der Hütte verurteilt der anfangs schweigsame und verängstigte Hardenberg ihre Aktion, doch die ratlosen Drei geben sich cool, wehren sich eloquent gegen Hardenbergs Kritik und machen ihm ihre Ideologie begreiflich. Mit der Zeit verändert sich das Verhältnis zwischen Entführern und Entführtem und der Bonze entpuppt sich als ehemaliger 68er. Er hat Respekt vor ihrem Idealismus, verurteilt aber ihre Vorgehensweise und integriert sich immer mehr in die Gruppe.

[...]

Details

Seiten
20
Jahr
2006
Dateigröße
555 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v110870
Institution / Hochschule
Universität Siegen
Note
2,0
Schlagworte
Jedes Herz Zelle Analyse Jahre Engagement Film

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle - eine Analyse von Die fetten Jahre sind vorbei und  dem politischen Engagement im Film