Lade Inhalt...

Partnerwahl und Ehe. Paarungssiebung

Seminararbeit 1999 10 Seiten

Psychologie - Sozialpsychologie

Leseprobe

Paarungssiebung

1. Allgemeines

2. Paarungssiebung
a) somatische Paarungssiebung
b) psychische Paarungssiebung
c) Paarungssiebung nach Rasse
d) Paarungssiebung nach Alter
e) Soziale Paarungssiebung

3. Fazit

4. Literatur

1. Allgemeines

Die Frage: „Wer heiratet wen?“ ist eine der zentralen Fragen in unserem Leben. Sie wird je nach Gesellschaft und Zeit unterschiedlich beantwortet. In unserer Gesellschaft ist die freie Partnerwahl selbstverständlich und sowohl durch die Menschenrechte als auch durch das Grundgesetz, in dem die freie Entfaltung der Persönlichkeit, zu der unzweifelhaft auch die Partnerwahl gehört, einen hohen Rang einnimmt, geschützt. Allerdings bedeutet das natürlich nicht, daß aus der Milliardenbevölkerung der Erde völlig beliebig einen Partner ausgewählt werden kann.

Tatsächlich steht den meisten Menschen nur eine sehr begrenzte Menge von Personen zur Verfügung, aus der sie ihren potentiellen Partner auswählen können.

Sie wird durch Faktoren eingegrenzt, auf die die meisten Personen keinen oder nur geringen Einfluß haben. Die meisten Personen begegnen in dem Zeitraum, in dem sie eine Paarbeziehung suchen, nur einer relativ kleinen Anzahl von passenden Personen. Diese Gruppe der potentiellen Kandidaten stellt keine Zufallsauswahl aus der gesamten Bevölkerung dar. Um eine andere Person als Partner in Betracht zu ziehen, muß es ein Minimum an Kontakt geben. Die Wahrscheinlichkeit, eine Beziehung zu einer anderen Person eingehen zu können, erhöht sich in dem Maße, in dem man Gelegenheit hat, sie kennenzulernen.

Allein aus diesen Gründen gibt es eine Vorauswahl der potentiellen Partner einer Bevölkerung. Diese Vorauswahl erfolgt meist nach soziodemographischen Merkmalen. Mit den Menschen die in der gleichen Gegend wohnen, die gleiche Ausbildung absolvieren, den gleichen oder ähnlichen Beruf haben und die die gleichen Hobbys haben, hat man mehr Kontakt, als mit dem Rest der Bevölkerung. (Klein, 1991, S. 33-35)

Auch der Volksmund versucht bei der Partnerwahl weiterzuhelfen und hat das Problem der Partnerwahl mit auf den ersten Blick widersprüchlichen Erfahrungen in Worte gefaßt: „Gleich und gleich gesellt sich gern“ und „Gegensätze ziehen sich an“.

Ebenfalls ist die Partnerwahl in der Wissenschaft ein oft untersuchter Gegenstand. Vor allem ist von Interesse, ob es Regelhaftigkeiten in der Partnerwahl gibt, und wenn es sie gibt, ob es aufgrund dieser Regelhaftigkeiten in der Partnerwahl zu einer Sortierung nach bestimmten sozialen, physischen oder psychischen Merkmalen in einer Bevölkerung kommt.

Solche Sortierungsvorgänge in einer Bevölkerung werden Siebungen genannt. Kommt es zu solchen Siebungsprozessen aufgrund Regelhaftigkeiten in der sexuellen Partnerwahl, so nennt man diese Paarungssiebung (assortative mating).

2. Paarungssiebung

Stimmen Mann und Frau die sich in einer sexuellen Partnerschaft befinden, in Deutschland ist dies meisten die Ehe und dort läßt sich eine Partnerschaft am leichtesten untersuchen, in einem oder mehreren Merkmalen überein, liegt positiver Partnersiebung oder Homogamie vor.

Unterscheiden sie sich in diesem Merkmal, so spricht man von negativer Paarungssiebung oder Heterogamie. Die Homogamie entspricht also der Gleichheitswahl, die Heterogamie dem Tauschprinzip.

Statistisch läßt sich das Ausmaß der Paarungssiebung für alle quantifizierbaren Merkmale als Partnerkorrelation ermitteln. Für alle übrigen Merkmale können Häufigkeitstabellen angelegt werden, die das Häufigkeitsverhältnis der Merkmalsverteilung bei den tatsächlichen Partnerschaften zu der erwarteten Merkmalsverteilung bei einer zufälligen Partnerschaft angeben. (Knussman, 1996, S.455)

Im folgenden sollen nun fünf Arten der Paarungssiebung näher betrachtet werden:

a) somatische Paarungssiebung

D.h. die Siebung aufgrund von körperlichen Merkmalen. Da in allen menschlichen Bevölkerungen die Heterosexualität überwiegt, liegt also Heterogamie hinsichtlich der Geschlechtszugehörigkeit vor. Alle folgenden Ausführungen beziehen sich auf Paarungssiebung in heterosexuellen Partnerschaften. (Knussman, 1996, S.456)

Homogamie wurde vor allem für die Größenvariation gefunden. Insbesondere für die Körpergröße und für damit zusammenhängenden Maße, wie Beinlänge, Armlänge und Gewicht.

Allerdings muß man beachten, daß die Partnerkorrelation in der Körpergröße nicht linear ist, sondern eine Schrankenregel besteht. In fast allen Partnerschaften ist der Mann größer als die Frau. Große Männer finden sich mit dem ganzen Größenspektrum der Frauen zusammen, während kleine Männer nur mit jeweils kleineren Frauen eine Partnerschaft eingehen. Die Größe des Mannes ist also eine Schranke für die Größe der Frau.

Wenn man nun eine erste Erklärung für dieses Phänomen sucht, so könnte man sagen, daß sich ein Mann immer nur eine Partnerin sucht, auf die er herabblicken kann und so ein Überlegenheitsstreben des Mannes zu Ausdruck kommt.

In der Literatur findet man als Erklärungsansatz den Ausdruckswert der Körperhöhe. Auch hier muß nicht zwingend ein Überlegenheitsstreben des Mannes zum tragen kommen, sondern es könnte sich auch die Einstellung der Frau niederschlagen, die in dem Wunsch nach mit dem Aufblicken verbundenen Gefühlen oder das Vermeiden einer in der sozialen Meinung negativ bewerteten Situation besteht. (Knussman, 1996, S.456)

Bei der Paarungssiebung nach Gewicht gibt es schwankende Untersuchungsbefunde. In einigen Untersuchungen ergab sich eine stärkere Homogamie aufgrund der Partnerwahl nach Gewicht, als für die Körperhöhe.

Hier tritt nun ein Problem auf, was auch der Volksmund erkannt hat: Ehepartner werden sich im Laufe der Jahre vermeintlich oder tatsächlich immer ähnlicher. Gerade das Gewicht,welches von den Köpermaßen relativ beeinflußbar ist, bietet für das Problem der Anähnlichung bei der Untersuchung von Paarungssiebung ein gutes Beispiel.

Details

Seiten
10
Jahr
1999
Dateigröße
368 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v106407
Institution / Hochschule
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Note
2.3
Schlagworte
Partnerwahl Paarungssiebung Bevölkerungswissenschaftliches Seminar

Autor

Zurück

Titel: Partnerwahl und Ehe. Paarungssiebung